Beobachten

Willkommen im HGON-Birdnet!

Wir laden Sie herzlich dazu ein, Ihre Vogelbeobachtungen hier mit anderen zu teilen. Bitte beachten Sie unsere wichtigen Hinweise. Wenn Sie ihren Meldungen Bilddateien anfügen möchten, sollte die Dateigröße unter 500 KB liegen.

Als angemeldeter Benutzer können Sie sich per E-Mail über neue Einträge im Birdnet informieren lassen.

 

Anzeige filtern:

 

Anzeige filternFilter schließen

  • 01. Okt. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    NSG "See am Goldberg"

    von Rembert Gödde

    Nach 2 vergeblichen Versuchen am Wochenanfang war heute ein guter Beobachtungstag im NSG „See am Goldberg“.

    Gemeinsam mit Hans-Martin Ringelstein konnten wir sehen, wie aus dem Schlifgebiet heraus 2 Große Rohrdommeln starteten, über der Wasser- und Schilffläche kreisten und danach wieder im Schilf landeten.

    Später zeigte sich eine Rohrdommel noch einmal allein und überflog das Gebiet in SW-Richtung.

    Ein schönes Erlebnis.

    Während der „Wartezeit“ gab es zu sehen:
    Eisvögel, Teich- und Bläßrallen, Haubentaucher, Kanadagänse, Schwanzmeisen, 1 Grünspecht u.a.

    Details siehe unter ornitho.de ( OF * und OF )

    viele Grüße aus Mühlheim

    Rembert Gödde

    Landkreis: Offenbach

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Rembert Gödde

    NSG
  • 01. Okt. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Herbstgesang der Eulen

    von Jörg Brauneis

    Heute Abend wegen der Eulen auf dem Hohen Meißner gewesen. Gegen halb acht dann Wechselgesang eines Uhupaares am Steinbruch Bransrode.
    Beim Verhören der Uhus fliegt plötzlich ein Raufußkauz herbei und blockt auf dem untersten Kronenast einer tief beasteten Buche auf. Nach er mich minutenlangem fixiert hat, fliegt er mich immer wieder an und nähert sich mir bis auf knapp einen Meter so hartnäckig, dass mein Teckelrüde, der Dicke Bob, versucht den Kauz im Flug zu erhaschen, was ihm natürlich nicht gelingt.
    Schon früher am Abend hatte ich die Warnrufe eines Raufußkauzes aus einem Fichtenwipfel an der Kohlenstraße bei der Hochkippe gehört, als ein Wanderfalke in schnellem Flug über dem Wald dahinglitt. Auf dem Heimweg an dieser Stelle Raufußkauzgesang.

    Dr. Jörg Brauneis

    p.s. Da ich kein Bild von dem Raufußkauz habe, gibt es heute ein Bild vom Haus am Friedrichstollen, wo vor wenigen Tagen der Muffelwidder äste. Das Haus wurde zunächst vom Steiger für den Friedrichstollen im Bransroder Braunkohlerevier bewohnt, war bis 1900 Forsthaus, dann ein Ferienheim des Werratalvereins, schließlich wieder Wohnhaus für Bergleute im Braunkohletagebau. 1953 wurde es dann abgerissen, weil es durch Hangrutschungen beschädigt worden war.

    Landkreis: Werra-Meißner

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Ansichtskarte

    Herbstgesang der Eulen
  • 01. Okt. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Mühlheimer Mainauen und Staustufe Dietesheim

    von Rembert Gödde

    Rückblick auf Morgenbeobachtungen am Main (vergangenen Montag ):

    Staustufe Mühlheim / Dietesheim:

    1 Mittelmeermöwe ad.
    2 desgl. 2. KJ
    1 desgl. 1. KJ
    ca. 20 Lachmöwen
    5 Kormorane
    1 Graureiher

    Mühlheimer Mainauen :

    1,0 Gänsesäger SK
    3 Eisvögel
    1 Zwergtaucher
    2 Teichhühner
    1 Gebirgsstelze
    1 Buntspecht
    3 Eichelhäher
    3 Elstern

    Details siehe unter ornitho.de ( OF * und OF )

    viele Grüße aus Mühlheim

    Rembert Gödde

    Landkreis: Offenbach

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Rembert Gödde

    Mühlheimer Mainauen und Staustufe Dietesheim
  • 01. Okt. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Wasseramsel, Graureiher, Habicht, Turmfalke.... an der Aar

    von Michael Beensen

    Monatliches Natur- Ganzjahresmonitoring an der Aar Zollhaus/ Scholau
    bis Landesgrenze Hessen und Zollhaus bis Hahnstätten
    Hochnebel, trocken, 7:25 bis 10:15 Uhr - 13 Grad

    besondere Beobachtungen :
    1 Wasseramsel ! ,2 Graureiher, 2Turmfalken, 1 Habicht, Mäusebussarde,Wacholderdrossel- und Distelfink-Schwärme, Gartenbaumläufer, Gebirgsstelze, Grau-,Grün- und Buntspechte und mehr....

    beobachtet wurden 35 Vogelarten : Details unter ornitho.de

    heute beobachtete noch blühende Wildpflanzen, Ergänzung zur letzten Beobachtung vom 1.9.:
    indisches Springkraut, Ufer Zaunwinde, gr. Wiesenknopf, gem. Leinkraut, weiße - und lila Taubnessel

    Die Aar ist leider stark verschmutzt: Schaumkronen und starker Geruch fast überall an der Kontrollstrecke

    beste Grüße Michael Beensen - Natur im Palmbachtal und an der Aar

    Landkreis: [außerhalb Hessens]

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 30. Sep. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Natutbeobachtung Palmbachtal Landesgrenze RLP/Hessen

    von Michael Beensen

    Ganzjahresmonitoring Gertesheck und Burgbiotope Burgschwalbach / Hahnstätten Wetter heiter/wolkig, trocken, 14 bis 18 Grad , 7:25 bis 10:15Uhr

    Beobachtung besonderer Vogelarten heute in unserer Region:
    3 Turmfalken, Mäusebussarde, 21 Dohlen an der Burg, Feldlerchenzug, Bluthänflinge,Zilpzalpe singen, Wacholderdrosseln, 1 Schwarzspecht, Bunt-.Grün- und Mittelspecht

    insgesamt beobachtet wurden heute 32 Vogelarten:
    alle Details unter Ornitho

    Burganlage Burgschwalbach:
    Bauarbeiten laufen
    - 21 Dohlen an der Burg
    - 4 Straßentauben

    Hexenküppel /Burgbiotope Wildpflanzen:
    keine neuen blühenden Pflanzenarten,
    Alle blühenden Pflanzen in diesem Biotop = siehe letzte Beobachtungen.
    Kohlweißling und Brennesselfalter fliegen vereinzelt,
    nur noch 1 Hornissenest im Nistkasten am Gertesheck


    beste Grüße
    Michael Beensen -Natur im Palmbachtal und an der Aar

    Landkreis: [außerhalb Hessens]

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 29. Sep. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Waldkauz und Rothirschbrunft

    von Christoph Böhmer

    Herbstbalz der Waldkäuze und Rotwildbrunft im Odenwald. Nur in reservatsähnlichen Gebieten hat man ja überhaupt die Chance unser größtes europäische Säugetier noch zu erleben. Von ehemals einem fast flächendeckenden Vorkommen räumt man laut Jagdgesetzgebung dem Rotwild Deutschland übergreifend lediglich ca. 15% der Landesfläche als Lebensraum ein. In den übrigen 85% herrscht laut Jagdgesetz eine Abschußverpflichtung. Wenn dann, wie schon von Herrn Brauneis ausgeführt, diese edle Wildtierart auch noch als Schädling im Forstsinne klassifiziert und als solche behandelt wird, müsste es eigentlich Heerscharen von Naturschutzverbänden auf den Plan rufen, um gegen diese Behandlung des Königs der Wälder zu protestieren. Seit Jahren herrscht hier allerdings aus mir unerfindlichen Gründen ein großes Schweigen. In einem der Rotwild Schwerpunkt Gebiete des Odenwalds im westlichen hessischen Bereich ist der Wald übrigens derart intakt und gesund, dass die Forstargumentation des Waldschädlings als große Mähr entlarvt wird. Die Verbisschäden entstehen nämlich hauptsächlich dort, wo es waldplanerische Fehler der Forstbehörden mit Monokultur und fehlenden Äsungsflächen gibt. Wenn dies noch von einem zu großen Jagddruck und behördlich angeordneten zu hohen Abschußplänen begleitet wird, werden die Tiere geradezu in die Waldbestände zurückdrängt, wo dann außer Baumrinde wenig auf dem Speiseplan steht. Letztlich also ein Hausgemachtes Problem, welches anscheinend von der Forst- und Jagd-Lobby gerne kultiviert und beibehalten wird, um das Rotwild am Rande der Ausrottung klein zu halten. Schade, dass dies in der öffentlichen Wahrnehmung nicht erkannt wird.

    Landkreis: Bergstraße

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 29. Sep. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Schwarzstörche und Kraniche im Palmbach- / Aartal

    von Michael Beensen

    Herbstbeobachtungen

    23.9. - 10:15 Uhr: 2 Schwarzstörche fliegend über Palmbachtal / Oberhäuser Hof ( Beob. Dr. Kämpfer )

    27.9 .- 18:00 : erste Kraniche über Hahnstätten/ Mudershausen = ca. 40 fliegend SW (Beob.V.Satony)

    Details in ornitho.de

    beste Grüße

    M. Beensen Natur im Palmbachtal und an der Aar

    Landkreis: [außerhalb Hessens]

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 28. Sep. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Rostgänse auf dem Reinheimer Teich

    von Wolfgang Ott

    Hallo,
    zwei Rostgänse schwammen auf dem Reinheimer Teich, unterbrochen von ausgiebigen Badezeiten.
    Zudem waren Vögel aus dem üblichen Spektrum zu beobachten:

    340 Graugänse, mehrere Hausgänse und Hybriden, ein Paar Nilgänse mit 5 halbwüchsigen Jungen, ein Eisvogel (beim Fischfang gesehen), 3 Weißstörche, 11 Graureiher, ein Schwanenpaar mit 5 Jungvögeln sowie ein Silberreiher.

    Viele Grüße aus Offenbach am Main
    Wolfgang Ott

    Landkreis: Darmstadt-Dieburg

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Wolfgang Ott

    Rostgänse auf dem Reinheimer Teich
  • 28. Sep. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Rotfussfalke

    von Maik Sommerhage

    Hallo Helwig,
    hallo zusammen,
    der Rotfussfalke auf der Vasbecker Hochfläche konnte gestern um 14.12 Uhr festgestellt werden und verschwand recht zugig in Richtung Korbach.
    Im Raum Korbach-Goddelsheim konnten im Übrigen Bastian Meise und Michael Wimbauer vor einigen Tagen bereits einen K1-Rotfussfalken beobachten.
    Bei den Zahlen, die zuletzt u. a. in Polen erreicht wurden (Truppgrößen von 700 und mehr Ex.), lohnt sich sicherlich eine intensive Nachsuche und das Vertrautmachen mit der Art.
    Viele Grüße!

    Landkreis: Waldeck-Frankenberg

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 28. Sep. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Steinkauz / September 2014

    von Gregor Mann

    Der von uns beobachtete Steinkauz sitzt seit ca. 4 Wochen beim Nachbarn gegenüber auf dem Schornstein.

    Landkreis: Hochtaunuskreis

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: G. Mann

    Steinkauz / September 2014
  • 28. Sep. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Zugvögel

    von Tobias Krug

    Heute am Himmel über Cornberg reger Betrieb . In größeren Trupps Rauchschwalben , Mehlschwalben , Buchfinken , Bachstelzen , Feldlerchen , Rotmilane ,Mäusebussarde und auch zwei Komorane . Gruß Tobias Krug !

    Landkreis: Hersfeld-Rotenburg

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 28. Sep. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Sa. 27.09.2014 Immenhausen (Lk. KS) Rotfußfalke K1

    von Helwig Haag

    Hallo Maik und alle Mitleser,
    ich hatte morgens von ca. 9.30 - 11.45 Uhr bei Immenhausen (Lk. KS) auch einen K1 Rotfußfalken, der sich dann um 11.45 Uhr hochschraubte und schnell nach Südwesten, also in deine Richtung, abzog. Deshalb fände ich es einmal spannend, wann "deiner" bei dir durchgekommen ist und ob es sich evtl. um dasselbe Ex. handeln könnte oder um zwei unterschiedliche Ind.
    Zu "meinem" möchte ich noch eine interessante Beobachtung zum Verhalten anfügen. Er kam aus Nordost und flog voll in eine Nebelwand, in der er verschwand, die ihn aber auch zum Bleiben gezwungen hat. Ich fand ihn dann auf einem Pfahl wieder, von dem aus er zwei eher vergebliche Versuche gemacht hat, auf einem Roundup-totgespritzen Acker Insekten zu finden. Außerdem war es noch kühl und feucht, also kein besonders gutes Wetter für Insektenfang. Also änderte er seine Jagdstrategie und luchste einem Turmfalken im schnellen, wendigen Jagdflug, der jeder Raubmöwe zur Ehre gereicht hätte, eine Maus ab, fing sie noch im Flug auf und verzehrte sie anschließend auf einem Acker sitzend.

    Landkreis: Kassel

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

    Sa. 27.09.2014 Immenhausen (Lk. KS)  Rotfußfalke K1
  • 28. Sep. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Goldregenpfeifer, Rotfussfalke, Merlin u. a.

    von Maik Sommerhage

    Nachträge zu Beobachtungen aus Nordwaldeck (26./27.09.2014):

    26.09.2014

    Vasbecker Hochfläche:
    u. a.
    Goldregenpfeifer 1 dz.


    27.09.2014

    Hülloh bei Mengeringhausen:
    u. a.
    Merlin 1 dj. dz.

    Vasbecker Hochfläche:
    u. a.
    Rotfussfalke 1 dj. dz.

    Wandetal bei Volkmarsen:
    u. a.
    Merlin 1 dj. (rastend)

    Twistesee (Hauptstau und Vorstau):
    u. a.
    Eisvogel insg. 6

    In Nordwaldeck zogen gestern zwischen 7.30 und 17.30 Uhr 122 Rotmilane durch (darunter mind. 35 dj.). Weiteres s. NABU-naturgucker.de.


    Viele Grüße,

    Maik Sommerhage

    Landkreis: Waldeck-Frankenberg

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Maik Sommerhage

    Goldregenpfeifer, Rotfussfalke, Merlin u. a.
  • 28. Sep. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Kranich - Zug

    von Eckhard Richter

    Am Sa., 27.09.2014 zogen bei Hungen - Langd ca. 60 Kraniche bei schönem Herbstwetter nach Süden

    Landkreis: Gießen

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 25. Sep. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Herbststrich der Waldschnepfen, ein Waldkauz und keine Hirschbrunft

    von Jörg Brauneis

    Heute Abend nach zwei anstrengenden Arbeitstagen, die nur durch einen wirklich aufreibenden Nachtdienst verbunden waren, endlich mal wieder auf dem Hohen Meißner gewesen.
    In der tiefen Dämmerung (19.30 Uhr) streicht eine Waldschnepfe stumm die Kasseler Steinschneise entlang und wird von einem plötzlich auftauchenden Waldkauz angejagt. In wildem Zick-Zack Flug verschwinden die beiden Vögel zwischen den Wipfeln der Fichtendickung.
    Wenig später steht eine weitere Waldschnepfe vor meinem Teckelrüden, dem Dicken Bob, aus dem dichten Grasdickicht am Schneisenrand auf und verschwindet in der Dunkelheit.
    Über den stummen Herbststrich der Waldschnepfen ist schon viel geschrieben worden. Auf dem Hohen Meißner begegnen mir im letzten Septemberdrittel, regelmäßig stumm streichende Waldschnepfen. Im Gegensatz zu den rudernden Sing- und Suchflügen der Männchen im Frühjahr sind diese Flüge aber geradliniger und gehen kaum über die Baumkulisse hinaus. Ob es sich um eine Art Herbstbalz oder um Nahrungsflüge in der Dämmerung handelt, ist nicht geklärt.
    Der Herbstzug der Waldschnepfen hat sicher schon begonnen und wahrscheinlich sind schon viele Schnepfen aus dem riesigen, nordrussisch-baltischen Brutgebiet auf dem Zug. Der Hauptdurchzug der Waldschnepfen in Mitteleuropa findet allerdings erst Ende Oktober bis Mitte November statt.
    Leider auf dem Hohen Meißner wieder keine laute Hirschbrunft. Wenn die Population unter ein bestimmtes Maß zurückgeschossen wird, dann findet keine laute Hirschbrunft mehr statt. Dies könnte an der geringen Populationsdichte liegen, aber auch ein Schutzmechanismus der Tiere sein, um sich bei hohem Jagddruck unauffällig zu verhalten.
    Als ich gestern zu einem mitternächtlichen Hausbesuch auf den Ringgau fuhr, musste ich in Sontra-Krauthausen einen von der Polizei begleiteten Sattelschlepperkonvoi am Straßenrand wartend passieren lassen, der Teile von Windkraftanlagen ins Stölzinger Gebirge brachte und fast die gesamte Straßenbreite benötigte. Als ich die gewaltigen Windkraftsäulen sah, ging mir durch den Kopf wieviel Tropenwald wohl für den Abbau dieser Metalle und Rohstoffe zerstört wurde, und wieviel billige, fossile Energie für Abbau, Transport und Herstellung dieser Anlagenbruchstücke investiert wurde, nur damit sie jetzt hier einer sich als Ökoelite empfindenden Gesellschaft politisch korrekte Energie liefern.
    Wieviel Waldzerstörung, Vogel- und Fledermaustod – oft unter dem Beifall der Naturschutzverbände – wird hier akzeptiert. Gleichzeitig treiben ökologisch korrekte Jäger unser großes Säugetier, den Rothirsch, durch ständig wiederholte Reduktionsabschüsse in einen genetischen Flaschenhals, der der Art zum Verhängnis werden kann. Dies alles weil Ökojäger und auch einige Naturschutzverbände vom pflanzenfresserfreien Ökoforst träumen und glauben, dass sich unsere Gesellschaft die Waldschäden durch die Rothirsche, die natürlich Forstschäden sind, nicht leisten kann. Die Waldverwüstungen durch Windkraft schon!

    Dr. Jörg Brauneis

    Landkreis: Werra-Meißner

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Dr. Jörg Brauneis

    Herbststrich der Waldschnepfen, ein Waldkauz und keine Hirschbrunft
  • 24. Sep. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Kraniche

    von Kirstin Brauneis-Fröhlich

    Am Mittwoch, 24.9., 10:40 Uhr, die ersten Kraniche über Mühlheim-Markwald. Etwa ein Dutzend Tiere auf dem Weg Richtung West-Süd-West.

    Viele Grüße

    K. Brauneis-Fröhlich

    Landkreis: Offenbach

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 22. Sep. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    späte Brut bei den Mauerseglern

    von Andrea Krüger-Wiegand

    So spät wie noch nie ist bei mir in diesem Jahr ein Jungsegler flügge geworden. Er zeigt immer noch den Rest einer Federspule, wird morgen erst flügge.

    Die Eiablage dürfte danach mindestens in der zweiten Juliwoche stattgefunden haben. Wachstumsverzögerung durch Unterversorgung eingerechnet. Der Mauersegler wurde mir am 09. September mit 17g Körpergewicht gebracht. Die Entwicklung des Federkleides war zu diesem Zeitpunkt wie bei einem 36 Tage alten Jungsegler.

    sonnenhungrige Grüße
    Andrea Krüger-Wiegand

    Landkreis: Schwalm-Eder

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Andrea Krüger-Wiegand

    späte Brut bei den Mauerseglern
  • 22. Sep. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Wanderfalke, Rotmilane, Turmfalken... Burgschwalbach RLP/Hessen/

    von Michael Beensen

    Vogelmonitoring Gebiet Wehrholz / Ritzberg - Burgschwalbach
    Landesgrenze RLP/Hessen
    ( VHWP- Ganzjahresmonitoring)
    7:20 bis 9:20 Uhr, Wetter bedeckz -stark windig, 10 Grad, trocken.

    Besondere Beobachtungen:
    1 Wanderfalke fliegend und jagend, 2 Rotmilane, Turmfalken, Mäusebussarde, Kolkrabe ...

    insgesamt 29 beobachtete Vogelarten:
    alle Details unter Ornitho.de

    beste Grüße
    Michael Beensen- Natur im Palmbachtal und an der Aar

    Landkreis: [außerhalb Hessens]

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 18. Sep. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    OF Schultheisweiher

    von Rembert Gödde

    Auf dem Rückweg vom Schultheisweiher gab es heute abend eine merkwürdige Beobachtung :

    Im dichten Gras einer Viehweide war plötzlich Bewegung und heraus flogen gleichzeitig 2 Vögel.

    Ich dachte zunächst an Ringeltauben. Aber auf dem Baum saßen beim genauen Hinsehen 1 Turmfalk und 1 Sperber.

    Nach kurzer Zeit flogen sie wieder auf den Boden zurück, als ob dort etwas Beutemäßiges läge.

    Details siehe unter ornitho.de ( OF * und OF )

    viele Grüße aus Mühlheim

    Rembert Gödde

    Landkreis: Offenbach

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Rembert Gödde

    OF Schultheisweiher
  • 18. Sep. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Herbsbeobachtung im Palmbachtal / Landesgrenze RLP/Hessen

    von Michael Beensen

    Ganzjahresmonitoring Gertesheck und Burgbiotope Burgschwalbach / Hahnstätten
    Wetter Nebel, Regen/ bedeckt, 11 bis 14 Grad, 7:20 bis 10:10Uhr

    für uns besondere Vogelarten :
    Kolkrabe, Turmfalke, Misteldrosseln, Mäusebussarde, Dohlen an der Burg , es singen ZilpZalp und Heckenbraunelle
    am 16.9.: 1 Rotmilanbeobachtung , 1 Waldkauz und Mehlschwalbenzug

    insgesamt beobachtet wurden heute 31 Vogelarten,
    Details in unserer Website www.natur-im-palmbachtal.de und unter rlp-birdnet.de

    Burganlage Burgschwalbach:
    - 26 Dohlen am Bergfried der Burg
    leider nur 2 aktive Hornissen - Nester im Gertesheck

    Michael Beensen - Natur-im-.Palmbachtal.de

    Landkreis: [außerhalb Hessens]

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

SUCHE

ornitho.de

Das HGON-Birdnet dient dem schnellen Austausch von Beobachtungen und der Schilderung besonderer Erlebnisse. Die Beobachtungen können allerdings nicht automatisch für Auswertungen wie die vogelkundlichen Jahresberichte verwendet werden. Wir bitten daher, alle Meldungen auch auf der Internetplattform ornitho.de einzustellen, wo sie für alle Auswertungen im kreis-, landes- und Bundesbezug genutzt werden!

www.ornitho.de

 

Termine

Alle Termine anzeigen

Birdnet

> Alle Ereignisse anzeigen

Faunanet

  • 29. Sep. 2014

    Meißner Mufflon

    Heute am frühen Abend ein Muffelwidderjährling (ein "Teufelchen") all...

  • 25. Sep. 2014

    Bergmolch - Hoher Meißner

    Ein Bergmolch auf dem Hohen Meißner - schon auf dem Weg ins Winterquartier. D...

  • 22. Sep. 2014

    Gemeine Eichenschrecke

    Hallo, diese häufige aber selten gesehene (weil nachtaktive) Gemeine Eichensc...

> Alle Ereignisse anzeigen

News

> Alle News