Wald

Keine Waldmaikäferbekämpfung im hessischen Ried

Waldmaikäfer
Waldmaikäfer, Foto: H. Zettl

Der Maikäfer ist eines der volkstümlichsten Insekten, die wir kennen. Seine Massenvermehrungen haben Eingang in zahlreiche Lieder und Erzählungen gefunden, am bekanntesten wohl die entsprechenden Passagen aus Max und Moritz. Maikäfer wurden an das Vieh verfüttert oder sogar selbst gegessen. Maikäfer waren aber auch das Ziel von gnadenloser Verfolgung. In der Mitte des vergangenen Jahrhunderts wurde dazu auch DDT verwandt, jenes Umweltgift, das sich am Ende der Nahrungskette, z. B. bei Greifvögeln anreicherte und viele Arten an den Rand des Aussterbens drängte. Mitte des vergangenen Jahrhunderts schien der Maikäfer ausgerottet.

Nun ist der Maikäfer zurück. Er erobert sich die vorgeschädigten Wälder auf den Sandböden des Hessischen Rieds Stück für Stück zurück und steuert offenbar auf eine natürliche Massenvermehrung in den nächsten Jahren zu. Viele Vogelarten profitieren von dem Nahrungsangebot. Die Zukunft des Waldes aber war vor dem Maikäferbefall bereits ungewiss und sie wird es auch nach einer Massenvermehrung sein. Die Massenvermehrung von Maikäfern ist ein Teil der Ökologie unserer heimischen Wälder. Sie wissen mit dem Maikäfer umzugehen. Und deshalb ist die Auseinandersetzung mit der Frage der Bekämpfung des Maikäfers auch eine Frage, inwieweit wir bereit sind, die Ergebnisse ökologischer Forschung zu akzeptieren. Allenthalben macht das Wort von der „Übervermehrung“ die Runde, so als ob es 100 Jahre ökologische Forschung nie gegeben hätte. Als ob wir heute nicht wüssten, dass es in der Natur keine „Übervermehrung“ gibt, die nach einem Eingreifen des Menschen schreit. Deswegen ist die Auseinandersetzung mit der geplanten Maikäfer-Bekämpfung mehr als der Versuch, den Rückfall in die vergessen geglaubte Steinzeit der Waldbewirtschaftung zu verhindern. Sie ist auch ein Ringen um die Anerkennung gesicherter Erkenntnisse aus hundert Jahren ökologischer Forschung. Das muss uns alle interessieren. Deswegen haben wir dieser Problematik viel Platz eingeräumt. Hier erfahren Sie Hintergründe zum Maikäfer, zur Ökologie der Massenvermehrung von Waldinsekten, zu den vorgesehenen Bekämpfungsmaßnahmen, den wahren Ursachen für die Ausbreitung des Maikäfers und vieles mehr:

SUCHE

Sonderheft Waldmaikäfer

Das Waldmaikäfersonderheft von 2009 können Sie über die HGON-Geschäftsstelle erhalten.

HGON Mitgliederinfo Waldmaikäfer
 

Termine

Alle Termine anzeigen

Birdnet

  • 21. Aug. 2018

    Ornithophage Graureiher

    Sehr geehrter Herr Roland, sehr interessante Beobachtung. Dazu eine ergänzend...

  • 20. Aug. 2018

    Graureiher frißt Schwalbe

    Gestern konnte ich im Bingenheimer Ried beobachten, wie ein Graureiher eine Schwa...

  • 18. Aug. 2018

    16.8.2018

    Heute habe ich zwischen 20.10 und 20.45 200 Krähen auf dem Rückflug zu ihren Sc...

> Alle Ereignisse anzeigen

Faunanet

  • 21. Aug. 2018

    Rotfuchs

    hier noch das Foto vom Fuchs.

  • 21. Aug. 2018

    Rotfuchs

    Hallo Zusammen, am Wochenende war ich an meinem Foto-Stammplatz zwischen Honigbe...

  • 18. Aug. 2018

    Re: Große Heuschrecke

    Sehr geehrter Herr Brauneis, danke für die umgehende fachkundige Auskunft. Na...

> Alle Ereignisse anzeigen