HGON-Faunanet

Willkommen im HGON-Faunanet!

Wir laden Sie herzlich dazu ein, Ihre Tierbeobachtungen hier mit anderen zu teilen. Bitte beachten Sie unsere wichtigen Hinweise

Als angemeldeter Benutzer können Sie sich per E-Mail über neue Einträge
im Faunanet informieren lassen. Hier einloggen bzw. registrieren.

 

Anzeige filtern:

 

Anzeige filternFilter schließen

  • 16. Feb. 2019

    Erste Zitronenfalter im den Taunushochlagen

    von Holger Stiebel

    Heute flogen an 3 Stellen erste Zitronenfalter im Hochtaunus in 620müNN (Gärten), 640 und 650müNN (Wald mit Unterwuchs).

    Tiergruppe: Schmetterlinge

    Landkreis: Hochtaunuskreis

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 16. Feb. 2019

    kleiner fuchs und schwarze holzbiene / weinberge heppenheim

    von anette

    zm ersten mal in diesem jahr:

    1 schwarze holzbiene und 1 kleiner fuchs
    in den weinbergen nahe heppenheim/bergstr.

    frühlingsgrüsse
    anette

    Tiergruppe: Schmetterlinge

    Landkreis: Bergstraße

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 11. Feb. 2019

    Rehwild

    von Hanns-Jürgen Roland

    Heute hielten sich im Bingenheimer Ried mindestens 15 Stück Rehwild auf.
    H.-J. Roland

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Wetteraukreis

    Gebiet: Bingenheimer Ried

    Fotograf: H.-J. Roland

    Rehwild
  • 16. Dez. 2018

    Treff von Fuchs- und Nilganspaar

    von Rembert Gödde

    „Fuchs-Paar trifft auf Nilgans-Paar“ möchte man bei dieser Begegnung am Ostufer des Schultheisweihers meinen.
    Dieses Bild des Friedens täuscht allerdings auf den ersten Blick :
    Denn das Interesse der beiden Füchse galt nicht den beiden Nilgänsen, sondern mehr einem Trupp von Tafel- und Reiherenten, die aber im sicheren Abstand zum Ufer mit „Kopf in den Federn“ auf dem Wasser rasteten.
    Nach längerer Überlegung und etwas „Körperpflege“ sahen die beiden Füchse wenig Jagd-Erfolg und trollten sich ins Ufer-Unterholz zurück.

    Mitbeobachter dieser Szene waren Paul Hellmann und Jürgen Grell.

    Viele Grüße aus Mühlheim
    Rembert Gödde

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Offenbach

    Gebiet: 0

    Fotograf: Rembert Gödde

    Treff von Fuchs- und Nilganspaar
  • 16. Dez. 2018

    Kein Platz für Luchse mehr in Hessen!

    von Jörg Brauneis

    Laut öffentlicher Bekanntmachung des Regierungspräsidiums Kassel vom 05.11.2018 hat die ENTEGA Regenerativ GmbH einen Antrag auf Errichtung von 5 Windkraftanlagen im FFH -Gebiet Werra- und Wehretal 4825-302 im Kaufunger Wald gestellt (Windkraftindustriegebiet Hausfirste II). Ganz in der Nähe besteht bereits das Windkraftindustriegebiet Hausfirste I mit 10 Windkraftanlagen.
    Für das FFH-Gebiet Wera- und Wehretal wird unter "Erhaltungsziele der Arten nach Anhang II FFH-Richtlinie" genannt Lynx lynx Europäischer Luchs mit dem Ziel: "Erhaltung von großen unzerschnittenen Wäldern".
    Dieses Erhaltungsziel scheint durch den Bau der neuen Windkraftanlagen in der Kernzone des Luchslebensraums massiv konterkariert zu werden.
    Zeitgleich mit dem Baubeginn der ersten Windenergieanlagen des Windparks Hausfriste (ab Herbst 2015 - vorbereitende Arbeiten schon früher) kam es zu einem „Massen“ - Sterben zahlreicher (bis zu acht) Luchse im Kaufunger Wald an Räude, einer für Luchse tödlich verlaufenden Erkrankung, die typischer Weise durch Stress ausgelöst wird.
    Auch wenn das Zusammentreffen des Luchssterbens mit dem Baubeginn Hausfirste zunächst nur ein zeitlicher Zusammenhang ist, so scheint es doch nach meiner Einschätzung etwas naiv zu glauben, der zeitgleiche Bau und Betrieb von zehn (und jetzt wieder fünf neu geplanten) riesigen Windkraftanlagen im Kernlebensraum und Reproduktionsraum der Luchse bleibe ohne Auswirkung auf die Luchspopulation!
    Damit ist mit einer weiteren, massiven Verschlechterung des Erhaltungszustandes der Population des Europäischen Luchses (Lynx lynx) im FFH – Gebiet 4825-302 Werra- und Wehretal zu rechnen. Das FFH – Gebiet scheint schon jetzt durch den Bau und Betrieb des Windkraftindustriegebiets an der Hausfirste massiv entwertet worden zu sein. Der Bau und Betrieb weiterer Windkraftanlagen – wie jetzt geplant – macht jede Aussicht auf eine Erholung der Luchspopulation wohl endgültig zunichte!
    Nachdem anscheinend während der Bauphase der ersten 10 Windkraftanlagen auf der Hausfirste keine besonderen Maßnahmen zum Schutz der Luchse für notwendig gehalten wurden (Schutz der Aufzuchtgebiete, Beutetiermanagement usw.), darf dies bei den neu beantragten Windkraftanlagen nicht wieder so sein, sollen die Luchse im Kaufunger Wald noch eine Überlebenschance haben.

    In den mir vorliegenden Antragsunterlagen wird auf den Luchs nur am Rande eingegangen, und dies, obwohl die Errichtung und den Betrieb der Anlagen in einem FFH – Gebiet plant wird, das zum Schutz der Luchse eingerichtet wurde.

    Die Angaben im Landschaftspflegerischen Begleitplan zum Luchs sind oberflächlich und beschränken sich im Wesentlichen auf allgemeine Hinweise zur Art, wie man sie etwa auch Schulbüchern entnehmen könnte. Jede Informationstafel zum Luchs, die der Geo-Naturpark Frau-Holle-Land an den Wanderwegen im FFH – Gebiet aufgestellt hat, enthält vergleichsweis mehr Detailinformationen zum Vorkommen des Luchses in der Region.

    Auch finden sich kaum Angaben zu den anderen, großen Säugetieren. Dies ist besonders bedauerlich unter dem Aspekt, dass es sich bei diesen Auswirkungen auf die großen Säugetiere (besonders zu nennen ist das Europäische Reh Capreolus capreolus), die auch die Hauptbeutetiere der Luchse sind, um indirekte Auswirkungen auf die Luchse handelt.

    Dr. Jörg Brauneis

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Werra-Meißner

    Gebiet: 0

    Fotograf: Tobias Krug

    Kein Platz für Luchse mehr in Hessen!
  • 03. Dez. 2018

    Wanzen

    von Andreas Malten

    noch ein Bild

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf: Andreas Malten

    Wanzen
  • 03. Dez. 2018

    Neubürger unter den Wanzen

    von Andreas Malten

    Hallo, jetzt habe ich die Tierchen ( Oxycarenus lavaterae) auch Frankfurt im Niddapark gefunden. Sicherlich >100.000 Tiere saßen an der trockenen Seite einer Linde... und noch an anderen Bäumen.

    Grüße
    Andreas Malten



    20. Sep. 2018

    zu: Wanze oder Käfer? vom 17.9.

    von Andreas Malten

    Noch mal zu den Wanzenlarven.
    Meiner Meinung nach handelt es sich Larven der Malvenwanze oder Lindenwanze Oxycarenus lavaterae aus der Familie der Lygaeidae (Bodenwanzen oder Langwanzen). Die Art ist ein Neubürger bei uns, der sich rasant ausbreitet. Schneider & Dorow (2016) melden den Erstfund in Hessen (Heteropteron 45: 23-24). Die Arbeit ist im Internet als PDF zu haben. Demnach ist die Art in Hessen bisher nur südlich des Mains aufgetreten. Im Internet sind auch zahlreiche Bilder dieser Art zu finden. Jetzt also auch in Mittelhessen.
    Die Wanzen saugen nicht an Menschen, sondern ausschließlich an Blättern, Samen etc. der Pflanzen.
    Dass sich die Tiere manchmal vertuen und auch den Menschen „teststechen“, kenne ich auch von der viel kleineren Birkenwanze (Kleidocerys resedae), die zudem noch stinken.
    Eine Bekämpfung der Art ist weder sinnvoll noch notwendig. Vielleicht genügt es, die Tische und Stühle weiter von der Linde wegzustellen.

    Grüße Andreas Malten


    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Gießen

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf: Andreas Malten

    Neubürger unter den Wanzen
  • 17. Nov. 2018

    Sonnenbadende Kleinfische

    von Dietmar Jürgens

    Hallo,

    nachdem bereits gestern morgen die Temperaturen leicht unter den Gefrierpunkt gefallen waren, ließen sich es sich 1000 oder vielleicht sogar 1500 Kleinfische (ca. 6-8 cm) nicht nehmen, ein bischen Sonne zu tanken, sobald sich die Gelegenheit dazu bot.

    Leider kann ich nicht sagen, um welche Art es sich handelte.

    Dietmar Jürgens

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Gießen

    Gebiet: 0

    Fotograf: DJ

    Sonnenbadende Kleinfische
  • 13. Nov. 2018

    Ricke

    von Burkhard Kling

    Viel Geduld und langes Warten hat sich gelohnt um dieses Momentaufnahme von einem Reh am Fuße des "Honigberges" bei Stammheim im Bild festzuhalten.

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Wetteraukreis

    Gebiet: 0

    Fotograf: Burkhard Kling

    Ricke
  • 30. Okt. 2018

    Eichenschrecke, M. meridionale

    von Gabi Baumert

    Eichenschrecke, M. meridionale
    Bad Weilbach

    Tiergruppe: Heuschrecken

    Landkreis: Main-Taunus-Kreis

    Gebiet: Deponie Wicker

    Fotograf: campo_di_papaveri, GB

  • 20. Okt. 2018

    Kranichzug

    von Eike Braunroth

    ca. 12.30-13.00
    Ein Trupp von ca. 30 Tieren kreiste über Wetterfeld in großer Höhe, um sich neu zu formieren. Ein kleinerer Trupp von 5 Vögeln stieß hinzu. Sie wurden aufgenommen, formierten sich und flogen ins südwestlicher Richtung.

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Gießen

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 15. Okt. 2018

    Admiral

    von Dietmar Jürgens

    Hallo allerseits,

    hatte heute einen südziehenden Admiral an der Marburger Straße in Gießen.

    Gruß
    Dietmar Jürgens

    Tiergruppe: Schmetterlinge

    Landkreis: Gießen

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 10. Okt. 2018

    Wildkatze auf dem Hohen Meißner

    von Jörg Brauneis

    Heute in der Abenddämmerung schnürte eine starke Wildkatze über die Struthwiese auf dem Hohen Meißner. Wenn der Kuder so sorglos quer über die offene Wiese schnürt, dann ist wahrscheinlich der Luchs derzeit nicht dort um die Wege, denn die Wildkatzen fürchten ihren viel größeren Vetter, den Luchs.
    Das ist kein gutes Jahr für die Wildkatzen, denn es gibt wenig Mäuse. Daher hört man bisher auch nichts von der Herbstbalz der Käuze.

    Dr. Jörg Brauneis

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Werra-Meißner

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 08. Okt. 2018

    Große Heidelibellen bei der Paarung

    von Wolfgang Ott

    Bei dem anhaltend sonnig-warmen Spätsommerwetter waren um die Mittagszeit gleich 3 Paare der Großen Heidelibelle im NSG See am Goldberg bei Heusenstamm bei der Paarung zu sehen.

    Viele Grüße aus Offenbach am Main
    Wolfgang Ott



    Tiergruppe: Libellen

    Landkreis: Offenbach

    Gebiet: 0

    Fotograf: Wolfgang Ott

    Große Heidelibellen bei der Paarung
  • 25. Sep. 2018

    Heidelibellen bei der Eiablage

    von Wolfgang Ott

    Auch zum Herbstbeginn findet noch eine intensive Eiablage statt. So im NSG See am Goldberg bei Heusenstamm, wo an einer kleinen Wasserpfütze gleich 6 Paare gleichzeitig damit beschäftigt waren. Es sah aus wie ein Gruppentanz, als die Tandems hoch und herunter flogen.

    Viele Grüße aus Offenbach am Main
    Wolfgang Ott

    Tiergruppe: Libellen

    Landkreis: Offenbach

    Gebiet: 0

    Fotograf: Wolfgang Ott

    Heidelibellen bei der Eiablage
  • 22. Sep. 2018

    Hermelin

    von Gunnar Trost

    Hallo,

    nach dem Aufhängen einer Steinkauzröhre zeigte sich in einem Obstbestand bei Kloppenheim auch ein Großes Wiesel.

    Viele Grüße und ein schönes Wochenende noch!

    Gunnar Trost

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Wiesbaden

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 20. Sep. 2018

    zu: Wanze oder Käfer? vom 17.9.

    von Andreas Malten

    Noch mal zu den Wanzenlarven.
    Meiner Meinung nach handelt es sich Larven der Malvenwanze oder Lindenwanze Oxycarenus lavaterae aus der Familie der Lygaeidae (Bodenwanzen oder Langwanzen). Die Art ist ein Neubürger bei uns, der sich rasant ausbreitet. Schneider & Dorow (2016) melden den Erstfund in Hessen (Heteropteron 45: 23-24). Die Arbeit ist im Internet als PDF zu haben. Demnach ist die Art in Hessen bisher nur südlich des Mains aufgetreten. Im Internet sind auch zahlreiche Bilder dieser Art zu finden. Jetzt also auch in Mittelhessen.
    Die Wanzen saugen nicht an Menschen, sondern ausschließlich an Blättern, Samen etc. der Pflanzen.
    Dass sich die Tiere manchmal vertuen und auch den Menschen „teststechen“, kenne ich auch von der viel kleineren Birkenwanze (Kleidocerys resedae), die zudem noch stinken.
    Eine Bekämpfung der Art ist weder sinnvoll noch notwendig. Vielleicht genügt es, die Tische und Stühle weiter von der Linde wegzustellen.

    Grüße Andreas Malten

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Gießen

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 18. Sep. 2018

    Heidelibellen

    von Wolfgang Ott

    Hier noch das Bild.

    Tiergruppe: Libellen

    Landkreis: Vogelsbergkreis

    Gebiet: Mooser Teiche

    Fotograf: Tandem der Gemeinen Heidelibelle

    Heidelibellen
  • 18. Sep. 2018

    Heidelibellen

    von Wolfgang Ott

    Auch im Spätsommer finden noch Eiablagen statt. Hier von einer Gemeinen Heidelibelle, deren Tandem am Ober-Mooser Teich auf und ab flog.
    Viele Grüße aus Offenbach am Main
    Wolfgang Ott

    Tiergruppe: Libellen

    Landkreis: Vogelsbergkreis

    Gebiet: 0

    Fotograf: Tandem der Gemeinen Heidelibelle

  • 17. Sep. 2018

    Käfer oder Wanze?

    von Jochen Tamm

    Herr Weiss, die rot-schwarzen Insekten in Ihrem Garten sind keine Käfer, sondern Wanzen. Sie sind nicht einmal mit dem Standardwerk für die Wanzen in Deutschland (Wachmann und andere) sicher zu bestimmen, weil es sich um Larven handelt. Sie könnten aber zu Deraeocoris gehören. In jedem Fall ist es eine räuberische Art, deren Stich auch unsere Haut durchdringen kann.

    Jochen Tamm

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Gießen

    Gebiet: 0

    Fotograf:

SUCHE
 

Termine

Alle Termine anzeigen

Birdnet

> Alle Ereignisse anzeigen

Faunanet

> Alle Ereignisse anzeigen