HGON

Nachrichten Archiv

  • 14.Jun.2012

    Umweltministerin zu Besuch bei Hessens Rotmilanen

    1.06.2012 - Pressemitteilung Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz:

    "Das Land Hessen unterstützt die Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON) bei der Hilfe für Hessens Rotmilane. „Das Land investiert in das Projekt zum Schutz dieser seltenen Greifvögel über die Stiftung Hessischer Naturschutz insgesamt 60.000 Euro“, sagte Umweltministerin Puttrich anlässlich eines Termins, bei dem die HGON junge Rotmilane im Vogelsberg bei Schotten markierte. Außerdem sei ein landesweites Artenhilfskonzept erarbeitet worden und die Staatliche Vogelschutzwarte engagiere sich für ein landesübergreifendes Projekt für den Erhalt des Rotmilanes in der Rhön. Die Markierung der Rotmilane in Schotten ist eine von zahlreichen Aktivitäten zum Schutz der Vögel. Das Rotmilan-Projekt der HGON läuft bis 2013 und hat mehrere Bestandteile, die den Lebenszyklus und den Ganzjahreslebensraum des Rotmilans im Blick haben. Dazu gehören neben der Markierung die Kontrolle von Brutbestand und –erfolg, die GPS-Besenderung von bis zu zehn Rotmilanen zur Klärung von Zugwegen und Winterlebensraum sowie länderübergreifende Schulpaten und -partnerschaften für die ziehenden Rotmilane, die Errichtung eines ehrenamtlichen Horstbetreuersystems und die begleitende landesweite ehrenamtliche Kartierung der Brutbestände.

    „Wir nehmen die Verantwortung für den Rotmilan sehr ernst“ sagt Puttrich, „um sein Überleben langfristig zu sichern, brauchen wir aber mehr Kenntnisse über die Gefährdungsursachen.“ Dazu dienen vor allem die Markierung und Besenderung. Der Experte der HGON, Christian Gelpke erklärt, wozu das dienen soll: „Mit Hilfe der Markierungen und Sender erfahren wir mehr darüber, wo die Tiere auf Nahrungssuche gehen, wo sie ihre Schlafplätze haben und wo genau sie den Winter verbringen.“ Die Daten mit den Flugrouten der besenderten Vögel sollen im Internet veröffentlicht werden, damit die Öffentlichkeit auf Karten verfolgen kann, wo sich die Milane gerade befinden. „Ich freue mich, dass auch Schulen in Frankreich und Spanien mit einbezogen werden, die Reise der Vögel mit zu verfolgen. Schließlich nützen alle hessischen Bemühungen um die Vögel nichts, wenn diese im Winterquartier zu Schaden kommen“, so Puttrich. Als Gründe für den derzeit abnehmenden Bestand werden die Gefahren durch illegale Verfolgung des Vogels und Nahrungsmangel während der Zeit der Aufzucht der Jungen vermutet.

    Hintergrund:
    Für viele Hessen ist der Rotmilan, landläufig besser als Gabelweihe bekannt, eine vertraute Erscheinung. Vor allem in den Mittelgebirgen wie Rhön, Knüll oder Vogelsberg ist der elegante, große und farbenprächtige Greifvogel immer wieder über Wiesen und an Waldrändern im lässigen Suchflug zu sehen.

    Dabei zählt der Milan im Weltmaßstab zu den größten Besonderheiten der hessischen Vogelwelt. Das gesamte weltweite Vorkommen liegt bei nur 20.000 Paaren, die sich in einem schmalen Band von Spanien über Frankreich bis nach Deutschland verteilen. Hessen beherbergt einen Anteil von fünf Prozent des Weltbestandes und hat damit eine sehr hohe Verantwortung, den eleganten Überflieger auch für zukünftige Generationen zu erhalten. Mehr als die Hälfte aller Rotmilane lebt in Deutschland, davon mehr als 1.000 Paare in Hessen. Im Herbst mache sich die Rotmilane auf den Weg in den Süden. Wer will, kann den Zug der Vögel unter www.rotmilan.eu verfolgen."

     

    Weitere Bilder zum Termin mit der Ministerin finden Sie hier ....

     

    Weitere Pressemeldungen zu dem Termin finden Sie hier:

    Link zum Bericht der Hessenschau: http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?rubrik=36094&key=standard_document_45052680


    Link zum RTL Bericht über den Rotmilan: http://rtl-hessen.de/videos.php?video=18454
    Link zum Bericht der Welt: http://www.welt.de/newsticker/news3/article106496543/Auf-Tuchfuehlung-mit-einer-bedrohten-Tierart.html?config=print


    Link zum Bericht der FAZ: http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/rotmilane-auf-dem-rueckzug-zu-wenig-muell-zu-viele-windraeder-11781748.html#Drucken

    Links zum Bericht der Frankfurter Neuen Presse: http://www.fnp.de/fnp/region/hessen/naturschuetzer-legen-jungen-rotmilanen-ringe-an_rmn01.c.9906969.de.html

 

zurück