HGON-Faunanet

Willkommen im HGON-Faunanet!

Wir laden Sie herzlich dazu ein, Ihre Tierbeobachtungen hier mit anderen zu teilen. Bitte beachten Sie unsere wichtigen Hinweise

Als angemeldeter Benutzer können Sie sich per E-Mail über neue Einträge
im Faunanet informieren lassen. Hier einloggen bzw. registrieren.

 

Anzeige filtern:

 

Anzeige filternFilter schließen

  • 30. Aug. 2015

    Luchs auf dem Hohen Meißner

    von Jörg Brauneis

    Wieder eine aktuelle Luchssichtung (von T. Sauer) auf dem Hohen Meißner. Pinselohr scheint sich fest zu etablieren! Hoffentlich läßt er die Mufflons in Ruhe (naja wird wahrscheinlich nichts mit dieser Hoffnung)!

    Dr. Jörg Brauneis

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Werra-Meißner

    Gebiet: 0

    Fotograf: T. Sauer

    Luchs auf dem Hohen Meißner
  • 28. Aug. 2015

    Rothirsche auf dem Hohen Meißner

    von Jörg Brauneis

    Die Hirschbrunft wirft ihre Schatten voraus. Auf dem Hohen Meißner nahe der Kasseler Kuppe habe ich gestern diese Schlagstelle von einem alten Rothirsch an einer Birke gefunden.

    Leider wird das Rotwild in Deutschland aus wirtschaftlichen Gründen sehr stark verfolgt. So möchte unsere ach so ökologisch und am Tierschutz orientierte Landesregierung, dass auch in Zukunft schon im Mai, also in der empfindlichsten Zeit des Jahres, dann wenn die Alttiere ihr Kälber zur Welt bringen, schon auf Rotwild geschossen wird. Das ist dann wohl "ökologisches Wildtiermanagement". Auch in diese Hinsicht keine guten Zukunftsaussichten für die Wildtiere in Hessen.

    Dr. Jörg Brauneis

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Werra-Meißner

    Gebiet: 0

    Fotograf: Dr. Jörg Brauneis

    Rothirsche auf dem Hohen Meißner
  • 24. Aug. 2015

    Rotbeinige Baumwanze? von Rüdiger von dem Borne

    von Andreas Malten

    Hallo Herr von dem Borne,

    mit Rotbeiniger Baumwanze liegen sie wohl richtig. Eine häufige Art, die auch in Städten vorkommt.

    Grüße

    Andreas Malten

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Vogelsbergkreis

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 24. Aug. 2015

    Keine Ameisenbläuling Larve von Detlef Dorau

    von Andreas Malten

    Hallo Herr Dorau,

    Ihr Foto zeigt die Larve einer Florfliege, auch Goldfliegen oder Stinkfliegen genannt. Dabei sind es aber keine Fliegen aus der Grupe der Diptera (Zweiflügler), sondern Netzflügler (Neuroptera).
    Es könnte eine Larve der Gattung Chrysoperla sein, die manchmal sehr häufig sind. Die Larven leben räuberisch, was an den großen Mandibeln auch auf dem Foto zu erkennen ist.

    Grüße

    Andreas Malten

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Main-Taunus-Kreis

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 23. Aug. 2015

    Heute

    von Elke Heinze

    @ Detlef Dorau:
    Finde ich interessant, da auf Wiesenknopf entdeckt. Aber weniger Larve als Raupe, würde ich sagen. Wo haben Sie die Raupe gefunden?
    LG - Elke Heinze

    Tiergruppe: Schmetterlinge

    Landkreis: Main-Taunus-Kreis

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 23. Aug. 2015

    Rotbeinige Baumwanze?

    von Rüdiger von dem Borne

    Hallo, ich als absoluter Wanenlaie versuche mich gerade mit der Bestimmung einer Wanze, die vor der Eisdiele auf unserem Tisch gelandet ist.
    Ich komme zu dem Ergebnis Rotbeinige Baumwanze. Liege ich da richtig?

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Vogelsbergkreis

    Gebiet: 0

    Fotograf: v. d. B.

    Rotbeinige Baumwanze?
  • 23. Aug. 2015

    Ameisenbläuling Larve

    von Detlef Dorau

    Hallo,

    heute habe ich diese Fotos machen können. Könnte es sein, dass es sich um die Larve eines Ameisenbläulings handelt?

    Liebe Grüße

    Tiergruppe: Schmetterlinge

    Landkreis: Main-Taunus-Kreis

    Gebiet: 0

    Fotograf: Detlef Dorau

    Ameisenbläuling Larve
  • 23. Aug. 2015

    Entomophthora muscae rafft Stubenfliegen dahin

    von Rüdiger von dem Borne

    Der Fliegentöter-Pilz (Entomophthora muscae) rafft die ersten Stubenfliegen dahin.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Fliegent%C3%B6ter

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Vogelsbergkreis

    Gebiet: 0

    Fotograf: v. d. B.

    Entomophthora muscae rafft Stubenfliegen dahin
  • 20. Aug. 2015

    Sitka-Fichten auf dem Hohen Meißner

    von Jörg Brauneis

    Wenn man entlang der kilometerlangen Schneisen durch die von Bergwiesen und Windwurfflächen aufgelockerten Fichtenwälder auf dem Meißnerplateau wandert, so fallen im satten Dunkelgrün der Fichten immer wieder Gruppen von Nadelbäumen mit bläulicher Nadelfärbung und einer etwas sperrigen und unharmonischen Kronenbildung auf. Das sind Sitkafichten.
    Diese Nadelbäume stammen aus dem westlichen Nordamerika, wo sie von Alaska im Norden bis nach Mendocino in Kalifornien verbreitet sind. Diese Fichtenart wurde nach der Stadt Sitka benannt, die seit 1806 die Hauptstadt von Russisch Amerika, dem heutigen Alaska, war.
    In ihrer Heimat erreichen Sitka-Fichten mit bis zu 95 Metern eine Höhe, die von keiner anderen Fichtenart auf dieser Erde erreicht wird. Der anspruchslose Baum wächst dort auch direkt am Meer, vor allem aber in den tieferen Lagen der Gebirge und an den Gebirgsflüssen.
    Da die Sitkafichten ein begehrtes Nutzholz liefern, wurden sie seit dem Ende des 19. Jahrhunderts auch in Deutschland in geringem Umfang angebaut. So auch auf den staunassen und anmoorigen Böden des Meißnerplateaus, wo sie helfen sollten, auf den durch jahrhundertelange Überweidung degradierten Böden wieder einen Wirtschaftswald zu begründen.
    Leider aber blieb die Wuchsleistung der Sitkafichten auf diesen Standorten deutlich hinter der der einheimischen Fichten zurück, sodass sie heute forstlich nicht mehr gefördert werden.
    So werden die Sitkafichten wohl in absehbarer Zeit wieder aus dem Meißnerwald verschwinden. Bis dahin aber wird sich noch manches Frühjahr ein Tannenhäher verstohlen zu seinem Nest im Nadeldickicht einer Sitkafichte schleichen, und im Winter ein Trupp Fichtenkreuzschnäbel die Samen aus den Zapfen ernten.
    Wenn dann am einem verregneten Herbsttag ein stürmischer Westwind die Wolken und Nebelfetzen durch die Meißnerwälder treibt, und die Bäume unter unzähligen Wassertröpfchen wie mit Perlen behangen glänzen, dann scheint es, als hätten die Sitkafichten etwas von der ungebändigten Wildheit der Urwälder Alaskas mit in die nordhessischen Wälder gebracht.

    Dr. Jörg Brauneis

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Werra-Meißner

    Gebiet: 0

    Fotograf: Dr. Jörg Brauneis

    Sitka-Fichten auf dem Hohen Meißner
  • 20. Aug. 2015

    Laich der Kreuzkröte

    von Matthias Korn

    Hallo,

    hatte heute im FFH Gebiet Gailsche Tongruben in Gießen in einer Pfütze (einer der ersten überhaupt in diesem Jahr!) eine frische Laichschnur von der Kreuzkröte. Hatte jemand schon mal so spät so eine?

    Matthias Korn

    Tiergruppe: Amphibien

    Landkreis: Gießen

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 08. Aug. 2015

    Gestern-Sandwespe

    von Elke Heinze

    Hallo Herr Malten,
    danke für die Ergänzung. Bei uns im Garten - das ist Ffm-Unterliederbach, also schon fast Main Taunus Kreis - habe ich sie noch selten gesehen. Wir haben hier auch eher lehmig-tonige Böden. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass man die Sandwespe südlich des Mains, so ab der Schwanheimer Düne, öfter antrifft. Hier (und im Weilbacher Kiesgrubengebiet) gibt es ja auch die Blauflügelige Ödlandschrecke. Das sind dort alles sandige Böden.
    MfG - Elke Heinze

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 07. Aug. 2015

    Heute Sandwespe

    von Andreas Malten

    Hallo Frau Heinze,
    Padolonia affinis ist bei uns (gerade im Frankfurter Raum) durchaus nicht selten. Tischendorf, Frommer & Flügel (2011) stufen sie in "Kommentierte Rote Liste der Grabwespen Hessens" - die sich übrigens als PDF im Internet beim hessischen Umweltministerium herunter laden lässt - als mäßig häufig und nicht gefährdet ein. Danach hat die Art "...einen deutlichen Verbreitungsschwerpunkt in den wärmebegünstigten Sandgebieten südlich des Mains, insbesondere in den sauren Sanden der Untermainebene." Recht häufig ist die Art z.B. auf dem Flughafengelände zwischen und am Rand der Landebahnen.

    Mit den besten Grüßen

    Andreas Malten

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 07. Aug. 2015

    Heute

    von Elke Heinze

    Gegen Abend im Garten an den Oreganoblüten entdeckt: wenn mich nicht alles täuscht eine Kurzstiel-Sandwespe (Podalonia affinis). Die dürfte bei uns recht selten sein.

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf: Dr. Elke Heinze

    Heute
  • 05. Aug. 2015

    Prachtnelke auf dem Hohen Meißner

    von Jörg Brauneis

    Derzeit blühen die Prachtnelken massenhaft auf der Hausener Hute am Hohen Meißner.

    Dr. Jörg Brauneis

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Werra-Meißner

    Gebiet: 0

    Fotograf: Dr. Jörg Brauneis

    Prachtnelke auf dem Hohen Meißner
  • 03. Aug. 2015

    Holzbiene in Hanau

    von Martin Schroth

    Der Steinbruch mit den Feuerlibellen hat noch mehr Mediterranes zu bieten:

    Auch die Violettflügelige Holzbiene (Xylocopa violacea) ist dort zu finden.
    Diese auffällige, bis 28 mm große Art ist wegen der heißen Sommer und milden Winter der letzten Jahre bei uns deutlich häufiger zu sehen.

    34°- heiße Grüße aus HU
    Martin Schroth

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Main-Kinzig-Kreis

    Gebiet: 0

    Fotograf: Martin Schroth

    Holzbiene in Hanau
  • 31. Jul. 2015

    Feuerlibelle in Hanau

    von Martin Schroth

    Derzeit fliegen Feuerlibellen (Crocothemis erythraea) an einem Steinbruchsee bei Hanau-Wilhelmsbad.
    Diese mediterrane Libellen-Art ist dort seit etlichen Jahren bodenständig und freut sich als Klimagewinner über den heißen sonnigen Sommer.

    Martin Schroth
    UNB Hanau

    Tiergruppe: Libellen

    Landkreis: Main-Kinzig-Kreis

    Gebiet: 0

    Fotograf: Martin Schroth

    Feuerlibelle in Hanau
  • 28. Jul. 2015

    Segelfalter bei Ruine Nollig

    von Klemens Fischer

    Freunde von uns konnten am Sonntag (26.07.2015) zwei seltene
    Exemplare des Segelfalters beobachten. Dies in der Nähe von Lorch bei der Ruine Nollig an einem sonnenexponierten Steilhang.
    Viele Grüße
    K. Fischer

    Tiergruppe: Schmetterlinge

    Landkreis: Rheingau-Taunus-Kreis

    Gebiet: 0

    Fotograf: P. Wullstein

    Segelfalter bei Ruine Nollig
  • 22. Jul. 2015

    Waschbären

    von Hanns-Jürgen Roland

    Hallo zusammen,
    im Bingenheimer Ried gab es heute 5 Waschbären zu sehen, einer mit einem und einer mit zwei Jungen.

    VG
    Hanns-Jürgen Roland

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Wetteraukreis

    Gebiet: Bingenheimer Ried

    Fotograf: H.-J Roland

    Waschbären
  • 21. Jul. 2015

    Ameisenjungfer

    von Gerhard Hubert

    Am Sonnensegel über unserer Terrasse habe ich heute ein libellenähnliches Insekt entdeckt. Die keulenförmigen Fühler haben mich dann zu den Ameisenjungfern geführt. Liege ich mit Euroleon nostras, gefleckflügelige Ameisenjungfer richtig? Die Larven dieser Tiere, die Ameisenlöwen, sind vermutlich allgemein bekannt. Unser Nachbar hatte mir schon vor Jahren berichtet, dass er sie in seinem Garten unter einem Mammutbaum hat beobachten können.

    Gruß aus Frankfurt-Goldstein
    Gerhard Hubert

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf: Gerhard Hubert

    Ameisenjungfer
  • 20. Jul. 2015

    blauflüglige Holzbiene

    von Jutta Klee

    Guten Tag,
    folgende Beobachtung habe ich gemacht:
    In einer Gartenanlage in Wiesbaden-Bierstadt habe ich am 12. Juli 2015 zum erstenmal eine blauflüglige Holzbiene an einem Blütenkelch gesehen. Zuerst wusste ich nicht, was das für ein großes schwarzes Insekt ist, bis ich das von Ihrer Gesellschaft eingestellte Bild im Internet fand.
    MfG Jutta Klee

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Wiesbaden

    Gebiet: 0

    Fotograf:

    blauflüglige Holzbiene
SUCHE
 

Termine

Alle Termine anzeigen

Birdnet

> Alle Ereignisse anzeigen

Faunanet

> Alle Ereignisse anzeigen