HGON-Faunanet

Willkommen im HGON-Faunanet!

Wir laden Sie herzlich dazu ein, Ihre Tierbeobachtungen hier mit anderen zu teilen. Bitte beachten Sie unsere wichtigen Hinweise

Als angemeldeter Benutzer können Sie sich per E-Mail über neue Einträge
im Faunanet informieren lassen. Hier einloggen bzw. registrieren.

 

Anzeige filtern:

 

Anzeige filternFilter schließen

  • 28. Jul. 2015

    Segelfalter bei Ruine Nollig

    von Klemens Fischer

    Freunde von uns konnten am Sonntag (26.07.2015) zwei seltene
    Exemplare des Segelfalters beobachten. Dies in der Nähe von Lorch bei der Ruine Nollig an einem sonnenexponierten Steilhang.
    Viele Grüße
    K. Fischer

    Tiergruppe: Schmetterlinge

    Landkreis: Rheingau-Taunus-Kreis

    Gebiet: 0

    Fotograf: P. Wullstein

    Segelfalter bei Ruine Nollig
  • 22. Jul. 2015

    Waschbären

    von Hanns-Jürgen Roland

    Hallo zusammen,
    im Bingenheimer Ried gab es heute 5 Waschbären zu sehen, einer mit einem und einer mit zwei Jungen.

    VG
    Hanns-Jürgen Roland

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Wetteraukreis

    Gebiet: Bingenheimer Ried

    Fotograf: H.-J Roland

    Waschbären
  • 21. Jul. 2015

    Ameisenjungfer

    von Gerhard Hubert

    Am Sonnensegel über unserer Terrasse habe ich heute ein libellenähnliches Insekt entdeckt. Die keulenförmigen Fühler haben mich dann zu den Ameisenjungfern geführt. Liege ich mit Euroleon nostras, gefleckflügelige Ameisenjungfer richtig? Die Larven dieser Tiere, die Ameisenlöwen, sind vermutlich allgemein bekannt. Unser Nachbar hatte mir schon vor Jahren berichtet, dass er sie in seinem Garten unter einem Mammutbaum hat beobachten können.

    Gruß aus Frankfurt-Goldstein
    Gerhard Hubert

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf: Gerhard Hubert

    Ameisenjungfer
  • 20. Jul. 2015

    blauflüglige Holzbiene

    von Jutta Klee

    Guten Tag,
    folgende Beobachtung habe ich gemacht:
    In einer Gartenanlage in Wiesbaden-Bierstadt habe ich am 12. Juli 2015 zum erstenmal eine blauflüglige Holzbiene an einem Blütenkelch gesehen. Zuerst wusste ich nicht, was das für ein großes schwarzes Insekt ist, bis ich das von Ihrer Gesellschaft eingestellte Bild im Internet fand.
    MfG Jutta Klee

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Wiesbaden

    Gebiet: 0

    Fotograf:

    blauflüglige Holzbiene
  • 19. Jul. 2015

    zauneidechse /frankfurt ostpark

    von anette

    am radweg , der aus dem ostpark zur riederspiessstr. hochführt
    (unter der autobahnbrücke A661)
    heute zum ersten mal eine zauneidechse gesehen.

    gruss anette

    Tiergruppe: Amphibien

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 18. Jul. 2015

    Mäusejahre sind Wildkatzenjahre sind Hasenjahre

    von Jörg Brauneis

    Heute Abend schon wieder eine Wildkatze auf dem Plateau des Hohen Meißners gesehen. Ein starker Kuder am Rande der großen Windwurffläche zwischen der Altarsteinswand und der Kasseler Kuppe. Dies ist schon die dritte Wildkatzenbeobachtung für mich in diesem Jahr auf dem Meißner, dazu Beobachtungen und ein Gehecknachweis im Schlierbachswald. Scheint ein Wildkatzenjahr zu sein! Kein Wunder, ist ja auch ein Mäusejahr. Eine alte Jägerweisheit besagt, dass Mäusejahre auch gute Hasenjahre sind! Dies kann ich für 2015 nur bestätigen! Noch nie habe ich so viele Feldhasen in den Feldgemarkungen rund um Eschwege gesehen. Und auch auf den Waldschneisen auf dem Hohen Meißner habe ich noch nie so viele Feldhasen angetroffen wie in diesem Jahr. Dies kann schon etwas lästig sein, denn meine Kurzhaarteckel, zeigen mir jeden Hasen und jede warme Hasenspur mit lautem Hals an, so wie sie es als ausgebildete Jagdhunde gelernt haben. Und wenn der dunkle Bass des Dicken Bob durch den abendlichen Meißnerwald hallt, dann ist es natürlich aus mit Beobachtung von Dachs und Fuchs, Wildkatze und Luchs, Hirsch und Reh auf den nächsten 500 Metern. Höchstens der Uhu streicht von Bransrode heran, hakt auf dem Wipfel einer schneebrüchigen Fichte auf und prüft, ob der Teckel-Krawallmacher nicht eine prima Beute abgeben würde.
    Ich bin übrigens froh, dass die nicht jagenden Naturschützer uns Jäger jetzt in unserer Sorge um die Hasen unterstützen wollen. Dann werden wir sicher in Zukunft gemeinsam ab Dezember, dann wenn der Frost auch die schmierigen Graswege befahrbar gemacht hat, nachts bei offenem Autofenster mit Mütze, Schal und doppelten Handschuhen zur Scheinwerfertaxation unterwegs sein und dreimal im Winter die Hasen zählen.

    Dr. Jörg Brauneis

    p.s.: Da ich kein Bild von dem starken Wildkuder auf dem Meißner habe, gibt`s eines von einer von einer blühenden Waldrebe überwucherten Vogelbeere.

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Werra-Meißner

    Gebiet: 0

    Fotograf: Dr. Jörg Brauneis

    Mäusejahre sind Wildkatzenjahre sind Hasenjahre
  • 14. Jul. 2015

    Wildkatze auf dem Hohen Meißner

    von Jörg Brauneis

    Gestern, an einem verregneten und nebeligen Sommerabend eine Wildkatze auf dem Plateau des Hohen Meißners an der Kasseler Steinschneise, Höhe Struthwiese. Wenn die Vegetation triefend nass ist, sind die Säugetiere gerne auf den halbwegs trockenen Schneisen und Wegen.

    Dr. Jörg Brauneis

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Werra-Meißner

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 12. Jul. 2015

    Biber im Werra-Meißner-Kreis angekommen!

    von Jörg Brauneis

    Wie viele Leser dieses Forums sicher wissen, ist es eine Aufgabe von uns Jägern, die Polizei bei Wildunfällen zu unterstützen. Nicht selten müssen wir dabei die oft grauenhaft verletzten Wildtiere noch von ihren Leiden erlösen, d.h. auf Deutsch möglichst schnell und schmerzfrei töten, meistens müssen wir aber nur die toten und oft entsetzlich verstümmelten Wildkörper entsorgen. Dies ist ein Dienst, denn wir glauben, unserem Wild schuldig zu sein, und den wir für die Gesellschaft umsonst erbringen (ansonsten müssten dies die Landkreise tun und dafür viel Geld aufwenden).

    In der Nacht von Freitag auf Samstag wurden nun Jäger von der Polizei zu einem Wildunfall auf der Bundesstraße 249 an Nordufer des Werratalsees gerufen, weil dort ein größeres Wildtier überfahren wurde. Als die Jäger vor Ort waren, staunten sie nicht schlecht, dass dort ein überfahrener, ausgewachsener Biber lag, der wohl vom naturbelassenen Nordufer des Werratalsees über die Bundesstraße zum NSG Mönchesrieth bei Grebendorf wechseln wollte.
    Dies ist meines Wissens der erste Nachweis eines Bibers an der hessischen Werra im Werra-Meißner-Kreis!
    Auch wenn es sehr bedauerlich ist, dass das Tier getötet wurde, so unterstreicht das Auftauchen des Bibers am Werratalsee doch, dass dieses große Gewässer ein "Hotspot" der Biodiversität in Nordhessen ist.
    Leider wird der Werratalsee seit vielen Jahren nach meinem Eindruck von den Naturschutzverbänden sehr vernachlässigt und könnte bei einiger Bereitschaft zur Zusammenarbeit doch ein Paradebeispiel für integrativen Naturschutz an einem großen Gewässer mit vielfältiger Nutzung sein.
    Nun ja, die Blaukehlchen, Drosselrohrsänger und Flussuferläufer kümmert es nicht, und sie brüten auch in diesem Jahr erfolgreich, und nun ist auch der Biber am Werratalsee angekommen!
    Nun, ich denke, das hätte auch Willy Bauer sehr gefreut!

    Dr. Jörg Brauneis

    p.s.: Da der Biber, anders als etwa Wildkatze und Luchs nicht dem Schutz des Jagdgesetzes unterliegt, wurde der tote Biber unverzüglich einem Mitarbeiter der Naturschutzverwaltung des Werra-Meißner-Kreises gezeigt!

    p.p.s.: Wie mir der Luchsbeauftragte des Forstamts Hess. Lichtenau mitteilte, handelt es sich bei dem von mir am 3. Juli auf dem Meißnerplateau beobachteten, körperlich sehr starken Luchs vermutlich um einen Kuder, der schon am Meißner in eine Fotofalle gegangen ist, aber auch im Kaufunger Wald und bei Wickersrode (südlich Hess. Lichtenau an der Grenze zum Schwalm-Eder-Kreis) nachgewiesen wurde. Dies zeigt, wie groß das Streifgebiet eines Kuders (männlicher Luchs) ist. Der Luchs muss in diesem, großen Streifgebiet regelmäßig auch stark befahrene Straßen überqueren, z.B. die Bundesstraße 7!

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Werra-Meißner

    Gebiet: Kiesteiche Eschwege

    Fotograf: Jörg Böttner

    Biber im Werra-Meißner-Kreis angekommen!
  • 11. Jul. 2015

    Obertshausen Angelweiher: Raubfliege und Libellen

    von Wolfgang Ott

    Eine Schlichte Raubfliege, die sich zunächst auf meiner 2. Digicam niedergelassen hatte, erbeutete danach eine Libelle.
    Zu sehen waren zudem:
    * Feuerlibelle
    * Große Pechlibelle
    * Großer Blaupfeil
    Grüße aus Offenbach am Main
    Wolfgang Ott

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Offenbach

    Gebiet: 0

    Fotograf: Wolfgang Ott

    Obertshausen Angelweiher: Raubfliege und Libellen
  • 04. Jul. 2015

    Luchsbeobachtung auf dem Hohen Meißner

    von Jörg Brauneis

    Anlässlich eines etwas verspäteten Waldspaziergangs am Abend des 03. Juli konnte ich gegen 21.35 Uhr auf dem Plateau des Hohen Meißners unweit der Kasseler Kuppe einen ausgewachsenen Luchs beobachten. Das Tier saß an der Kasseler Steinschneise etwa dort, wo der Fichtenhochwald rund um die Kasseler Kuppe nach Süden endet, auf dem Schotterweg und flüchtete bei Annäherung auf etwa dreißig Meter in die Fichtendickung. Als ich mit Pauline, meiner an der Leine geführten Kurzhaarteckelhündin, die Stelle passiert hatte, erschien der Luchs ca. 50 m hinter uns wieder auf dem Weg und folgte uns. Sobald ich mich umdrehte, setzte sich der Luchs auf die Keulen, bei Annäherung verschwand er im Wald, um sofort wieder auf dem Waldweg zu erscheinen, wenn ich meinen Weg fortsetzte. So folgte der Luchs uns etwa einen Kilometer weit in Richtung auf die Meißner- Höhenstraße bis zum Südrand der Struthwiese. Dort vergrößerte sich der Abstand langsam und schließlich bog der Luchs Richtung Struthwiese ab.
    Pauline war immer sehr aufgeregt, wenn sie die Witterung des Luchses in die Nase bekam. Ich hingegen war etwas etwas nervös, weil ich denke, dass der Luchs uns wegen des Hundes (als Teckel die ideale Größe als Luchsbeute) folgte und auf mich dabei den Eindruck eines jagenden Raubtieres machte: in Deckung gehen, wenn ich mich umwandte, rasches Aufschließen, wenn wir unseren Weg fortsetzten.

    Anbei ein nicht sehr gutes Handyfotos (etwas verwackelt, weil der Hund an mir gezerrt hat). Alles in allem aber eine eindrucksvolle Wildbeobachtung!


    Dr. Jörg Brauneis

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Werra-Meißner

    Gebiet: 0

    Fotograf: Dr. Jörg Brauneis

    Luchsbeobachtung auf dem Hohen Meißner
  • 03. Jul. 2015

    Kleiner Leuchtkäfer "Glühwürmchen" in Stumpertenrod

    von Rüdiger von dem Borne

    Massives Fliegen und Leuchten der Männchen des kleinen Leuchtkäfers (Lamprohiza splendidula) in Stumpertenrod im oberen Tal des trockenauer Baches.

    Tiergruppe: Käfer

    Landkreis: Vogelsbergkreis

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 02. Jul. 2015

    Landkärtchen

    von Rembert Gödde

    Landkärtchen-Falter :

    Nachtrag von der letzten Woche :

    1 Landkärtchen in der Sommer-Variante / - Form,

    ein hier nicht alltäglicher Edelfalter am Mainufer

    Viele Grüße aus Mühlheim

    Rembert Gödde

    Tiergruppe: Schmetterlinge

    Landkreis: Offenbach

    Gebiet: 0

    Fotograf: Rembert Gödde

    Landkärtchen
  • 25. Jun. 2015

    Mittlerer Weinschwärmer

    von Elias Barnickel

    Moin zusammen,

    heute auf einem grasigen Waldweg unmittelbar außerhalb der Grenze Hessens im WW ein prächtiger Mittlerer Weinschwärmer (Deilephila elpenor). Für mich der erste seiner Art, und dann gleich als Tagfund... =)

    Besten Gruß
    Elias Barnickel

    Tiergruppe: Schmetterlinge

    Landkreis: [außerhalb Hessens]

    Gebiet: 0

    Fotograf: Elias Barnickel

    Mittlerer Weinschwärmer
  • 25. Jun. 2015

    Heute - Großlibelle

    von Elke Heinze

    Nach dem Libellenbestimmungsdisaster von neulich halte ich mich heute mal zurück, obwohl ich fast sicher bin, heute einen Großen Blaupfeil (mehrere) an der Nidda footgrafiert zu haben. Foto lade ich hoch.
    Zu den Schnecken: Zumindest von Frankfurt (in unserem Garten) kann ich mit Sicherheit sagen, dass es hier Gefleckte Weinbergschnecken gibt. Die erste habe ich schon letztes Jahr entdeckt. Kann leider die Fotos im Moment nicht finden. Allerdings herrscht im Vogelsberg nochmal ein anderes Klima als im Rhein-Main Gebiet.

    Tiergruppe: Libellen

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf: Dr. Elke Heinze

    Heute - Großlibelle
  • 25. Jun. 2015

    Wildschweine

    von Gerhard Hubert

    Die Wildschweine im Schwanheimer Wald können den Wald nicht verlassen, ringsum Autobahnen und eine vierspurige Bundesstraße, nur in den Ort könnten sie, machen sie zZ aber nicht. Maisfelder uä kennen sie überhaupt nicht. Sie sind im Wald damit beschäftigt Bäume auszugraben, für die Natur wertvolles stehendes Totholz (Foto). Sie suchen dort nach Hirschkäferlarven. Herr A. Malten hat mir schon vor Jahren versichert, dass sie nicht alle finden werden und ich mir um den Hirschkäferbestand keine Sorgen machen müßte.

    Gruß aus dem Schwanheimer Wald
    Gerhard Hubert

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf: Gerhard Hubert

    Wildschweine
  • 25. Jun. 2015

    Großer Rosenkäfer

    von Gerhard Hubert

    Auf einem Weg im Schwanheimer Wald habe ich einen großen Rosenkäfer gefunden, sah leider etwas gequetscht aus (Vogelschnabel?), habe ihn zum fotografieren auf einen Baumstamm gesetzt, hat sich nicht mehr bewegt. Nach Größe (min. 2 cm) und fehlenden weißen Abzeichen als Cetonia aeruginosa bestimmt.
    Die kleineren Rosenkäfer C. aurata besuchen bei uns im Garten die weißen Kletterrosen, die zZ bereits verblüht sind.

    Gruß aus dem Schwanheimer Wald
    Gerhard Hubert

    Tiergruppe: Käfer

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf: Gerhard Hubert

    Großer Rosenkäfer
  • 25. Jun. 2015

    Grünwidderchen-unbestimmt - Hilfe erwünscht

    von Kurt Klapp

    Sieht sich jemand in der Lage dieses Ex. bis zur Art zu bestimmen?
    NSG-Dörnberg

    Tiergruppe: Schmetterlinge

    Landkreis: Kassel

    Gebiet: 0

    Fotograf:

    Grünwidderchen-unbestimmt - Hilfe erwünscht
  • 24. Jun. 2015

    Schneckenbestimmung

    von Andreas Malten

    Hallo,
    ich bin ja nicht gerade der Schneckenexperte, aber das Tierchen sieht meines Erachtens wie eine Gefleckte Schnirkelschnecke Arianta arbustorum aus.


    Grüße

    Andreas Malten

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Vogelsbergkreis

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 23. Jun. 2015

    Schneckenbestimmung

    von Rüdiger von dem Borne

    Hallo Herr Hubert,
    anbei noch mal ein zweites Foto (anderes Exemplar direkt daneben).
    Ich habe die geflekte Weinbergschnecke mal recherchiert. Auch wenn sie meinem Fund optisch ähnlich sieht, habe ich gewisse Zweifel, die ich hier zusammentragen möchte:
    - Höhe Gehäuse 15-20 mm, (gefl. Weinbergs. ~40 mm)
    - Habitat: 580 m üNN, strenge Winter, dunkel, feucht/nass. gWbs laut Wikipedia: "Da die Gefleckte Weinbergschnecke an ein Leben im Mittelmeerraum angepasst ist, kann sie zu kalte Winter - wie sie in Deutschland, Österreich und der Schweiz vorkommen - oft nicht überstehen."
    Es gibt im Umkreis nur zwei Orte, wo die gewöhnliche Weinbergschnecke bei uns vorkommt: Beide befinden sich am Südhang von Bergen mit relativ viel naktem Basalt, also recht warm und trocken. Da schätze ich mal, dass die geflekte Weinbergschnecke an meinem Fundort dauerhaft nicht überleben könnte, weil sie lt. Wikipedia noch mehr mediteranes Klima angewiesen ist als die gewöhnliche Weinbergschnecke.
    Viele Grüße
    Rüdiger von dem Borne

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Vogelsbergkreis

    Gebiet: 0

    Fotograf: selbst

    Schneckenbestimmung
  • 22. Jun. 2015

    Kammmolche

    von Müsch Hans Dieter

    Bei einer Kurzvisite im NSG Thalheimer Kiesgruben Gemeinde Dornburg stand ich fassungslos vor einem mit Baggerhilfe neu angeleg-
    tem Teich.An exakt gleicher Stelle wurde vor ca 25 Jahren in einer
    Superblitzaktion der auf Gemeindegelände liegende Teich zugeschüttet
    (Wenn da ein Kind reinfällt) und u.a.60 von mir gezählte Kammolche
    verschüttet.Und die auf Betriebsgelände liegenden Teiche?
    Heute schreibt man Kammmolch mit 3 m und die meisten Kammmolche
    sind in ähnlicher Weise "verschütt" gegangen.Die heutigen Kinder bleiben Handy usw bedingt im Hausbereich(kein Kind fällt mehr rein)
    Beim Anblick der leeren Brühe im Teich schlage ich vor bei der nächsten Rechtschreibreform: Kaummolch zu schreiben.

    Tiergruppe: Amphibien

    Landkreis: Limburg-Weilburg

    Gebiet: 0

    Fotograf:

SUCHE
 

Termine

Alle Termine anzeigen

Birdnet

  • 27. Jul. 2015

    Schwarzstorch und mehr im Palmbachtal

    Palmbachtal Ganzjahresmonitoring Burgschwalbach /Landesgrenze RLP / Hessen - Seel...

  • 26. Jul. 2015

    Drei Schwarzstörche

    Bei der Schmetterlingswanderung mit Herrn Fehlow flogen drei Schwarzstörche übe...

  • 26. Jul. 2015

    Weißstörche

    Beobachtungen letzte Woche jeweils morgens in Wächtersbach auf der Wiese zwische...

> Alle Ereignisse anzeigen

Faunanet

  • 28. Jul. 2015

    Segelfalter bei Ruine Nollig

    Freunde von uns konnten am Sonntag (26.07.2015) zwei seltene Exemplare des Segel...

  • 22. Jul. 2015

    Waschbären

    Hallo zusammen, im Bingenheimer Ried gab es heute 5 Waschbären zu sehen, einer ...

  • 21. Jul. 2015

    Ameisenjungfer

    Am Sonnensegel über unserer Terrasse habe ich heute ein libellenähnliches Insek...

> Alle Ereignisse anzeigen