HGON

HGON-Faunanet

Willkommen im HGON-Faunanet!

Wir laden Sie herzlich dazu ein, Ihre Tierbeobachtungen hier mit anderen zu teilen. Bitte beachten Sie unsere wichtigen Hinweise

Als angemeldeter Benutzer können Sie sich per E-Mail über neue Einträge
im Faunanet informieren lassen. Hier einloggen bzw. registrieren.

 

Anzeige filtern:

 

Anzeige filternFilter schließen

  • 07. Sep. 2013

    Kurzschwänziger Bläuling

    von Jörg, Michaela, Georg Hahnenbruch

    Am 01.09.2013 fanden wir in der Nähe von Pfaffenwiesbach nebenstehenden Bläuling auf einer recht mager wirkenden Wiese. Laut unserer Literatur handelt es sich wohl um einen Kurzschwänzigen Bläuling, allerdings soll die Art in Hessen laut derselben Literatur nicht vorkommen. Bitte um Bestätigung bzw. Korrektur der Bestimmung.

    Viele Grüße

    Jörg Hahnenbruch

    Tiergruppe: Schmetterlinge

    Landkreis: Hochtaunuskreis

    Gebiet: 0

    Fotograf: Jörg Hahnenbruch

    Kurzschwänziger Bläuling
  • 05. Sep. 2013

    Nachtigall-Grashüpfer

    von Michael Wimbauer

    Anbei noch ein Bild eines Nachtigall-Grashüpfers, den ich zunächst akustisch wahrnehmen konnte und dann fotographieren konnte.
    Hier sieht man, wie die Färbung variieren kann.

    Gruß,
    Michael

    Tiergruppe: Heuschrecken

    Landkreis: Waldeck-Frankenberg

    Gebiet: 0

    Fotograf: Michael Wimbauer

    Nachtigall-Grashüpfer
  • 05. Sep. 2013

    Heuschrecken

    von Michael Wimbauer

    Hallo Manfred,

    dioe Grashüpfer sind bei den gegenwärtigen Temperaturen richtig aktiv. Gegen Abend werden diese durch Große Heupferde und Gemeine Strauchschrecken zunehmend abgelöst.
    Zum Flügelindex:
    Nachtigall-Grashüpfer (C. biguttulus) und Brauner Grashüpfer (C. brunneus) haben jeweils beide Geschlechter im Schnitt 3 mm breite Flügel. Bei biguttulus sind die Flügel bei den Männchen im Schnitt 12 mm und bei den Weibchen im Schnitt 15 mm lang. Somit ergibt sich hier ein Verhältnis von Länge zu Breite von 4 bei den Männchen und 5 bei den Weibchen. Bei brunneus sind die Flügel etwas länger. Die der Männchen sind im Schnitt 14,5 mm lang und die der Weibchen im Schnitt 18 mm, was ein Verhältnis von 4,8 bei den Männchen und 6 bei den Weibchen macht.
    Weibliche Nachtigall-Grashüpfer und männliche Braune Grashüpfer kommen sich das schon recht nahe ...

    Gruß,
    Michael

    Tiergruppe: Heuschrecken

    Landkreis: Schwalm-Eder

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 04. Sep. 2013

    Feldheuschrecke

    von Manfred Gunia

    Hallo Michael -

    danke für die aufmunternden Worte … ich seh` schon: ohne Bellmann geht`s auch nicht!? Der ist aber erst in 10 Tagen lieferbar - wollen denn `alle` noch auf den letzten Drücker Heuschrecken bestimmen?!
    Auf das Fühlermerkmal hätte ich auch kommen können (?!), war aber wohl zu sehr auf den Kopfschild fixiert und damit bei den Beissschrecken gelandet. Naja, das Gelände am Kiesteich kennst du ja - die sind halt meist bei/auf den Geröllhalden. Rufe konnte ich noch keine feststellen; ich beweg` mich ja auch nicht lautlos an den Kiesbergen … Ich nehm` aber heute abend mal die Bellmann`sche CD mit: da sind ja viele Chorthippi drauf. Und schliesslich kennt der Heuschreck mich nun ja schon ;-)

    Wie seitlich soll`s denn eigentlich noch sein für den Heuschreckenflügelindex, für`s erste Bild lag ich doch schon auf Augenhöhe mit der Kurzfühlerschrecke? Ich hab` sie auch noch mit `Bein unten`, da siehst Du dann den ganzen Flügel - oder senkrecht von oben oder …

    fotogene Grüße
    Manfred Gunia

    Tiergruppe: Heuschrecken

    Landkreis: Schwalm-Eder

    Gebiet: 0

    Fotograf: Manfred Gunia

    Feldheuschrecke
  • 03. Sep. 2013

    Re: Beißschrecke

    von Michael Wimbauer

    Hallo Manfred,

    das auf deinem Bild ist keine Beißschrecke. Beißschrecken gehören zu den Laubheuschrecken (Tettigonioidea). Klassisches Merkmal sind die langen Fühler, die drei bis viermal so lang wie der Körper sein können. Auf deinem Bild ist eindeutig eine Feldheuschrecke (Acrididae). Das verraten schon die kurzen Fühler. Es handelt sich entweder um den Nachtigall-Grashüpfer (Chorthippus biguttulus) oder um den Braunen Grashüpfer (Chorthippus brunneus). Diese gehören allerdings der sogenannten "Biguttulus-Gruppe" an, deren Arten man optisch fast nie unterscheiden kann, sondern nur akustisch, ggf. über die Flügel. Das Weibchen von C. biguttulus kann bis zu 22 mm groß werden und das Weibchen von C. brunneus etwa größer (bis zu 25 mm). Da deine Bilder leider nicht genau von der Seite sind, kann man das Verhältnis von Flügellänge zu Flügelbreite nicht errechnen. Das liese ggf. eine Art- und Geschlechtsbestimmung zu. Aufgrund der relativen Anspruchslosigkeit und damit verbundenen Häufigkeit halte ich C. biguttulus für wahrscheinlicher.
    Die Sumpfschrecke ist aber richtig - eine schöne und bedeutsame Art, die ein sehr guter Indikator für intakte Feuchtgebiete ist.
    Zur Literatur kann ich den den "Kosmos Heuschreckenführer" von Heiko Bellmann empfehlen.

    Gruß,
    Michael

    Tiergruppe: Heuschrecken

    Landkreis: Schwalm-Eder

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 03. Sep. 2013

    (Westliche) Beissschrecke

    von Manfred Gunia

    Auch heute genoss diese Schrecke wieder die Abendsonne am Südhang des Geröllhaufens am Obermöllricher Kiesteich: das passende Biotop eines trockenen, bewuchsarmen Felslebensraum prädestiniert sie für mich als Westliche Beissschrecke, nur die Farbe des Kopfschildes ist mir im Web (noch) nicht begegnet - eher bräunlich als burgund…
    Nun: schön ist sie allemal - und heute war sie schon fast zutraulich ;-)

    vorkommende Grüße
    Manfred Gunia

    Tiergruppe: Heuschrecken

    Landkreis: Schwalm-Eder

    Gebiet: 0

    Fotograf: Manfred Gunia

    (Westliche) Beissschrecke
  • 03. Sep. 2013

    Sumpfschrecken...

    von Bastian Meise

    Hallo zusammen,
    heute konnte ich am Edersee ein neues Vorkommen der Sumpfschrecke entdecken.

    Gruß
    Bastian Meise

    Tiergruppe: Heuschrecken

    Landkreis: Waldeck-Frankenberg

    Gebiet: 0

    Fotograf: Bastian Meise

    Sumpfschrecken...
  • 01. Sep. 2013

    Kurzschwänziger Bläuling?

    von Jörg, Michaela, Georg Hahnenbruch

    Letztes Wochenende fanden wir in der Nähe von Pfaffenwiesbach nebenstehenden Bläuling auf einer recht mager wirkenden Wiese. Laut unserer Literatur handelt es sich wohl um einen Kurzschwänzigen Bläuling, allerdings soll die Art in Hessen laut derselben Literatur nicht vorkommen. Bitte um Bestätigung bzw. Korrektur der Bestimmung.

    Viele Grüße

    Jörg Hahnenbruch

    Tiergruppe: Schmetterlinge

    Landkreis: Hochtaunuskreis

    Gebiet: 0

    Fotograf: Jörg Hahnenbruch

  • 31. Aug. 2013

    Große Heidelibellen

    von Bastian Meise

    Hallo zusammen,
    in einem kleinen Gebiet Im Edertal derzeit mehrere hundert Große Heidelibellen.

    Gruß
    Bastian Meise

    Tiergruppe: Libellen

    Landkreis: Waldeck-Frankenberg

    Gebiet: 0

    Fotograf: Bastian Meise

    Große Heidelibellen
  • 31. Aug. 2013

    Sumpfschrecke

    von Manfred Gunia

    Verräterisch durch ihre Knipslaute waren gestern die Sumpfschrecken auf einer Wiese am Feuchtgebiet Borken-Haarhausen: bei Annäherung jedoch flogen sie stets bis zu 10m weit, so dass es ein wenig Geduld für`s Ablichten bedurfte …

    portraitierte Grüße
    Manfred Gunia

    Tiergruppe: Heuschrecken

    Landkreis: Schwalm-Eder

    Gebiet: 0

    Fotograf: Manfred Gunia

    Sumpfschrecke
  • 31. Aug. 2013

    Beissschrecke (?)

    von Manfred Gunia

    Hallo -

    aufgrund rudimentärer Artkenntnisse, mangelnder Literatur sowie keinerlei akustischer Reize begegnete ich dieser Heuschrecke am Kiesteich Obermöllrich etwas befremdlich (sicher auch vice versa …). Könnte eine Beissschrecke sein (m), Länge etwa 30mm - aber welche? Der Lebensraum ist wohl primär die Kiesfläche neben dem Teich.

    schreckhaft-schöne Grüße
    Manfred Gunia

    Tiergruppe: Heuschrecken

    Landkreis: Schwalm-Eder

    Gebiet: 0

    Fotograf: Manfred Gunia

    Beissschrecke (?)
  • 27. Aug. 2013

    Libellenbücher

    von Hanns-Jürgen Roland

    Hallo zusammen,
    derzeit gibt es am Markt das Buch Libellen in Norddeutschland von Ditmar Glitz. Das Buch enthält alle Libellenarten, die in Deutschland nachgewiesen wurden und kommt mit einer sehr schönen DVD. Es wurde vom NABU herausgegeben. Man kann es z.B. bei NABU Mecklenburg Vorpommern bestellen. Es handelt sich um ein reines Bestimmungsbuch und ist recht günstig. Ich schaue oft in das Buch. Es ist auf einem neueren Stand als so manches neu aufgelegte Buch.
    Wer etwas tiefer in die Kasse greifen will und etwas Zeit hat, dem empfehle ich auf die deutsche Version des Dijkstra zu warten. Das soll im Herbst rauskommen.

    Schöne Grüße
    Hanns-Jürgen






    Tiergruppe: Libellen

    Landkreis: Wetteraukreis

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 26. Aug. 2013

    Herbst-Mosaikjungfer

    von Manfred Gunia

    Hallo Hanns-Jürgen -

    danke für den Link. Libellen-Wetterau kannte ich schon aus den Heften des AK, war jedoch temporär auf den (neuen) Bellmann konditioniert … Die beiden auf dem Bild sind Herbst-Liebende: eine Aufnahme aus anderem Winkel zeigt wiederum deutlich das abdomale Dreieck.
    Das Ganze ist etwas verrauscht, da erst um 20:30 aufgenommen - und der Minisensor der Bridgekamera mag keine hohen ISOs ;-(

    geräderte Grüße
    Manfred Gunia

    Tiergruppe: Libellen

    Landkreis: Schwalm-Eder

    Gebiet: 0

    Fotograf: Manfred Gunia

    Herbst-Mosaikjungfer
  • 26. Aug. 2013

    Herbst-Mosaikjungfer

    von Hanns-Jürgen Roland

    Hallo,
    vielleicht helfen ja die Bestimmungshilfen auf meiner Internetseite:

    http://www.libellen-wetterau.de/grosslibellen/bestimmungshilfen0_grosslibellen.html

    und für die Mosaikjungfern

    http://www.libellen-wetterau.de/grosslibellen/libellulidae/blauschwarz_gemustert.html

    Schöne Grüße
    Hanns-Jürgen

    Tiergruppe: Libellen

    Landkreis: Schwalm-Eder

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 25. Aug. 2013

    Herbst-Mosaikjungfer

    von Manfred Gunia

    Genau - einmal zu kurz in den Bellmann geschaut, und schon hat man als Libellen-Novize (Bestimmungs-)Probleme mit flüggen Jungfern … Das Bild des männlichen Imagos ist im deutschen Standardwerk auch nicht so toll - besser sind da wohl dann (wie bei den Vögeln) gezeichnete Abbildungen (z.B. Klaas-Douwe, Dijkstra).

    @B. Meise: Danke für den Hinweis - auf weiteren Bildern sieht man auch deutlicher das gelbe Dreieck auf der Basis des Abdomens. Auch das Vorkommen am kleinen Weiher nahe den Haarhäuser Angelteichen hätte bereits für die herbstlicheren Gesellen gesprochen ;-)

    richtige Grüße
    Manfred Gunia

    Tiergruppe: Libellen

    Landkreis: Schwalm-Eder

    Gebiet: 0

    Fotograf: Manfred Gunia

    Herbst-Mosaikjungfer
  • 25. Aug. 2013

    Südliche Heidelibelle

    von Hanns-Jürgen Roland

    Hallo zusammen,
    derzeit ist die Südliche Heidelibelle Sympetrum meridionale im Bingenheimer Ried mit der Eiablage beschäftigt.

    Beste Grüße
    H.-J. Roland

    Tiergruppe: Libellen

    Landkreis: Wetteraukreis

    Gebiet: Bingenheimer Ried

    Fotograf: H.-J. Roland

    Südliche Heidelibelle
  • 24. Aug. 2013

    Kleine Königslibellen...

    von Bastian Meise

    Hallo zusammen,
    anbei noch ein Belegbild der Kleinen Königslibelle.

    BG Bastian

    Tiergruppe: Libellen

    Landkreis: Waldeck-Frankenberg

    Gebiet: 0

    Fotograf: Bastian Meise

    Kleine Königslibellen...
  • 24. Aug. 2013

    Torf-Mosaikjungfern

    von Bastian Meise

    Hallo zusammen,
    in einem Gebiet im Oberen Edertal flogen heute mindestens 3 Torf-Mosaikjungfern und 1 Kleine Königslibelle.

    @ M. Gunia: Dein Bild zeigt eine Herbst-Mosaikjungfer.

    BG Bastian

    Tiergruppe: Libellen

    Landkreis: Waldeck-Frankenberg

    Gebiet: 0

    Fotograf: Bastian Meise

    Torf-Mosaikjungfern
  • 24. Aug. 2013

    Südliche Heidelibelle

    von Thorsten Seibel

    Auch im Kreis Gießen/nahe Heuchelheim sind die Südlichen Heidelibellen endlich zu beobachten.
    Heute waren es 2-3 Ind..

    Viele Grüße
    Thorsten Seibel

    Tiergruppe: Libellen

    Landkreis: Gießen

    Gebiet: 0

    Fotograf: Thorsten Seibel

    Südliche Heidelibelle
  • 23. Aug. 2013

    Torf-Mosaikjungfer

    von Manfred Gunia

    Heute flogen noch einige Torf-Mosaikjungfern im Feuchtgebiet bei Borken-Haarhausen. Die noch letzte Woche beobachteten Grossen Blaupfeile (incl. Paarungsrädern) konnten nicht mehr festgestellt werden.

    beflügelte Grüße
    Manfred Gunia

    Tiergruppe: Libellen

    Landkreis: Schwalm-Eder

    Gebiet: 0

    Fotograf: Manfred Gunia

    Torf-Mosaikjungfer