Beobachten

Willkommen im HGON-Birdnet!

Wir laden Sie herzlich dazu ein, Ihre Vogelbeobachtungen hier mit anderen zu teilen. Bitte beachten Sie unsere wichtigen Hinweise. Wenn Sie ihren Meldungen Bilddateien anfügen möchten, sollte die Dateigröße unter 500 KB liegen.

Als angemeldeter Benutzer können Sie sich per E-Mail über neue Einträge im Birdnet informieren lassen.

 

Anzeige filtern:

 

Anzeige filternFilter schließen

  • 22. Jul. 2018 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Baummarder auf dem Hohen Meißner

    von Jörg Brauneis

    Heute Abend auf dem Hohen Meißner an der Kasseler Kuppe wieder ein Baummarder, ein körperlich eher schwaches Tier, wahrscheinlich eine Fähe (Weibchen).
    Baummarder sind nicht mehr selten in Hessens Wäldern. Überall auf den Waldwegen findet man den Kot (Losung) der Marder, jetzt meist mit Kirschkernen durchsetzt. Die Baummarder profitieren - genau wie die Wildkatzen - von der Auflichtung der Wälder durch die Orkanereignisse (zuletzt "Friederike" am 18. Januar 2018) und die Großmaschinenforstwirtschaft, die Rückegassen (Maschinenstraßen) im Abstand von 20 bis 30 Metern in alle Bestände schlägt. Diese Auflichtung der Wälder fördert die Beutetiere. Außerdem ziehen Wildkatzen ihre Jungen gerne in an den Forststraßen zur Abfuhr gelagertem Holz (Holzpolter) auf. Die Baummarder hingegen ziehen ihre Jungen meist in Baumhöhlen (z.B. Schwarzspechthöhlen) auf.
    Auch die Verwüstung der Hessischen Wälder durch den Bau von Windkraftindustriegebieten im Wald, wie sie derzeit landauf und landab überall stattfindet, könnte die Baummarder vielleicht sogar fördern durch Aufreißen der Wälder durch Rodungsinseln und Betriebsstraßen. Vielleicht aber vertreiben die Windkraftanlagen durch ihre ständigen Lärmemissionen auch die Baummarder, so wie sie die Luchse aus dem Kaufunger Wald vertrieben haben, die mit dem Beginn des Baus des Windparks an der Hausfirste wie die "Fliegen" gestorben sind (bis zu 10 tote Luchse seit Baubeginn der Windkraftanlagen im Kaufunger Wald im Oktober 2015). Wirklich erstaunlich, dass es überhaupt so viele Luchse gab - naja, Schnee von gestern. Jetzt geht es erstmal weiter mit dem Ausbau der Windkraft im Wald in Hessen - für eine bessere Zukunft! Und die Naturschutzverbände klatschen Beifall zu dieser Waldverwüstung - oder?

    Dr. Jörg Brauneis

    Landkreis: Werra-Meißner

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Dr. Jörg Brauneis

    Baummarder auf dem Hohen Meißner
  • 13. Jul. 2018 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Neuntöter-Ansammlung

    von Matthias Korn

    Heute in der Lahnaue bei Klein-Linden in einem Optimalhabitat:

    mind. 20 Neuntöter, mehrere Familien mit flüggen juv. auf weniger als 10 ha Fläche. Sicher 7 unterschiedliche Männchen. Wo kommen die alle her?? Vorher habe ich hier nur 2 BP vermutet, da müssen welche dazu gewandert sein, aber in der weiteren Umgebung gibt es nur wenige Vorkommen.

    Matthias Korn

    Landkreis: Gießen

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 12. Jul. 2018 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Drosselrohrsänger zum Zweiten!

    von Jörg Brauneis

    An einem der Angelteiche zwischen Wanfried Aue und Wanfried fütterte heute Morgen ein Drosselrohrsänger sein fast erwachsenes Junges im Schilf. Wenn sie füttern, sind die großen Rohrsänger recht auffällig. An diesem Teich haben im Mai drei Drosselrohrsänger gleichzeitig gesungen. Leider hatte ich heute Morgen keine Zeit, um um den ganzen Angelteich herumzulaufen, sonst hätten wir (Pauline, unsere Teckelhündin und ich) vielleicht noch mehr Drosselrohrsängerfamilien „aufgegabelt“.

    An demselben Teich außerdem mindestens drei Bläßrallenfamilien, ein Zwergtaucher mit fast erwachsenem Jungen (wie schon berichtet), zwei diesjährige Teichhühner, 73 (!) Höckerschwäne (alles Nichtbrüter), ein Paar Haubentaucher ohne Jungen, mehrere singende Teichrohrsänger, ein Eisvogel, einige Stockenten usw..

    Alles können die Angler angesichts dieser Artenfülle auch nicht falsch machen bei der Pflege ihrer Gewässer. Petri Heil!

    Dr. Jörg Brauneis

    Landkreis: Werra-Meißner

    Vogelgebiet: Kiesteiche Eschwege

    Fotograf: Dr. Jörg Brauneis

    Drosselrohrsänger zum Zweiten!
  • 12. Jul. 2018 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Aller guten Dinge sind Drei!

    von Jörg Brauneis

    Heute Morgen mit meiner Teckelhündin Pauline an den Angelteichen zwischen Wanfried – Aue und Wanfried gewesen.

    Dort habe ich zu meiner Überraschung ein Paar Zwergtaucher mit fünf noch sehr kleinen Dunenjungen entdeckt. Außerdem auf demselben Teich noch ein weiterer Zwergtaucher - Altvogel gemeinsam mit einem fast erwachsenen Jungvogel. Also zwei Bruten.

    Auf einem Nachbarteich dann nochmals ein Altvogel mit einem fast erwachsenen Jungvogel. Da wir ja im Naturschutz auch dazu neigen, immer das zu glauben, was wir gerne glauben wollen, gehen wir also von drei erfolgreichen Zwergtaucherbruten aus! Fast ein kolonieartiges Brüten auf den Angelteichen bei Wanfried.

    Leider kann das unmittelbar angrenzende NSG „Kiesteich unter der Aue´schen Kugel“ legal weder betreten, noch die Wasserfläche eingesehen werden. Die Naturschutzbehörde betreibt im hessischen Werratal bei den meisten NSGs eine merkwürdige Abschottungs- und Ausgrenzungspolitik, die ein vogelkundliches Monitoring in diesen Gebieten völlig unmöglich macht. Dieser antiquierte Glasglockennaturschutz ist natürlich der beste Weg, die interessierte Bevölkerung vom Naturschutz zu entfremden.

    Dr. Jörg Brauneis

    Landkreis: Werra-Meißner

    Vogelgebiet: Kiesteiche Eschwege

    Fotograf: Dr. Jörg Brauneis

    Aller guten Dinge sind Drei!
  • 07. Jul. 2018 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Beobachtungen Mühlheimer Mainauen

    von Rembert Gödde

    Von den vielen Sängern in den Mainauen sind Anfang Juli nur noch wenige übrig geblieben wie u. a. Zaunkönig, Mönch- und Gartengrasmücke und Goldammer.
    Dafür kann man jetzt um so häufiger Vögel beobachten, die bisher kaum zu sehen waren, wie Mehl- und Rauchschwalben, Mauersegler und Eisvögel.
    In großer Anzahl jagten beispielsweise Mauersegler heute Morgen um die Häuser der Offenbacher Innenstadt.
    Auch am Main habe ich letzte Woche über abgemähten Feldern zahlreiche Mehl- und Rauchschwalben und ca. 60 Mauersegler nach Insekten jagend gesehen.
    Und in Mainnähe waren 2 Brutpaare wahrscheinlich mit der 3. Brut beschäftigt.

    Viele Grüße aus Mühlheim
    Rembert Gödde

    Landkreis: Offenbach

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Rembert Gödde

    Beobachtungen Mühlheimer Mainauen
  • 07. Jul. 2018 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Junguhus auf dem Hundertwasserhaus

    von Klemens Fischer

    Nachdem die jungen Uhus wochenlang durch die Anlagen des Hundertwasserhauses, Gärten und den nahen Wald zu Fuß unterwegs waren, sind sie jetzt flügge und zu ihrem Brutplatz zurück gekehrt.
    Hier dürfen sie jetzt noch ein paar Wochen in der Obhut der Eltern verbringen, um sich dann ein neues Revier zu suchen.
    Gruß K. Fischer

    Landkreis: Main-Taunus-Kreis

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: C. Vatter

    Junguhus auf dem Hundertwasserhaus
  • 07. Jul. 2018 Mitglied im HGON Birdnet Club

    akrobaten der lüfte / offenbach+ frankfurt

    von anette

    hallo,

    ein gutes jahr für segler &co

    über bornheim ca 40 - 50 mauersegler

    im riederwald : bis zu 20 mauersegler scheinen dauerhaft dort zu jagen

    erfreulich ,dass in offenbach am nordring (62?) die mehlschwalbenkolonie immer noch besteht .

    gruss anette

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 06. Jul. 2018 Mitglied im HGON Birdnet Club

    meine letzte Meldung

    von Marco Brunn

    hallo birder,

    meine letzte Meldung beinhaltete wohl eine wiesenweihe, die laut experten keine ist, auch wenn deren Körper sehr grau war. daher nehme ich diese Meldung zurück.

    zudem gebe ich mein "Hobby" auf und wünsche euch viel glück beim weiteren Suchen nach Vogelarten.

    gruß
    Marco

    Landkreis: Schwalm-Eder

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 03. Jul. 2018 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Mittsommer - Ende der Waldschnepfenbalz

    von Jörg Brauneis

    Bei einem späten Spaziergang auf dem Hohen Meißner am Abend des 30. Juni beobachtete ich an der Kasseler Steinschneise, ganz in der Nähe der Struthwiese eine balzfliegende Waldschnepfe, welche puitzend und quorrend über mich hinwegflog. Wenige Tage nach der Sonnenwende endet im allgemeinen die Balz der Waldschnepfen. Die späteste spätestes, balzfliegende Waldschnepfe habe ich an einem 5. Juli (2008) gesehen - auch im Wald auf dem Hohen Meißner. Danach und verstärkt im Herbst sieht man immer wieder mal in der Dämmerung stumm streichende Schnepfen, aber ich vermute, dass dies Nahrungsflüge sind.

    Dr. Jörg Brauneis

    p.s.: Da ich kein Bild einer balzfliegenden Waldschnepfe habe, gibt´s eines von einem fruchtenden Hirschholunder auf dem Meißner.

    Landkreis: Werra-Meißner

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Dr. Jörg Brauneis

    Mittsommer - Ende der Waldschnepfenbalz
  • 03. Jul. 2018 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Schwarzstorchtag

    von Dietmar Jürgens

    Hallo zusammen,

    hatte heute einen echten Schwarzstorchtag. Er begann mit einem die A45 überfliegenden adulten Schwarzstorch bei Haiger-Allendorf, an fast derselben Stelle kreiste ein adulter Schwarzstorch abends auf der Rückfahrt über einem abgeernteten Feld. In Rheinland-Pfalz waren es dann gleich 4 weitere Ind.: zu meinem großen Erstaunen kreiste ein adulter S. zusammen mit 2 diesjährigen Vögeln nahe der Grenze zu Nordrhein-Westfalen. Das heißt, der Brutbeginn also Ende März, geht man von 105-110 Tagen für Brut und Aufzucht aus, wenn ich richtig gerechnet habe.

    Der letzte S. kreiste dann 2 Stunden später, ca. 4 km westlich.

    Gruß,
    Dietmar Jürgens

    Landkreis: Lahn-Dill-Kreis

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 03. Jul. 2018 Mitglied im HGON Birdnet Club

    heißer Nachmittag an der Zuckerfabrik

    von Marco Brunn

    1x wiesenweihe
    4x rotmilane 2x adult männchen und weibchen, 2x juvenil
    8x Weißstörche, adult
    1x Graureiher
    1x Thunberg Schafstelze (hat sich wohl verirrt)
    1x Wiesenschafstelze
    2x Rabenkrähe
    1x Turmfalke
    1x Mäusebussard, adult, männl., braun weiß
    ca. 15 Nilgänse
    mind. 25 Stockenten, vorwiegend weibl.
    1x Blessralle
    1x Teichhuhn
    6x Reiherenten, 3 männl. 3. weibl.
    3x Knäkenten, alle weibl.
    mind. 8 juvenile Bachstelzen
    1x juvenile Gebirgsstelze
    1x Merlin

    Landkreis: Schwalm-Eder

    Vogelgebiet: VSG Schwalmniederung mit Feldern

    Fotograf: Marco Brunn

    heißer Nachmittag an der Zuckerfabrik
  • 01. Jul. 2018 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Neuntöter-Kartierung 2018

    von Wolfgang Lübcke

    Untersuchungsfläche zwischen den Edertaler Ortsteilen Bergheim und Königshagen, 10 qkm, dort Schwerpunkt der Verbreitung im MTB 4820/2,
    bis zu drei Kontrollen potentieller und langjährig bekannter Reviere.
    2018: 29 Reviere (2014: 29 Rev., 2015: 33 Rev., 2016: 30 Rev., 2017: 30 Rev.
    Siehe auch: LÜBCKE, W. u. M. LAY (2016): Langzeituntersuchungen zum Brutbestand des Neuntöters (Lanius collurio) im Kreis Waldeck-Frankenberg. Vogelkundliche Hefte Edertal 42: 31-39

    Landkreis: Waldeck-Frankenberg

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 01. Jul. 2018 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Birding - Wer hat Lust an einem Wochenende mitzugehen?

    von Marco Brunn

    Hallo ihr LIeben,

    wer geht öfter am Bugasee in Kassel, im NSG Glockenborn, an der Fuldaaue, an der Eder zwischen Felsberg und Fritzlar (z.B. Wabern), oder irgendwo im Chattengau umher und mag Gesellschaft?

    ich suche Leute, die Lust haben, mal zu zweit, oder in Gruppen, los zu marschieren um seltene Vögel zu sichten und hier dann zu melden.

    Grüße
    Marco (30, Erzieher)

    Landkreis: Schwalm-Eder

    Vogelgebiet: Wabern, Zuckerfabrik

    Fotograf: Marco B

  • 30. Jun. 2018 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Wespenbussard

    von Tobias Krug

    Direkt über mir ist Er gelandet .

    Landkreis: Hersfeld-Rotenburg

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Tobias Krug

    Wespenbussard
  • 30. Jun. 2018 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Wespenbussard

    von Tobias Krug

    Heute morgen konnte Ich innerhalb von zwei Tagen an der selben großen geräumten Windwurffläche an den sogenannten " drei Kreuzen " in der Gemarkung Cornberg einen Wespenbussard beobachten . Eine weitere Art die wir nachweisen können in dem Windfeld HEF 02 .

    Landkreis: Hersfeld-Rotenburg

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Tobias Krug

  • 30. Jun. 2018 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Felsberg Böddiger Reiherteich

    von Marco Brunn

    1x Kuckuck (gehört)
    2x Höckerschwan, adult
    2x Rotmilan, adult, männl.
    1x Gelbspötter
    1x Teichrohrsänger
    viele Libellen in unterschiedlichsten Farben und Größen

    und Metze, Gartenstraße Matzoff:
    1x Erlenzeisig (sind wirkliich seltener bei uns in der Gegend geworden. Wirklich schade!

    Landkreis: Schwalm-Eder

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Marco Brunn

  • 30. Jun. 2018 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Gartenrotschwanz

    von Hans Schneider

    Dieser Gartenrotschwanz ließ sich in Bantikow im Ruppiner Land (Brandenburg) ablichten. In Hessen habe ich ihn schon lange nicht mehr gesehen.

    Landkreis: [außerhalb Hessens]

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Hans Schneider

    Gartenrotschwanz
  • 28. Jun. 2018 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Wildkatzen im Werra-Meißner-Kreis

    von Jörg Brauneis

    Gestern Abend auf der Fahrt zur Wachtelkartierung im VSG Rendaer Höhe (Ringgau) eine körperlich schwache, phänotypische Wildkatze auf einer Waldrandwiese vor dem Glockenberg zwischen Ringgau - Datterode und Ringgau - Röhrda, wahrscheinlich eine diesjährige Katze.

    Schon am 20. Juni eine körperlich sehr starke Wildkatze im Wald im Stölzinger Gebirge an der Franzosenstraße, dem Grenzweg zwischen Waldkappel und Spangenberg.

    Wildkatzenbeobachtungen sind in den Wäldern Nordhessens nichts Ungewöhnliches. Leider wird der Lebensraum der Wildkatzen, der Luchse, der Schwarzstörche und Wespenbussarde durch die massiven Waldverwüstungen im Zuge der Errichtung von Windkraftindustriegebieten im Wald derzeit großflächig beschädigt und zerstört.

    Aber für die Rettung der Welt müssen halt Natur- und Waldverwüstungen hingenommen werden - oder?

    Dr. Jörg Brauneis

    Landkreis: Werra-Meißner

    Vogelgebiet: Rendaer Höhe

    Fotograf: Dr. Jörg Brauneis

    Wildkatzen im Werra-Meißner-Kreis
  • 28. Jun. 2018 Mitglied im HGON Birdnet Club

    27.06.2018

    von Kenneth Wycherley

    Ich habe diesen Greifvogel gesehen und wuesste gerne, was es fuer einer ist...Ich habe ihn bei Voeckelsbach und in Richtung Suedwest wegfliegen gesehen. Ich freue mich auf Rueckmeldung,
    herzlichst, Ken

    Landkreis: Odenwaldkreis

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Ken Wycherley

    27.06.2018
  • 28. Jun. 2018 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Dünsbergsgrund Biebertal-Königsberg

    von Anne Schmidt

    Weißstroch ( beringt) um 18:30 auf der Wiese am Forsthaus Dünsberg

    Landkreis: Gießen

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Försterin Ulrike Henrich

    Dünsbergsgrund Biebertal-Königsberg
SUCHE

ornitho.de

Das HGON-Birdnet dient dem schnellen Austausch von Beobachtungen und der Schilderung besonderer Erlebnisse. Die Beobachtungen können allerdings nicht automatisch für Auswertungen wie die vogelkundlichen Jahresberichte verwendet werden. Wir bitten daher, alle Meldungen auch auf der Internetplattform ornitho.de einzustellen, wo sie für alle Auswertungen im kreis-, landes- und Bundesbezug genutzt werden!

www.ornitho.de

 

Termine

Alle Termine anzeigen

Birdnet

> Alle Ereignisse anzeigen

Faunanet

  • 15. Jul. 2018

    Südlicher Blaupfeil

    Und hier noch das Bild, das nicht mit der Beobachtung hochgeladen wurde.

  • 15. Jul. 2018

    Südlicher Blaupfeil

    Im Naturgebiet "Alter Schießplatz" im Wald von Bad Vilbel begünstige...

  • 11. Jul. 2018

    Kormoran

    ...war mir gar nicht bewusst, dass in dem Feuchtbiotop vor dem "Steingruben-...

> Alle Ereignisse anzeigen