HGON

HGON-Faunanet

Willkommen im HGON-Faunanet!

Wir laden Sie herzlich dazu ein, Ihre Tierbeobachtungen hier mit anderen zu teilen. Bitte beachten Sie unsere wichtigen Hinweise

Als angemeldeter Benutzer können Sie sich per E-Mail über neue Einträge
im Faunanet informieren lassen. Hier einloggen bzw. registrieren.

 

Anzeige filtern:

 

Anzeige filternFilter schließen

  • 01. Jan. 2012

    Feldhamster in Steinkauzröhre

    von Werner Peter

    Hallo allerseits,

    Feldhamster gehören nach meinem Kenntnisstand nicht zum Beutespektrum des Steinkauzes, wenngleich ich in der Brutzeit bereits angekröpfte junge Turmfalken (weißes Stadium) und halbwüchsige Karnikel neben Steinkauzjungen angetroffen habe.

    Heute bei der Röhreninstandhaltungskontrolle bei Maintal-Bischofsheim lag in einer Röhre neben einem beringten mumifizierten Steinkauz ein frischtoter Feldhamster mit abgebissenem Kopf. Wie sich anhand der Ringrecherche später herausstellte, handelte es sich um einen der vier eben in dieser Nisthilfe beringten jungen Steinkäuze von Ende Mai 2011.

    Da der mumifizierte nahezu ausgewachsene Steinkauz noch in der Röhre vorhanden war, muß er nicht unbedingt einem Raubsäuger zum Opfer gefallen sein; allerdings fehlte auch beim Steinkauz der Kopf. Der Feldhamster dürfte jedoch mit großer Wahrscheinlichkeit von einem Steinmarder in die Röhre geschleppt und dort als Nahrungsreserve deponiert worden sein.

    Das betroffene Steinkauzrevier grenzt unmittelbar an an die weite ausgeräumte Feldflur (Hamsterlebensraum) an, während sich in der Nachbarschaft noch eine landwirtschaftliche Gerümpelkonzentration (Pressballen, Balkenablagerung, Schrottdepo) befindet, wie sie von Steinmardern bevorzugt als Aufenthaltsraum genutzt wird.

    Das in 2011 in diesem Revier brütende beringte Steinkauzweibchen scheint die Raubsäugernachbarschaft ebenfalls nicht überlebt zu haben, denn in der Nachbarröhre saß das aus der Brutgeneration 08 stammende Steinkauzmännchen verpaart mit einer unberingten Partnerin.

    Jedenfalls ist der Nachweis, daß es den seltenen Feldhamster bei Maintal-Bischofsheim noch gibt, wahrscheinlich einem Raubsäuger zu verdanken, der Steinkauzröhren als Nahrungsdepot nutzt. - denn eine Feldhamsterkartierung im westlichen Main-Kinzig-Kreis gibt es nicht.

    Es handelt sich hierbei übrigens um meinen zweiten Hamsternachweis in einer Steinkauzröhre im MKK. Vor mehr als zehn Jahren konnte auf diese Art und Weise belegt werden, daß auch die Gemarkung von Bruchköbel-Roßdorf noch Feldhamsterlebensraum ist (rückblickend: vielleicht war).

    Gruß,
    Werner Peter (HGON)

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Main-Kinzig-Kreis

    Gebiet: 0

    Fotograf: Werner Peter

    Feldhamster in Steinkauzröhre
  • 23. Dez. 2011

    Grasfrosch

    von Gerhard Hubert

    Hallo,
    hab eben den Müll zur Tonne getragen,
    da saß doch ein kleiner Grasfrosch auf den Gartenweg. In der warmen Jahreszeit halten sie sich dort in der Dunkelheit häufig auf, sie warten dort auf Regenwürmer. Aber jetzt im Dezember?
    Allerdings, das Thermometer zeigte 8°.
    Frohe Weihnachten aus Frankfurt-Goldstein wünscht
    Gerhard Hubert

    Tiergruppe: Amphibien

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 22. Nov. 2011

    Taubenschwänzchen

    von Thomas Sacher

    Hallo!

    Eben flog vor meinem Fenster in Reichelsheim ein Taubenschwänzchen, das sich zeitweise an der Südwand des Hauses aufwärmte. Und das nach dieser frostigen Nacht...

    Viele Grüße,
    Thomas Sacher

    Tiergruppe: Schmetterlinge

    Landkreis: Wetteraukreis

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 22. Nov. 2011

    wg Zapfenwanze

    von Andreas Malten

    Hallo Herr Hubert,

    nun ja, Wanzenfan ist vielleicht ein bisschen übertrieben.
    Da sich die Zapfenwanze rein pflanzlich ernährt (sie saugt nur an Blüten und Samen von Nadelhölzern) wird sie nicht über andere Insekten herfallen.

    Grüße

    Andreas Malten

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 21. Nov. 2011

    wg Zapfenwanze

    von Gerhard Hubert

    Guten Tag Herr Malten und andere Wanzenfans,

    als Anfang November hier in Frankfurt-Goldstein die asiatischen Marienkäfer in Massen durchzogen, konnte ich an meiner Garagenwand auch die Zapfenwanzen beobachten, haben ja eine unverkennbare Zeichnung. Hatte damals wegen der Marienkäfer gegoogelt und in Wiki gefunden, dass die Waldwächter - eine andere Wanzenart - natürliche Feinde der Käfer seien. Trifft das evt auch auf die Zapfenwanzen zu?

    Gruß aus Goldstein,
    Gerhard Hubert

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 21. Nov. 2011

    Große Heidelibelle

    von Hanne Tinkl

    Hallo aus Bad Vilbel
    heute am Schießplatz noch mind. 2 Gr. Heidelibellen.

    Grillen zirpen aus einem Misthaufen am Abend.

    Gute Adventszeit
    Hanne Tinkl

    Tiergruppe: Libellen

    Landkreis: Wetteraukreis

    Gebiet: 0

    Fotograf: Tinkl

    Große Heidelibelle
  • 21. Nov. 2011

    Zapfenwanze

    von Amerikanische Zapfenwanze

    Hallo,

    eben bekam ich einen "Käfer" zu Bestimmung vorgelegt. Die Beobachtering hatte das Tier massenhaft auf dem Balkon und immer wieder auch im Haus. Sie wohnt in Bickenbachbach an der Bergstraße am Waldrand
    Es handelt sich um die Amerikanische Kiefern- oder Zapfenwanze, die im Oktober 2009 schon mal Thema im Faunanet war und damals erstmals in Hessen festgestellt wurde.
    Anbei Bild aus Wikipedia.
    Grüße, Andreas Malten

    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Bergstraße

    Gebiet: 0

    Fotograf: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/7d/Leptoglossus_occidentalis_by_Wulu.jpg?uselang=de

    Zapfenwanze
  • 15. Nov. 2011

    Eine der letzten Libellen in diesen Jahr

    von Goran Koska

    Hallo zusammen,

    das Liebellenjahr neigt sich dem Ende! Am Sonntag 13.11.2011, trotz dem Bodenfrost, am Nachmittag (bei sonnigen +6°C) immer noch 1 männliche Große Heidelibelle im ehemaligen Gipssteinbruch nahe Alheim-Heinebach!

    Viele Grüße

    Goran Koska

    Tiergruppe: Libellen

    Landkreis: Hersfeld-Rotenburg

    Gebiet: Mittleres Fuldatal

    Fotograf: Goran Koska

    Eine der letzten Libellen in diesen Jahr
  • 12. Nov. 2011

    Wildkatzenbeobachtung in den Vorbergen der Gobert

    von Jörg Brauneis

    Heute Morgen konnte ich anläßlich einer Drückjagd auf Schwarzwild zweimal eine starke Wildkatze im Buchen-Eichen-Hochwald am Eichenberg bei Meinhard-Motzenrode beobachten (ca. 350 m über NN). Die Katze hielt sich in einer dichten Buchenverjüngungsdickung (Buchenrauschen) am Rande einer gegatterten Douglasienkultur auf. Es handelte sich offensichtlich um einen Kuder, der an Körpergröße einem ebenfalls vorbeischürenden Fuchs in nichts nachstand.
    Der Eichenberg liegt unterhalb des Hohestein, der mit fast 570 m höchsten Erhebung der Gobert, im Gebiet des Naturschutzgroßprojekts „Grünes Band Eichsfeld-Werratal“. Die Gobert und der angrenzende Bergrücken des Meinhards gehören zu den Kernlebensräumen der Wildkatze im an Wildkatzen reichen Werra-Meißner-Kreis.
    Außerdem am Eichenberg: Zahlreiche Kolkraben (wie immer bei Jagden), Eichelhäher, Buchfinken in den masttragenden Buchenwäldern, Schwarzspecht und ein Horst vom Roten Milan in einer alten Eckernbuche am Waldrand. Schließlich noch ein Dompfaff mit eindeutig skandinavischem Akzent (Trompetergimpel).
    Gegen 14.00 Uhr Kranichzug über Eschwege (mehrere Hundert Vögel).
    Dr. Jörg Brauneis

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Werra-Meißner

    Gebiet: 0

    Fotograf: Dr. Jörg Brauneis

    Wildkatzenbeobachtung in den Vorbergen der Gobert
  • 08. Nov. 2011

    7.11.11 Alter Flugplatz Frankfurt

    von Andreas Malten

    Hallo,

    das sonnige Wetter wird uns noch einige Tagen noch zahlreiche Beobachtungen ermöglichen.
    In der "Mittagshitze" waren gestern auf dem Alten Flugplatz noch zahlreiche Tandems der Großen Heidelibelle bei der Eiablage zu beobachten. Auf einer Betonfläche saß ein subadulter Grasfrosch und sonnte sich.
    Auf einer Ruderalfläche in Langen waren eine Blauflügelige Ödlandschrecke und zahlreiche Braune Grashüpfer unterwegs.

    Grüße

    Andreas Malten

    Tiergruppe: Amphibien

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf: Andreas Malten 7.11.11

    7.11.11 Alter Flugplatz Frankfurt
  • 02. Nov. 2011

    Marienkäferinvasion

    von Gerhard Hubert

    Hallo,
    Auch hier in Frankfurt-Goldstein kommen so um die Mittagszeit, wenn es schön warm ist (heute zum Glück nicht), die asiatischen Marienkäfer zu Tausenden angeflogen. Sie kommen aus Richtung Süden (Stadtwald), landen an Hauswänden und versuchen durch jede mögliche Öffnung in die Häuser zu gelangen, um dort ein warmes Plätzchen für die Überwinterung zu finden. Finden sie aber nicht, weil wir sofort alle Fenster und Türen schließen. Wenn wir doch einmal die Haustür öffnen müssen, sind gleich mindestens 10 Käfer im Haus.

    Gruß aus Goldstein
    Gerhard Hubert

    Tiergruppe: Käfer

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 29. Okt. 2011

    Asiatische Marienkäfer

    von Marcus B e i k e

    Hallo zusammen,

    offensichtlich haben sich in den letzten Tagen massenhaft und schwarmartig die Asiatischen Marienkäfer vermehrt.
    Während ich heute bei Seligenstadt entsprechende Beobachtungen machte (hunderte Käfer entlang eines Waldrandes), habe ich von Verwandten und Bekannten ähnliche Berichte erhalten. Und eben in der Sportschau wurde in einer Spielzusammenfassung aus Sandhausen (BaWü) von einem durchziehenden Marienkäferschwarm in der Halbzeit berichtet. Das gezeigte Tier war, ebenso wie alle Käfer, die ich heute selbst bestimmen konnte, ein Asiatischer Marienkäfer (Harmonia axyridis).
    Ich gehe mal davon aus, dass es im Rest von Hessen Ähnliches zu beobachten gibt. Eine Antwort auf die Frage, ob dieses Neozoon negativen Einfluß auf die einheimischen Arten nimmt, scheint näher zu rücken...

    Viele Grüße,
    Marcus Beike

    Tiergruppe: Käfer

    Landkreis: Offenbach

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 28. Okt. 2011

    Große Heidelibelle

    von Thorsten Seibel

    Hallo,
    heute Nachmittag konnte ich vor meiner Garage in Dillenburg-Eibach eine männliche S. striolatum fotografieren.

    Viele Grüße
    Thorsten Seibel

    Tiergruppe: Libellen

    Landkreis: Lahn-Dill-Kreis

    Gebiet: 0

    Fotograf: Thorsten Seibel

    Große Heidelibelle
  • 27. Okt. 2011

    Nutrias ? Frage von Hanne Tinkel,

    von Martin Schroth

    Es sind Nutrias.
    Bei dem Tier in der Bildmitte erkennt man die typischen weißen Schnurrhaare.

    In der Nidda leben eine Reihe von "schwimmenden Wassersäugern", die aus der Entfernung nicht immer leicht zu unterscheiden sind:
    Nach Größe sortiert sind dies:
    Biber
    Nutria
    Bisam
    Mink
    Wasserspitzmaus
    An der Uferlinie laufen natürlich auch viele Wanderratten, die aber nur selten schwimmen.

    viele Grüße
    Martin Schroth UNB Hanau

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Wetteraukreis

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 26. Okt. 2011

    Große Heidelibelle Tandem

    von Hanne Tinkl

    Hallo aus Bad Vilbel, letzte Woche große Heidelibellen die zueinander fanden, trotz Wind und Kälte.
    Mindestens 4 Ind. flogen.
    Gruß Hanne Tinkl

    Tiergruppe: Libellen

    Landkreis: Wetteraukreis

    Gebiet: 0

    Fotograf: Tinkl

    Große Heidelibelle Tandem
  • 26. Okt. 2011

    Nutria

    von Hanne Tinkl

    Hallo aus Bad Vilbel,
    ein Muttertier mit 7 Jungen, wieder im Wasser halten sie mit zarten Kehllauten Kontakt untereinander. Sind dies Nutrias?
    Danke für Antwort
    Gruß Hanne Tinkl

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Wetteraukreis

    Gebiet: 0

    Fotograf: Tinkl

    Nutria
  • 25. Okt. 2011

    Mink ? Bestimmungsfrage von Herrn Rüttger

    von Martin Schroth

    Eindeutig ein Mink und ein tolles Foto, Herr Rüttger !

    Minks sind als Gefangenschaftsflüchtlinge aus ehemaligen Pelztierfarmen an der Nidda bekannt und nicht all zu selten.
    Sie wurden als "Wassermarder" gelegentlich schon mit dem Fischotter verwechselt, der aber in unserer Region derzeit nicht vorkommt.

    beste Grüße
    Martin Schroth, UNB Hanau

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Wetteraukreis

    Gebiet: 0

    Fotograf:

  • 24. Okt. 2011

    Bestimmungsfrage: Mink?

    von Bernhard Rüttger

    Heute konnte ich an der Nidda bei Gronau ein marderähnliches Tier beobachten. Nicht sehr scheu, bei ca. 8m Distanz.

    Möglicherweise ein amerikanischer Nerz (Mink). Kennt sich jemand aus ?

    Vielen Dank im voraus.

    Tiergruppe: Säuger

    Landkreis: Wetteraukreis

    Gebiet: 0

    Fotograf:

    Bestimmungsfrage: Mink?
  • 22. Okt. 2011

    Spinnen

    von Andrea Krüger-Wiegand

    Eigentlich sollte das eine Bestimmungsfrage werden,
    bei der genauen Betrachtung des Bildes war dann
    klar wie sie heißen müßte.

    Wenn´s doch immer so einfach wäre....

    Grüße aus Wabern
    Andrea Krüger-Wiegand




    Tiergruppe: Sonstige

    Landkreis: Schwalm-Eder

    Gebiet: 0

    Fotograf: Manfred Gunia

    Spinnen
  • 04. Okt. 2011

    späte Kreuzkrötenkaulquappen

    von Andreas Malten

    Hallo,

    außergewöhnlich spät dran sind etwa 250 Kaulquappen der Kreuzkröte in einem Tümpel am Langener Waldsee. Das Wetter der nächsten Tage wird sie hoffentlich vor dem Austrocknen bewahren.

    Grüße

    Andreas Malten

    Tiergruppe: Amphibien

    Landkreis: Offenbach

    Gebiet: Langener Waldsee

    Fotograf: Andreas Malten

    späte Kreuzkrötenkaulquappen