HGON-Faunanet

Willkommen im HGON-Faunanet!

Wir laden Sie herzlich dazu ein, Ihre Tierbeobachtungen hier mit anderen zu teilen. Bitte beachten Sie unsere wichtigen Hinweise

Als angemeldeter Benutzer können Sie sich per E-Mail über neue Einträge
im Faunanet informieren lassen. Hier einloggen bzw. registrieren.

 

Anzeige filtern:

 

Anzeige filternFilter schließen

  • 04. Jul. 2015

    Luchsbeobachtung auf dem Hohen Meißner

    von Jörg Brauneis

    Anlässlich eines etwas verspäteten Waldspaziergangs am Abend des 03. Juli konnte ich gegen 21.35 Uhr auf dem Plateau des Hohen Meißners unweit der Kasseler Kuppe einen ausgewachsenen Luchs beobachten. Das Tier saß an der Kasseler Steinschneise etwa dort, wo der Fichtenhochwald rund um die Kasseler Kuppe nach Süden endet, auf dem Schotterweg und flüchtete bei Annäherung auf etwa dreißig Meter in die Fichtendickung. Als ich mit Pauline, meiner an der Leine geführten Kurzhaarteckelhündin, die Stelle passiert hatte, erschien der Luchs ca. 50 m hinter uns wieder auf dem Weg und folgte uns. Sobald ich mich umdrehte, setzte sich der Luchs auf die Keulen, bei Annäherung verschwand er im Wald, um sofort wieder auf dem Waldweg zu erscheinen, wenn ich meinen Weg fortsetzte. So folgte der Luchs uns etwa einen Kilometer weit in Richtung auf die Meißner- Höhenstraße bis zum Südrand der Struthwiese. Dort vergrößerte sich der Abstand langsam und schließlich bog der Luchs Richtung Struthwiese ab.
    Pauline war immer sehr aufgeregt, wenn sie die Witterung des Luchses in die Nase bekam. Ich hingegen war etwas etwas nervös, weil ich denke, dass der Luchs uns wegen des Hundes (als Teckel die ideale Größe als Luchsbeute) folgte und auf mich dabei den Eindruck eines jagenden Raubtieres machte: in Deckung gehen, wenn ich mich umwandte, rasches Aufschließen, wenn wir unseren Weg fortsetzten.

    Anbei ein nicht sehr gutes Handyfotos (etwas verwackelt, weil der Hund an mir gezerrt hat). Alles in allem aber eine eindrucksvolle Wildbeobachtung!


    Dr. Jörg Brauneis

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Werra-Meißner

    Gebiet: 0

    Fotograf: Dr. Jörg Brauneis

    Luchsbeobachtung auf dem Hohen Meißner
  • 03. Jul. 2015

    Kleiner Leuchtkäfer "Glühwürmchen" in Stumpertenrod

    von Rüdiger von dem Borne

    Massives Fliegen und Leuchten der Männchen des kleinen Leuchtkäfers (Lamprohiza splendidula) in Stumpertenrod im oberen Tal des trockenauer Baches.

    Tiergruppe: Käfer

    Landkreis: Vogelsbergkreis

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 02. Jul. 2015

    Landkärtchen

    von Rembert Gödde

    Landkärtchen-Falter :

    Nachtrag von der letzten Woche :

    1 Landkärtchen in der Sommer-Variante / - Form,

    ein hier nicht alltäglicher Edelfalter am Mainufer

    Viele Grüße aus Mühlheim

    Rembert Gödde

    Tiergruppe: Schmetterlinge

    Landkreis: Offenbach

    Gebiet: 0

    Fotograf: Rembert Gödde

    Landkärtchen
  • 25. Jun. 2015

    Mittlerer Weinschwärmer

    von Elias Barnickel

    Moin zusammen,

    heute auf einem grasigen Waldweg unmittelbar außerhalb der Grenze Hessens im WW ein prächtiger Mittlerer Weinschwärmer (Deilephila elpenor). Für mich der erste seiner Art, und dann gleich als Tagfund... =)

    Besten Gruß
    Elias Barnickel

    Tiergruppe: Schmetterlinge

    Landkreis: [außerhalb Hessens]

    Gebiet: 0

    Fotograf: Elias Barnickel

    Mittlerer Weinschwärmer
  • 25. Jun. 2015

    Heute - Großlibelle

    von Elke Heinze

    Nach dem Libellenbestimmungsdisaster von neulich halte ich mich heute mal zurück, obwohl ich fast sicher bin, heute einen Großen Blaupfeil (mehrere) an der Nidda footgrafiert zu haben. Foto lade ich hoch.
    Zu den Schnecken: Zumindest von Frankfurt (in unserem Garten) kann ich mit Sicherheit sagen, dass es hier Gefleckte Weinbergschnecken gibt. Die erste habe ich schon letztes Jahr entdeckt. Kann leider die Fotos im Moment nicht finden. Allerdings herrscht im Vogelsberg nochmal ein anderes Klima als im Rhein-Main Gebiet.

    Tiergruppe: Libellen

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf: Dr. Elke Heinze

    Heute - Großlibelle
  • 25. Jun. 2015

    Wildschweine

    von Gerhard Hubert

    Die Wildschweine im Schwanheimer Wald können den Wald nicht verlassen, ringsum Autobahnen und eine vierspurige Bundesstraße, nur in den Ort könnten sie, machen sie zZ aber nicht. Maisfelder uä kennen sie überhaupt nicht. Sie sind im Wald damit beschäftigt Bäume auszugraben, für die Natur wertvolles stehendes Totholz (Foto). Sie suchen dort nach Hirschkäferlarven. Herr A. Malten hat mir schon vor Jahren versichert, dass sie nicht alle finden werden und ich mir um den Hirschkäferbestand keine Sorgen machen müßte.

    Gruß aus dem Schwanheimer Wald
    Gerhard Hubert

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf: Gerhard Hubert

    Wildschweine
  • 25. Jun. 2015

    Großer Rosenkäfer

    von Gerhard Hubert

    Auf einem Weg im Schwanheimer Wald habe ich einen großen Rosenkäfer gefunden, sah leider etwas gequetscht aus (Vogelschnabel?), habe ihn zum fotografieren auf einen Baumstamm gesetzt, hat sich nicht mehr bewegt. Nach Größe (min. 2 cm) und fehlenden weißen Abzeichen als Cetonia aeruginosa bestimmt.
    Die kleineren Rosenkäfer C. aurata besuchen bei uns im Garten die weißen Kletterrosen, die zZ bereits verblüht sind.

    Gruß aus dem Schwanheimer Wald
    Gerhard Hubert

    Tiergruppe: Käfer

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf: Gerhard Hubert

    Großer Rosenkäfer
  • 25. Jun. 2015

    Grünwidderchen-unbestimmt - Hilfe erwünscht

    von Kurt Klapp

    Sieht sich jemand in der Lage dieses Ex. bis zur Art zu bestimmen?
    NSG-Dörnberg

    Tiergruppe: Schmetterlinge

    Landkreis: Kassel

    Gebiet: 0

    Fotograf:

    Grünwidderchen-unbestimmt - Hilfe erwünscht
  • 24. Jun. 2015

    Schneckenbestimmung

    von Andreas Malten

    Hallo,
    ich bin ja nicht gerade der Schneckenexperte, aber das Tierchen sieht meines Erachtens wie eine Gefleckte Schnirkelschnecke Arianta arbustorum aus.


    Grüße

    Andreas Malten

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Vogelsbergkreis

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 23. Jun. 2015

    Schneckenbestimmung

    von Rüdiger von dem Borne

    Hallo Herr Hubert,
    anbei noch mal ein zweites Foto (anderes Exemplar direkt daneben).
    Ich habe die geflekte Weinbergschnecke mal recherchiert. Auch wenn sie meinem Fund optisch ähnlich sieht, habe ich gewisse Zweifel, die ich hier zusammentragen möchte:
    - Höhe Gehäuse 15-20 mm, (gefl. Weinbergs. ~40 mm)
    - Habitat: 580 m üNN, strenge Winter, dunkel, feucht/nass. gWbs laut Wikipedia: "Da die Gefleckte Weinbergschnecke an ein Leben im Mittelmeerraum angepasst ist, kann sie zu kalte Winter - wie sie in Deutschland, Österreich und der Schweiz vorkommen - oft nicht überstehen."
    Es gibt im Umkreis nur zwei Orte, wo die gewöhnliche Weinbergschnecke bei uns vorkommt: Beide befinden sich am Südhang von Bergen mit relativ viel naktem Basalt, also recht warm und trocken. Da schätze ich mal, dass die geflekte Weinbergschnecke an meinem Fundort dauerhaft nicht überleben könnte, weil sie lt. Wikipedia noch mehr mediteranes Klima angewiesen ist als die gewöhnliche Weinbergschnecke.
    Viele Grüße
    Rüdiger von dem Borne

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Vogelsbergkreis

    Gebiet: 0

    Fotograf: selbst

    Schneckenbestimmung
  • 22. Jun. 2015

    Kammmolche

    von Müsch Hans Dieter

    Bei einer Kurzvisite im NSG Thalheimer Kiesgruben Gemeinde Dornburg stand ich fassungslos vor einem mit Baggerhilfe neu angeleg-
    tem Teich.An exakt gleicher Stelle wurde vor ca 25 Jahren in einer
    Superblitzaktion der auf Gemeindegelände liegende Teich zugeschüttet
    (Wenn da ein Kind reinfällt) und u.a.60 von mir gezählte Kammolche
    verschüttet.Und die auf Betriebsgelände liegenden Teiche?
    Heute schreibt man Kammmolch mit 3 m und die meisten Kammmolche
    sind in ähnlicher Weise "verschütt" gegangen.Die heutigen Kinder bleiben Handy usw bedingt im Hausbereich(kein Kind fällt mehr rein)
    Beim Anblick der leeren Brühe im Teich schlage ich vor bei der nächsten Rechtschreibreform: Kaummolch zu schreiben.

    Tiergruppe: Amphibien

    Landkreis: Limburg-Weilburg

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 22. Jun. 2015

    Bestimmung Schnecke @ Rüdiger von dem Borne

    von Gerhard Hubert

    Hallo Herr von dem Borne,

    inzwischen habe ich mein Foto einer Schnecke auf unserer Garagentür wiedergefunden. Ich hätte schreiben müssen, Ihre Schnecke könnte auch eine gefleckte Weinbergschnecke sein. Hatte vergessen, dass es einige ähnliche Arten gibt. Entschuldigen Sie bitte.

    Gerhard Hubert

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf: Gerhard Hubert

    Bestimmung Schnecke @ Rüdiger von dem Borne
  • 21. Jun. 2015

    Bestimmung Schnecke @ Rüdiger von dem Borne

    von Gerhard Hubert

    Das ist eine gefleckte Weinbergschnecke, die auch hier in Frankfurt immer häufiger anzutreffen ist.

    Gruß aus Frankfurt
    Gerhard Hubert

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 20. Jun. 2015

    Bestimmung Schneckenart

    von Rüdiger von dem Borne

    Jetzt wird hoffenlich auch das Foto hochgeladen (sorry):

    Ich kenne mich mit Schnecken fast gar nicht aus und habe heute dieses Exemplar bei Ulrichstein entdeckt.
    Ich habe trotz fehlender Kenntnisse mal recherchiert und finde, dass die Baumschnecke am ehesten passt.
    Biotop ist sumpfig feucht am Rande eines Schwarzerlenwäldchens verkrauteter Boden mit vermodernden Baumresten.
    Kann sie jemand bestimmen?

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Vogelsbergkreis

    Gebiet: 0

    Fotograf: selbst

    Bestimmung Schneckenart
  • 20. Jun. 2015

    Bestimmung Schneckenart

    von Rüdiger von dem Borne

    Ich kenne mich mit Schnecken fast gar nicht aus und habe heute dieses Exemplar bei Ulrichstein entdeckt.
    Ich habe trotz fehlender Kenntnisse mal recherchiert und finde, dass die Baumschnecke am ehesten passt.
    Biotop ist sumpfig feucht am Rande eines Schwarzerlenwäldchens verkrauteter Boden mit vermodernden Baumresten.
    Kann sie jemand bestimmen?

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Vogelsbergkreis

    Gebiet: 0

    Fotograf: selbst

  • 18. Jun. 2015

    Schnegel-Hochzeit

    von Gerhard Hubert

    Vor etwa einem Jahr sind mir im Schwanheimer Wald erstmals Schwarze Schnegel aufgefallen. In Wikipedia ist ihre ausserordentlich interessante Lebensweise beschrieben und so habe ich heute morgen sofort erkannt, dass es sich bei dem Gebilde an einer Birke um die Paarungsspirale um den Penis der Schnegel handeln muss. Gefunden am Weg durch das ND Schwanheimer Alteichen.

    Gruß aus dem Schwanheimer Wald
    Gerhard Hubert

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf: Gerhard Hubert

    Schnegel-Hochzeit
  • 18. Jun. 2015

    Schon wieder Wildkatzen

    von Jörg Brauneis

    Am Montag hat ein Jäger auf dem Abendansitz zwischen Bad Sooden-Allendort und dem Hohen Meißner eine Wildkatze beobachtet, die vier Junge führte, die noch gesäugt wurden.

    Nun ja, Werra-Meißner- Land ist eben Wildkatzenland!!!

    Jörg Brauneis

    p.s.: Und seit kurzen auch noch eine große Katze (Luchs), auch hier gibt es schon Nachwuchs in diesem Jahr.

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Werra-Meißner

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 17. Jun. 2015

    Gute Nachrichten für die Meißner Mufflons

    von Jörg Brauneis

    In diesem Forum habe ich immer mal wieder über die Mufflons auf dem Hohen Meißner berichtet und auch sehr darüber geschimpft, dass die Naturschutzbehörde in Kassel, unterstützt auch von der HGON, angesichts des Artenschutzkonflikts mit Brauns Schildfarn eine beinahe Ausrottungspolitik gegen die Mufflons zu betreiben scheint.
    Umso erfreulicher ist es für mich nun zu berichten, dass die hessische Umweltministerin, Frau Priska Hinz, in einem Antwortschreiben auf einen Brandbrief des Jagdvereins Eschwege mit der Bitte, die Ausrottung der Mufflonpopulation auf dem Hohen Meißner nicht zuzulassen, sich klar für den Erhalt der Mufflons und eine Koexistenz von Brauns Schildfarn und Mufflons ausgesprochen hat.
    Es freut uns sehr, dass auch unsere Umweltministerin den Erhalt dieser Mufflonpopulation befürwortet. Die Mufflons auf dem Hohen Meißner, die von der Urpopulation auf Sardinien abstammen, entsprechen der Stammform dieses einzigen, europäischen Wildschafs. Populationen wie die auf dem Meißner sind als Genreserve für das Überleben der Art von herausragender Bedeutung, solange das Überleben der Urpopulationen auf Korsika und Sardinien als nicht gesichert gelten kann.
    Damit sieht die Zukunft für die Meißner Mufflons etwas rosiger aus, wenn auch in diesem Sommer wieder einige Muffellämmer ihren besorgten Müttern durch die Buchendome und über die Basaltblockmeere am König der Hessischen Berge folgen.
    Von ähnlicher Bedeutung für den Artenschutz sind übrigens auch die in Hessen vorkommenden Damhirsche im Mönchbruch bei Mörfelden, der ältesten Damhirscheinbürgerung in Deutschland (aus dem Jahr 1570!). Leider ist zu befürchten, dass die wenigen, ursprünglichen Damwildvorkommen in der Türkei zum Überleben der Art in ihrem Heimatverbreitungsgebiet bald auf Reimporte aus Mitteleuropa angewiesen sein werden. Auch hier erfüllen die hessischen Vorkommen die wichtige Funktion einer Genreserve für die Art.
    Dr. Jörg Brauneis


    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Werra-Meißner

    Gebiet: 0

    Fotograf: Dr. Jörg Brauneis

    Gute Nachrichten für die Meißner Mufflons
  • 15. Jun. 2015

    Äskulapnatter

    von Martin Schnell

    Heute morgen konnte ich in der Nähe von Schlangenbad an einem Komposthaufen eine abgestreifte Schlangenhaut aufsammeln, die mit 1,80 m mutmaßlich von einer Äskulapnatter zu stammen schien.
    Heute Nachmittag kam dann eine Äskulapnatter aus der Umgebung in eben diesen Komposthaufen zurück, die von der Größe zu der Haut passen würde.
    Es war meine erste Beobachtung der Äskulapnatter und dann gleich so ein großes Exemplar.

    Viele Grüße, Martin

    Tiergruppe: Reptilien

    Landkreis: Rheingau-Taunus-Kreis

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 14. Jun. 2015

    Wildkatze auf dem Hohen Meißner

    von Jörg Brauneis

    Heute Abend eine Wildkatze auf dem Hohen Meißner, auf der Schneise von der Kasseler Kuppe zum Steinbruch Bransrode. Außerdem zwei Rehe, eine Feldhase und ein wirklich unaufmerksamer Fuchs.

    Dr. Jörg Brauneis

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Werra-Meißner

    Gebiet: 0

    Fotograf: Dr. Jörg Brauneis

    Wildkatze auf dem Hohen Meißner
SUCHE
 

Termine

Alle Termine anzeigen

Birdnet

> Alle Ereignisse anzeigen

Faunanet

> Alle Ereignisse anzeigen