HGON-Faunanet

Willkommen im HGON-Faunanet!

Wir laden Sie herzlich dazu ein, Ihre Tierbeobachtungen hier mit anderen zu teilen. Bitte beachten Sie unsere wichtigen Hinweise

Als angemeldeter Benutzer können Sie sich per E-Mail über neue Einträge
im Faunanet informieren lassen. Hier einloggen bzw. registrieren.

 

Anzeige filtern:

 

Anzeige filternFilter schließen

  • 29. Apr. 2016

    Rehböcke am Pfaffensee

    von Hanns-Jürgen Roland

    Auch am Teufelsee "prügeln" sich die Rehböcke und scheren sich manchmal dabei nicht um Fotografen auf den Beobachtungsständen.

    Das Fenster im Pfaffensee ist mittlerweile verschwunden. Vermutlich ist es im See versunken, siehe Fotos auf

    http://www.libellen-wetterau.de/gallery/aktuelles_aus_Pfaffensee.html

    Über den Sinn dieses Fensters kann man nur spekulieren. Schade, dass uns der Gebietsbetreuer nicht erklären mag, warum man da während der Brutzeit ein Fenster im See aufgestellt hat.

    H.-J. Roland

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Wetteraukreis

    Gebiet: Teufel- und Pfaffensee

    Fotograf: H.-J. Roland

    Rehböcke am Pfaffensee
  • 24. Apr. 2016

    Fadenmolch

    von Matthias Korn

    Hallo,

    während der Fadenmolch im Taunus weit verbreitet ist, fehlte er bisher in der Artenliste für die Stadt Gießen.

    Gestern abend konnte ich ein Männchen im FFH-Gebiet Gailsche Tongrube feststellen. Kreuzkröte und Gelbbauchunke waren trotz hervorragender Gewässer noch nicht da.

    Matthias Korn

    Tiergruppe: Amphibien

    Landkreis: Gießen

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 16. Apr. 2016

    Laubfroschkonzert

    von Manfred Gunia

    Nunja - ein Orchestertutti war`s nicht, eher eine Streicherserenade… Die ersten Laubfrösche in der HGON-Projektfläche (Ederaue Wabern) haben heute abend schon mal geprobt. Etwa ein Dutzend Tiere machten sich dennoch lautstark bemerkbar, weiter so.

    unbelaubter Gruß
    Manfred Gunia

    Tiergruppe: Amphibien

    Landkreis: Schwalm-Eder

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 11. Apr. 2016

    Weiße Reiher bei Fulda

    von Stefan Stübing

    Hallo Herr Mosler,

    vielen Dank für Ihre Meldung! Bei den weißen Reihern, die derzeit stellenweise noch in größerer Zahl zu beobachten sind, handelt es sich allerdings um Silberreiher. Von dieser Art haben etwa 600 bis 800 Tiere in Hessen überwintert, nun sind die letzten auf dem Weg in die Brutgebiete. Der Seidenreiher erscheint im Vergleich dazu sehr selten, von Ende April bis Juni und meist nur einzeln. Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie Silberreiher gesehen haben.

    Viele Grüße,

    Stefan Stübing

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Fulda

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 10. Apr. 2016

    Seidenreiher/05.04.2016

    von Ulrich Mosler

    Am 05.04.2016 ca. 10 Seidenreiher in Keilform über Fulda-Aschenberg in Richtung Nordosten geflogen.

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Fulda

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 07. Apr. 2016

    tagfliegende fledermaus / frankfurt riederwald

    von anette

    zur sonnigen mittagszeit eine jagende fledermaus zwischen flinsch- und vatterstr.
    nur schwer davon abzuhalten in meine höhle (pardon! …küche ) zu kommen…

    gruss anette



    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 02. Apr. 2016

    Erdkröte hat Laichschnüre gelegt

    von Gerhard Hubert

    Endlich sind die Erdkröten eingetroffen und ein Paar hat bereits gelaicht.
    Die Grasfrösche haben den Teich schon wieder verlassen.
    Sehr viele Bergmolche dieses Jahr, andere Molche habe ich hier noch nie gesehen.
    Gruß aus Goldstein
    Gerhard Hubert

    Tiergruppe: Amphibien

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 01. Apr. 2016

    25.03.2016

    von Gerald Schmitt

    3 Feuersalamander, jeweils im Bach unterhalb des Goetheteichs sitzend

    Tiergruppe: Amphibien

    Landkreis: Darmstadt

    Gebiet: 0

    Fotograf: Gerald Schmitt

    25.03.2016
  • 30. Mär. 2016

    Frischlinge en masse

    von Dietmar Jürgens

    Hallo,

    bin derzeit viel im Wald unterwegs. Normalerweise begegnet man nur Rehen und einzelnen Wildschweinen. Heute war es anders. Die Begegnung war wirklich ungewöhnlich und wohl nicht ungefährlich (zumindest habe ich das so empfunden), das ich sie hier loswerden muss. Auf einem breiten Waldweg unterwegs hörte ich plötzlich lautes Qieken, keine 50 m vor mir. Danach stieben aus dem Unterholz mehrere Wildschweine hervor und rannten ein paar Schritte in die entgegengesetzte Richtung, bis auf eines: die Leitbache, die mich fixierte. Ich blieb also stehen und harrte der Dinge. Was dann geschah war unglaublich : 6 oder 7 Sauen sowie sage und schreibe mindestens 60!! Frischlinge querten den Weg und verschwanden im Dickicht. Genau zählen konnte ich sie nicht, denn erstens ging alles sehr schnell und zweitens stand die Leitbache immer noch vor mir. Zu meinem Entsetzen kam sie langsam auf mich zu. Mir war etwas mulmig zumute, denn ich hatte keine Ahnung, warum sie nicht endlich verschwand. Dann des Rätsels Lösung: wieder quiekte es und noch mal 8 bis 10 Frischlinge rannten über den Weg. Dachte nun wäre alles vorbei, aber die Leitbache ließ sich eine gefühlte Ewigkeit Zeit, bevor sie endlich beidrehte und der restlichen Rotte folgte. Hat ein wenig gedauert, bis ich wieder völlig entspannt meinen Weg fortsetzen konnte :-)

    @Herrn Brauneis, da Sie die Rehe im Wintergetreide erwähnen, im Lahntal bei Niederweimar leben ca. 20 Tiere in 2 Gruppen, etliche Kilometer vom nächsten Wald entfernt. Die hängen den Tag auf den Äckern rum, liegend wie stehend. Ich schätze, als Schlafplatz und Rückzugsort dienen ausschließlich die größeren Feldgehölze innerhalb der weitläufigen Feldlflur. Mehr braucht es wohl nicht. Sie verhalten sich eigentlich genauso wie die meisten Vögel: solange man nicht stehen bleibt, beachten sie einen nicht undbewegen sich keinen Meter. Aber wehe man hält an oder erhebt das Fernglas....

    Gruß,
    Dietmar Jürgens

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Marburg-Biedenkopf

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 26. Mär. 2016

    Erste Laubfrösche

    von Hanns-Jürgen Roland

    Am 25.3.2016 waren die ersten Grün- und Laubfrösche und geschätzte über 100 Kamm- und Teichmolche unterwegs ins Bingenheimer Ried.
    H.-J. Roland

    Tiergruppe: Amphibien

    Landkreis: Wetteraukreis

    Gebiet: Bingenheimer Ried

    Fotograf:

  • 26. Mär. 2016

    Feuersalamander in orange

    von Andreas Malten

    Hallo,
    die Feuersalamander waren bei dem Regen der letzten Tage zahlreich unterwegs. Heute hatte ich an einem Amphibienzaun in Dreieich zum ersten Mal das Glück, einen der seltenen, orangefarbenen Feuersalamander zu finden.
    Grüße A. Malten

    Tiergruppe: Amphibien

    Landkreis: Offenbach

    Gebiet: 0

    Fotograf: A. Malten

    Feuersalamander in orange
  • 26. Mär. 2016

    Froschlaich mit ungewöhnlich großen Eihüllen

    von Andreas Malten

    Hallo Herr Hubert,
    vermutlich wurde der Ballen mit den größeren Eihüllen früher abgelegt und bei dem mit den kleineren Eihüllen ist Gallerte noch nicht so stark gequollen.
    Wenn der Ballen nicht angeheftet ist (Ast, Gras etc.), würde ich eher auf Grasfrosch, denn auf Springfrosch tippen. Die Anzahl der Eier ist bei beiden Arten sehr variabel, je nach Größe und Alter des Weibchens zwischen 700-4500 beim Grasfrosch und 450-1800 beim Springfrosch (nach Nöllert 1992, aber: andere Autoren = andere Zahlen).
    Grüße von Andreas Malten

    Tiergruppe: Amphibien

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 26. Mär. 2016

    Neues von den Meißner - Mufflons

    von Jörg Brauneis

    Da ich in diesem Forum gelegentlich über die kleine Population aus Sardinien stammender Mufflons am Hohen Meißner bei Eschwege berichte, die dort seit mehr als einem halben Jahrhundert leben, möchte ich heute einmal kurz den aktuellen Stand mitteilen.
    Gleich vorweg, den Meißner – Mufflons geht es recht gut. Die Population ist angestiegen, was aber nicht einem echten Zuwachs entspricht, sondern der Tatsache, dass ein kleines, weiteres Rudel, da bisher unbekannt war, erst jetzt in einem abgelegenen Teil des Meißnergebiets entdeckt wurde. Trotz diese (rechnerischen) Zuwachses haben sich die Verantwortlichen im Muffelgebiet Meißner entschlossen, in diesem Jahr einen moderaten Abschussplan zu beschließen – natürlich gegen die Stimmen des Naturschutzes, der offenbar an seinem Ziel des Zurückschießens/Ausrottens der Meißner-Mufflons festhält.
    Das Evidenzniveau der These, dass die Muffel den Braunschen Schildfarn ausrotten (was ja der Stein des Anstoßes der Ausrottungsbemühungen des Naturschutzes war), ist nach meiner Meinung so bedrückend niedrig, dass die Auffassung in einem wissenschaftlichen Gremium keine fünf Minuten überleben würde.
    Dass es den Mufflons ganz gut geht, zeigt auch die Tatsache, dass die Population offenbar in der Lage ist, neue Rudel zu bilden.
    Auch der am Meißner inzwischen allgegenwärtige Luchs hat den Mufflons bisher keinen Abbruch getan. Nun ja, die Luchse haben gegenwärtig auch mit anderen Problemen zu kämpfen, und die in der Gilde der kleinen Raubsäuger (Fuchs, Waschbär) wütenden Krankheiten wie Staupe und Räude machen auch den Luchsen zu schaffen. Und es ist auch für einen Luchs sicher nicht ganz leicht, einem todesmutig ihr Lamm verteidigendem Mutterschaf auch gar einem Widder in die steilen Basalklippen an den Meißnerhängen zu folgen, denn mancher Luchs oder Wolf wurde schon von Wildschafen oder Wildziegen in den Gebirgen dieser Erde aus der Steilwand gestoßen.
    Auch unsere Umweltministerin, Frau Hinz, der wir Jäger unsere tiefe Sorge um den Erhalt der als Genreserve der Art so wichtigen Meißner-Mufflons vorgetragen hat, unterstützt den Erhalt des Muffelvorkommens am Meißner. Frau Ministerin Hinz ist übrigens auch eine großzügige Förderin unseres Wildkatzenschutzprojekts im Werra-Meißner-Kreis!

    In diesem Sinne wünsche ich allen Freunden der Natur und der freilebenden Tiere in Hessen ein frohes Osterfest und hoffentlich werden in diesen Tagen wieder recht viele Muffellämmer am Meißner (und anderswo in Hessen) geboren, die bald auf wackeligen Beinen ihren Müttern durch die von uralten Buchendomen überschirmten Basalklippen am Meißner folgen

    Jörg Brauneis

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Werra-Meißner

    Gebiet: 0

    Fotograf: Dr. Jörg Brauneis

    Neues von den Meißner - Mufflons
  • 17. Mär. 2016

    Froschlaich mit ungewöhnlich großen Eihüllen

    von Gerhard Hubert

    In unseren Gartenteich ist mir heute früh ein Laichballen mit ungewöhnlich großen Eihüllen und viel weniger Eieren als in den Grasfroschballen aufgefallen. Das Foto zeigt beide Ballen nebeneinander. Beide Ballen schwimmen, liegen aber auch am Boden auf. Könnte der linke ein Ballen des Springfrosches sein?

    Gruß aus Frankfurt-Goldstein
    Gerhard Hubert

    Tiergruppe: Amphibien

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf: Gerhard Hubert

    Froschlaich mit ungewöhnlich großen Eihüllen
  • 16. Mär. 2016

    Die Kätzcheneulen fliegen wieder...

    von Elias Barnickel

    Hallo zusammen,

    die Kätzcheneulen haben die Saison eröffnet, gestern eine Rundflügel-Kätzcheneule (Orthosia cerasi) und heute eine Gothica-Kätzcheneule (Orthosia gothica) auf dem Balkon. Die Tage bereits verschiedentlich Frühlings-Kreuzflügel (Alsophila aescularia). Auch ein Vertreter der in Hessen derzeit nur sehr rudimentär beachteten umfangreichen Praxisgruppe der Kleinschmetterlinge, Ypsolopha ustella, gab sich bereits die Ehre...

    Viele Grüße
    Elias

    Tiergruppe: Schmetterlinge

    Landkreis: Wiesbaden

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 14. Mär. 2016

    Grasfrosch hat gelaicht

    von Gerhard Hubert

    In den beiden vergangenen Nächten haben in unserem Gartenteich Grasfrösche abgelaicht. Bergmolche sind auch etliche da, aber immer noch keine Erdkröten. Denen sind die Nachttemperaturen zu niedrig
    (um 0°), erst am Wochenende sind 5° vorhergesagt, leider kein Regen.
    Mal abwarten, ob sie trotzdem wandern.

    Gruß aus Frankfurt-Goldstein,
    Gerhard Hubert

    Tiergruppe: Amphibien

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf: Gerhard Hubert

    Grasfrosch hat gelaicht
  • 14. Mär. 2016

    schwarze holzbiene / heppenheim

    von anette

    die erste holzbiene , die ich in diesem jahr gesehen habe.
    in heppenheim an hornveilchen .

    sumsum….anette

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Bergstraße

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 10. Mär. 2016

    Grasfrosch

    von Gerhard Hubert

    Heute abend knurren sie wieder, fast einen Monat lang hat sich nichts getan im Gartenteich. Ich hatte schon den Verdacht, dass der Graureiher alle gefunden hätte, mit drei Fröschen im Schnabel (nicht gleichzeitig natürlich) haben wir ihn wegfliegen gesehen.

    Wer Störche und Graureiher liebt, muss auch für Frösche sorgen ...

    Gruß aus Frankfurt-Goldstein
    Gerhard Hubert

    Tiergruppe: Amphibien

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 04. Mär. 2016

    Wildkatze bei Bad Sooden Allendorf

    von Jörg Brauneis

    Heute mal ein Foto von einer Wildkatze, die von einer Wildkamera im Bergland bei Bad Sooden-Allendorf aufgenommen wurde. Die Wildkatzen sind gut auf den Branten und hatten einen leichten Winter. Sie freuen sich auf ein mäusereiches Frühjahr mit hoffentlich vielen neuen Wildkatzen.

    Grüße aus dem wildkatzenverwöhnten Nordhessen

    Jörg Brauneis

    p.s.: leider unnötig zu sagen, das auch bei Bad Sooden Windkraftverwüstung der Wälder vorgesehen ist.

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Werra-Meißner

    Gebiet: 0

    Fotograf: Anonymus

    Wildkatze bei Bad Sooden Allendorf
  • 26. Feb. 2016

    Springfrosch laicht

    von Andreas Malten

    Der Springfrosch zeigt sich 2016 wieder als der erste, der mit dem Laichen beginnt. Nachdem ich am Montag den 22.2. den ersten Laichballen in einem kleinen Gewässer am Rande des Weges entdeckte, waren dort heute schon neun Laichballen drin. Trotz der kalten Tage und Nächte schreitet das Laichgeschäft des Springfroschs also voran. Insgesamt zählte ich in verschiedenen Gewässern der Naturschutz-Grube (Ostgrube) am Langener Waldsee insgesamt 108 Laichballen des Springfrosches. Die meisten befanden sich unter einer Eisschicht.
    Auch in der Grube Messel habe ich gestern (25.2.) in einem Gewässer bereits 23 Laichballen gezählt.
    Der Feuersalamander im Osten des Stadtwaldes Frankfurt ist schon seit Wochen unterwegs. Lena Altert fand am Montag 22.2. insgesamt sieben Individuen.

    Tiergruppe: Amphibien

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf: Andreas Malten

    Springfrosch laicht
SUCHE
 

Termine

Alle Termine anzeigen

Birdnet

> Alle Ereignisse anzeigen

Faunanet

  • 29. Apr. 2016

    Rehböcke am Pfaffensee

    Auch am Teufelsee "prügeln" sich die Rehböcke und scheren sich manchm...

  • 24. Apr. 2016

    Fadenmolch

    Hallo, während der Fadenmolch im Taunus weit verbreitet ist, fehlte er bisher...

  • 16. Apr. 2016

    Laubfroschkonzert

    Nunja - ein Orchestertutti war`s nicht, eher eine Streicherserenade… Die ersten...

> Alle Ereignisse anzeigen