Beobachten

Willkommen im HGON-Birdnet!

Wir laden Sie herzlich dazu ein, Ihre Vogelbeobachtungen hier mit anderen zu teilen. Bitte beachten Sie unsere wichtigen Hinweise. Wenn Sie ihren Meldungen Bilddateien anfügen möchten, sollte die Dateigröße unter 500 KB liegen.

Als angemeldeter Benutzer können Sie sich per E-Mail über neue Einträge im Birdnet informieren lassen.

 

Anzeige filtern:

 

Anzeige filternFilter schließen

  • 25. Jun. 2019 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Waldschnepfenstrich auf dem Hohen Meißner

    von Jörg Brauneis

    Vorgestern Abend ab 21.53 Uhr bis 22.30 Uhr intensive Balzflüge der Waldschnepfen auf dem Plateau des Hohen Meißners zwischen der Kasseler Kuppe und der Butterwiese. Einmal auch zwei Waldschnepfenmännchen im Verfolgungsflug.

    Jetzt nach der Sommersonnenwende werden die Balzflüge der Waldschnepfen bald aufhören.

    Da die Schnepfen besonders gerne in den Plateau- und Kammlagen der Mittelgebirge balzen, aber gegen tieffrequenten Schall der Windkraftanlagen sehr empfindlich sind und davon vertrieben werden, leiden sie besonders unter dem massiven Ausbau der Windkraftindustriegebiete auf den Höhen der hessischen Waldberge.

    Aber naja, was sind schon ein paar Schnepfen gegen die Rettung der ganzen Welt!

    Vorgestern auch noch ein starker Wildschweinkeiler, der in der Dämmerung würdevoll über die Kasseler Steinschneise zieht.

    Dr. Jörg Brauneis

    Landkreis: Werra-Meißner

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 24. Jun. 2019 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Schreie eines Greifvogels ab 22.30 Uhr

    von Susanne Braun

    Guten Abend, ich melde mich aus Rödermark, wo im Bereich Birkenweg, Babenhäuserstrasse, 2 hohe Bäume stehen, heute ist der 3. Abend, wo Punkt 22.30 Uhr ein Greifvogel schreit. Das geht ständig, bis tief in die Nacht unterbrochen von kurzen Pausen. Ein Altvogel antwortet auf jeden Ruf, vom Feld her. Ich interessiere mich dafür, welche Greifvogel, diesen Schrei von sich gibt. Tagsüber hört man ihn nicht.
    S. Braun

    Landkreis: Offenbach

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: kein Foto möglich

  • 24. Jun. 2019 Mitglied im HGON Birdnet Club

    23.06.19

    von thomas walter

    Anbei Bild des Wiedehopfes von gestern
    Gruß Thomas Walter

    Landkreis: Groß-Gerau

    Vogelgebiet: Heidelandschaft Mörfelden-Walldorf mit Mönchbruch

    Fotograf: T.Walter

    23.06.19
  • 23. Jun. 2019 Mitglied im HGON Birdnet Club

    CC-Ansammlung

    von Karlheinz Bär

    Heute gegen 12 Uhr:
    Weißstörche (nur Altvögel) auf Nahrungssuche hinter dem Traktor
    an der Kinzig bei Rodenbach
    Dazu zahlreiche Jungvögel auf den Nestern
    Grüße aus dem Kinzigtal
    Karlheinz Bär

    Landkreis: Main-Kinzig-Kreis

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Karlheinz Bär

    CC-Ansammlung
  • 23. Jun. 2019 Mitglied im HGON Birdnet Club

    23.06.2019

    von thomas walter

    Mein erster WIEDEHOPF in Deutschland heute gegen 16,00 Uhr. Eigentlich wollte ich Steinschmätzer fotografieren.

    Gruß T. Walter

    Landkreis: Groß-Gerau

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: t.walter

  • 19. Jun. 2019 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Beobachtung Gartenrotschwanz

    von karl herrmann

    Bereits vor zwei Tagen habe ich in Biebertal-Rodheim am Rande des Rimberg-Waldes Richtung meinem Garten einen Gartenrotschwanz
    beobachtenin können in der Nähe und vor dem Nistkasten dort.
    Wobei es sich damit auf einen Brutvogel schließen lässt. Der dortige Nistkasten "Modell Eigenbau" befindet sich bereits seit etwa
    25 Jahren an diesem Platz und wurde damals von mir und meinem "Enkel Sven" an einem Wochenendabend in der Garage im Schafsweg in Rodheim gebaut. .
    Karl Herrmann

    Landkreis: Gießen

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 17. Jun. 2019 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Neuntöter-Katierung

    von Wolfgang Lübcke

    Probefläche im Bereich des MTB 4820/I Bad Wildungen, zwischen den Edertaler Ortstelen Bergheim und Königshagen, 10 qkm.
    2019: 29 Reviere
    Methode: Bis zu drei Kontrollen langjährig bekannter Reviere
    2018: 29 Rev., 2017: 30 Rev. 2016: 30 Rev.
    2015: 33 Rev.

    Landkreis: Waldeck-Frankenberg

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 16. Jun. 2019 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Schwarzstorch

    von S und D

    Beim wandern haben wir heute 2 schwarzstörche aufgeschreckt. Im wald zwischen haina und löhlbach.

    Landkreis: Waldeck-Frankenberg

    Vogelgebiet: Nationalpark Kellerwald

    Fotograf:

  • 11. Jun. 2019 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Erstbeobachtung Neuntöter

    von karl herrmann

    Heute Vormittag am Hammersbach in Biebertal Erstbeobachtung
    Neuntöter M; auch rufend:
    Karl Herrmann

    Landkreis: Gießen

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 10. Jun. 2019 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Wolfseisenhut

    von Jörg Brauneis

    Heute habe ich bei vogelkundlichen Beobachtungen in einem wunderschönen, für die Errichtung eines Windkraftindustriegebietes vorgesehenen Wald im nördlichen Ringgau einen großen Bestand des Wolfseisenhuts (Aconitum vulparia), auch Gelber Eisenhut genannt, entdeckt. Der Eisenhut bedeckt eine Waldfläche von fast 10.000 m² in einem abgelegenen Bauernwald am Rande des Naturschutzgebiets Graburg. Einen so großen Bestand habe ich persönlich auch in den Naturschutzgebieten noch nicht gesehen.
    Leider sollen hier nur Windkraftanlagen gebaut werden. Dafür müssen natürlich die schmalen, verschwiegenen, oft tief ausgewaschenen Waldwege zu Bau- und Betriebsstraßen ausgebaut werden. Wald muss auf großer Fläche für Betriebsstraßenbau, Schwenkbereiche und Maststandorte gerodet werden. Das Rotmilanpaar, die Uhus, die Wanderfalken, die Wespenbussarde werden das möglicherweise nicht überleben.

    Aber sei´s drum: für eine schöne neue Welt muss gehobelt werden, und da fallen eben Späne. Wie anders kann am Deutschen Windkraft-Wesen denn auch die Welt genesen? (Achtung: Sarkasmusalarm).

    Dr. Jörg Brauneis

    Landkreis: Werra-Meißner

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Dr. Jörg Brauneis

    Wolfseisenhut
  • 09. Jun. 2019 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Beobachtung Feuersalamander

    von karl herrmann

    Gestern entdeckte ich einen totgefahrenen gefleckten Feuersalamander
    in Biebertal-Bieber "Im Rillscheid" auf der Straße.
    Karl Herrmann

    Landkreis: Gießen

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 02. Jun. 2019 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Schwarzstorch - Blind Date?

    von Dietmar Jürgens

    Hall allerseits,

    unverhofft kommt oft: gleich 4 Schwarzstörche fanden sich ein, um mir ein schönes Schauspiel zu liefern. Leider ca. 2,5 km von meinem Beobachtungspunkt entfernt (siehe Belegfoto anbei). Doch damit nicht genug: ein 5. non-adulter zog keine 200m vor mir seine Bahn, doch für den war ich leider zu langsam.

    Dietmar Jürgens

    Landkreis: Marburg-Biedenkopf

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: DJ

    Schwarzstorch - Blind Date?
  • 02. Jun. 2019 Mitglied im HGON Birdnet Club

    schlossparkweiher hg / zwergtaucher , wanderfalken

    von anette

    hallo,

    heute mittag auf dem kamin des bad homburger schlosses 3 wanderfalken (beim füttern? was ich leider nur hören nicht sehen konnte )
    1 junges hat am kopf noch flaumfedern.

    ausserdem mindestens 5 zwergtaucher.
    2 paare und 1 pulli

    sommergrüsse...
    anette

    Landkreis: Main-Taunus-Kreis

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 02. Jun. 2019 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Hitze und Aufwinde

    von Jörg Brauneis

    Nachdem für heute ein wirklich heißer Tag angekündigt war, bin ich gegen halb Zehn mit dem Dicken Bob, meinem Teckerüden, losgezogen, um nach den großen Thermikseglern unter den Greifvögeln zu schauen. Zunächst war nicht viel los, aber dann kurz nach Zehn Uhr ging es los. Ein Wespenbussard kreiste über dem Hundsrück, dann ein weiterer Wespenbussard vor dem Schieferstein, der gemeinsam mit einem Mäusebussard kreiste.
    Und schließlich im Talkessel bei Rambach ging des richtig ab, zwei Rotmilane, drei Mäusebussarde und ein Wespenbussard schwebten hier vor den Waldhängen.
    Es war toll zu beobachten, wie die großen Vögel aus dem Wald kommend, die Aufwinde an den Steilhängen suchen und sich dann, wenn sie einen Thermikschlauch gefunden haben von der warem Luft nach oben reißen lassen, bis sie ohne Fernglas nicht mehr zu sehen sind. Die Vögel spielen mit den Aufwinden und scheinen Spaß daran zu haben.

    Leider sind die meisten der Waldgebiete als Industriegebiete für Windkraft im Wald vorgesehen, sodass in Zukunft nicht mehr Rotmilane und Wespenbussarde in den Aufwinden spielen werden. - Schöne neue Welt.

    Dr. Jörg Brauneis

    p.s.: Das Bild des Wepsenbussards stammt aus dem Stölzinger Gebirge und ist von Arno Werner.

    Landkreis: Werra-Meißner

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Arno Werner

    Hitze und Aufwinde
  • 02. Jun. 2019 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Küstenseeschwalben am Werratalsee bei Eschwege

    von Jörg Brauneis

    Gestern Morgen hat M. Lenarduzzi, Geschäftsführer des Geo-Naturparks Frau-Holle-Land, im Naturschongebiet am Werratalsee bei Eschwege zwei Küstenseeschwalben beobachtet.

    Dr. Jörg Brauneis

    Landkreis: Werra-Meißner

    Vogelgebiet: Kiesteiche Eschwege

    Fotograf: Marco Lenarduzzi

    Küstenseeschwalben am Werratalsee bei Eschwege
  • 30. Mai. 2019 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Schafstelze in Oberselters

    von Matthias Korn

    Hallo Lena Pabst,

    tatsächlich hast Du wohl eine hübsche männliche Wiesenschafstelze gesehen. Diese Art hat früher tatsächlich überwiegend in Wiesen gelebt. Inzwischen kommt sie aber auch in unseren Ackergebieten vor. Wenn Du daher aufmerksam in dem Beobachtungsgebiet dich umschaust, wirst Du sie evtl. auch wiederfinden, da sie ja jetzt mitten in der Brutzeit sind. Viel Spaß beim Suchen.

    Viele Grüße

    Matthias Korn
    Leitungsteam der AG Ornithologie

    Landkreis: Limburg-Weilburg

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 30. Mai. 2019 Mitglied im HGON Birdnet Club

    30.05.19

    von Lena Pabst

    Hallo, mein Name ist Lena Pabst, ich bin 14 Jahre alt und ich habe am 28.05.19 eine Schafstelze auf einem Feldweg in Oberselters im Taunus gesehen. Die Brust des Vogels war gelb und der Kopf war blau-gräulich. Außerdem war der Rücken des Tieres bräunlich. Daher bin ich mir relativ sicher, dass es eine Schafstelze war. Ich hatte zuvor noch nie eine Schafstelze hier in Oberselters gesehen und hätte auch nie gedacht, dass ich hier jemals eine sehen werde. Ich habe gelesen, dass sich Schafstelzen gerne auf Feuchtwiesen aufhalten. Wahrscheinlich konnte ich die Schafstelze zu Gesicht bekommen, da es in den letzten Tagen sehr viel geregnet hat und dadurch die Wiesen natürlich ideal für die Schafstelze war. Es war also echt eine Rarität so einen Vogel zu sehen. Leider konnte ich kein Bild von der Schafstelze machen.

    Landkreis: Limburg-Weilburg

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 29. Mai. 2019 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Drosselrohrsänger im Werratal

    von Jörg Brauneis

    Die ersten Drosselrohrsänger sind ja in diesem Jahr schon Mitte April im Werratal eingetroffen und haben zumeist die bekannten Reviere bezogen, wie etwa im Naturschongebiet am Werratalsee. Aber immer noch treffen weitere Sänger ein und beanspruchen lautstark ein Stück vom Schilfdickicht. Gestern Abend sangen allein am Nordostufer des Werratalsees sechs der großen Rohrsänger. Auch an den Angelteichen zwischen Aue und Wanfried sind fünf Gesangsreviere besetzt.
    Dabei wirkten die Neuankömmlinge gestern, an dem kühlen und verregneten Maiabend etwas unzufrieden, schüttelten sich immer wieder die Wassertropfen aus dem Gefieder und karrten und quarzten nur unwillig ihre Gesangsstrophen.
    Vielleicht dachten sie mit Wehmut daran, dass sie vor gar nicht langer Zeit vielleicht noch im Papyrusdickicht an einem Fluss im Zakouma-Nationalpark im Tschad gesessen haben und nur darauf warten mussten, dass eine zum Wasser ziehende Elefantenherde ihnen Wolken von Insekten aufscheucht.
    Dann aber hat eine unerklärliche Sehsucht die Drosselrohrsänger getrieben, nach Norden zu fliegen, tausende Kilometer über die unendlichen Dornbuschsavannen Zentralafrikas, über die größte Wüste der Welt, das Mittelmeer und die Alpen, um schließlich einen Angelteich im hessischen Werratal zu erreichen. Denn nur hier wollen sie singen, ein Nest bauen und ihre Jungen aufziehen. Schon in wenigen Monaten aber werden sie mit den Jungen zurückfliegen in das heiße Herz von Afrika.

    Dr. Jörg Brauneis

    p.s.: Da ich leider kein Foto von Elefanten aus dem Tschad habe, hier ein Bild von einer Herde Wüstenelefanten in der Kunene - Region Namibia.

    Landkreis: Werra-Meißner

    Vogelgebiet: Kiesteiche Eschwege

    Fotograf: Dr. Jörg Brauneis

    Drosselrohrsänger im Werratal
  • 28. Mai. 2019 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Volkmarsen, Wandetal

    von Karl Hermann Dr.Svoboda

    In der Zeit vom 26.5. -28.5. wurde das Areal, das der Schwarzstorch
    hauptsächlich als Nahrungsbiotop genutzt hatte umgebrochen.
    Lockere Schilfbestände an den Grabenrändern wurden entfernt,
    ausgiebig Gülle ausgebracht, kein Abstand zum Fließgewässer
    beachtet. Der Schwarzstorch ist verschwunden. Die UNB prüft, ob
    gegen geltendes Recht verstoßen wurde.

    Landkreis: Waldeck-Frankenberg

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Dr.K.H.Svoboda

    Volkmarsen, Wandetal
  • 28. Mai. 2019 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Volkmarsen, Wandetal

    von Karl Hermann Dr.Svoboda

    Ein Schwarzstorch hatte sich da Wandetal bei Volkmarsen als
    Nahrungserwerbsbiotop ausgesucht und konnte dort ab Anfang Mai
    beobachtet werden.

    Landkreis: Waldeck-Frankenberg

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Dr.K.H.Svoboda

    Volkmarsen, Wandetal
SUCHE

ornitho.de

Das HGON-Birdnet dient dem schnellen Austausch von Beobachtungen und der Schilderung besonderer Erlebnisse. Die Beobachtungen können allerdings nicht automatisch für Auswertungen wie die vogelkundlichen Jahresberichte verwendet werden. Wir bitten daher, alle Meldungen auch auf der Internetplattform ornitho.de einzustellen, wo sie für alle Auswertungen im kreis-, landes- und Bundesbezug genutzt werden!

www.ornitho.de

 

Termine

Alle Termine anzeigen

Birdnet

> Alle Ereignisse anzeigen

Faunanet

> Alle Ereignisse anzeigen