HGON

Beobachten

Willkommen im HGON-Birdnet!

Wir laden Sie herzlich dazu ein, Ihre Vogelbeobachtungen hier mit anderen zu teilen. Bitte beachten Sie unsere wichtigen Hinweise. Wenn Sie ihren Meldungen Bilddateien anfügen möchten, sollte die Dateigröße unter 500 KB liegen.

Als angemeldeter Benutzer können Sie sich per E-Mail über neue Einträge im Birdnet informieren lassen.

 

Anzeige filtern:

 

Anzeige filternFilter schließen

  • 28. Jan. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Eisvogel am Mainufer

    von Martina Taylor

    Beim Fotografieren eines im Main schwimmenden Kormorans nahe der Eisenbahnbrücke in Niederrad bemerkte ich einen "ungewöhnlichen" Vogel in den Zweigen eines Buschs am Wasser und erkannte in ihm einen Eisvogel, den ich glücklicherweise noch mit der Kamera erwischen konnte.

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Martina Taylor

    Eisvogel am Mainufer
  • 26. Jan. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Zwergmöwe

    von Jasper Myles

    Hallo Zusammen,
    gestern Abend bei einer Gemeinsamen Fangaktion von Lachmöwen
    mit Werner Peter und Ingo Rösler an der Offenbacher Staustufe, eine K2 Zwergmöwe so gegen 17:15 entdeckt.
    Das Tier war sehr unerschrocken und blieb sogar in der nähe als alle anderen Möwen wegflogen. Die Fluchtdistanz betrug höchstens 2-3m und das Tier lies sich sogar mit Brot anfüttern. Leider nicht fangen.

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 20. Jan. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Frankfurter Gänsehistorie

    von Werner Schindler

    Vielen Dank, Herr Myles, für die schnelle Antwort.

    Also, sowohl Blessgans, Graugans wie auch Streifengans sind im Zoo Frankfurt im ehemaligen Bestand gelistet (man wird zu früheren Arten-Sammel-Zeiten auch schwerlich eine Art dort nicht finden). Aber das kann lange, diverse Jahrzehnte, zurückliegen. Ich frage mal, ob sich noch einer erinnern kann.

    Aber 2008 war keine dieser Arten, auch nicht als Hybrid, dort als Brutvogel vorhanden, und ganz arg wahrscheinlich auch nicht 2007. Das weiß ich aus eigener Kenntnis. Die Brutangabe 2007 / 2008 sehe ich daher sehr skeptisch.
    Ist das mit den Zoo-Bruten überhaupt sicher? Welche Quelle liegt denn dem zugrunde? (Ggf. auch per Mail antworten, wenn hier zu speziell.)

    Seit mindestens 2007 ist der Status der drei Arten im Zoo konstant folgender: Blessgans Fehlanzeige, Graugans desgleichen bis auf eine Beobachtung eines Besuchsvogels 2013 (vielleicht war eine mal kurzzeitig da, aber keinesfalls für Wochen), Streifengans flog 2009 mit dem kleinen Trupp von 5-7 Ind. aus dem Palmengarten einige Male für Stunden/Tage ein, danach eigentlich nicht mehr oder allenfalls wenige Male für kurze Zeit. Hybriden ebenfalls nicht.

    Eine kurze Anmerkung zu einem Foto (schwarzer Nagel als Beleg für Abstammung von Blessgans). Die Streifengans hat die schwarze Schnabelspitze ebenfalls, könnte wohl auch von dort vererbt sein, wenn diese Art Elternteil.

    Viele Grüße
    Werner Schindler

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 20. Jan. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Gänse Hybrid

    von Jasper Myles

    Hallo Herr Schindler,
    ja der letzte Bruterfolg könnte 2007 gewesen seien.
    Doch genaue Dokumentationen habe ich nicht aber zwischen 2007 und 2008 erscheint mir gefühlsmäßig richtig.
    Wurden denn jemals im Zoo Streifengänse oder Blässgänse
    gehalten?.
    VG Jasper

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 20. Jan. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Gänse

    von Werner Schindler

    Die im Ostpark beobachtete weibliche Mähnengans (-ente) fand sich im Oktober 2013 im Zoo Frankfurt auf der Vogelwiese ein (die Anlage mit den Mandschurenkranichen). Ihre Herkunft ist im Zoo nicht bekannt. Im Frankfurter Zoo wurde die Art nur von 1958-64 gehalten, allerdings sind Mähnengänse derzeit in rund 30 deutschen Tiergärten präsent und wohl in noch mehr Privathaltungen. Nicht alle diese Vögel sind beringt.
    Der jetzige Freiflieger verschwand gegen Jahresende aus dem Zoo und wechselte zum Ostparkweiher. Vermutlich im Anschluss an andere Wasservögel wie Nilgans oder Stockente.

    Habe auch eine Frage:
    Am 5.1.2014 hat Jasper Myles einen interessanten Stammbaum der ausufernden Gänse-Hybriden in Frankfurt vorgestellt. Als Quelle der ganzen Gesellschaft wird ein Mischganspaar genannt (Graugans/Blessgans x Streifengans), als dessen jahrelanger Brutort wird eine Insel im Zoo angegeben.
    Hierzu würde mich die Zeit interessieren. Das müsste eine ganze Reihe von Jahren her gewesen sein, jedenfalls vor 2007 - oder? Gibts eine Quelle?
    Zumindest ab dieser Zeit sind alle drei Arten samt Hybriden entweder gar nicht oder allenfalls ganz kurzfristig in jahrelangen Abständen mal im Zoo zu Besuch.

    Viele Grüße
    Werner Schindler

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 19. Jan. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Seltenheiten in Südhessen

    von Jörg Brauneis

    Na, die Main-Hessen sind ja wieder richtig gut im Vogelbeobachtungsgeschäft. Erst die mir bisher völlig unbekannte Mähnengans am Ostparkweiher, die G. Börner (toll!) identifiziert hat, (aus Australien und Tasmanien oder wohl eher aus Gefangenschaft – Zoo?) und dann noch der Taigazilpzalp aus Sibirien in Offenbach als hessischer Erstnachweis.

    Wenn der Taigazilpzalp bei der Deutschen Avifaunistischen Kommission (DAK) gemeldet werden muss, dann habt ihr aber schlechte Karten. Bis heute hat die DAK (ausweislich ihrer Website) einen vermutlichen Middendorff – Laubsänger, der am 27.09.2011 (!) auf der Nordseeinsel Mellum beobachtet und fotografiert wurde „in Bearbeitung“. Es kann also dauern!

    Nun aber noch etwas Ernstes: Weiterhin ist der von Subventionsmillionen befeuerte Run auf Standorte für Windkraftanlagen im Wald ungebrochen und bedroht die Waldökosysteme und die Zugvögel. In diesem Zusammenhang weist der DDA noch einmal in „Die Vogelwelt“ 2/2013 darauf hin, dass beim Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz in Brandenburg zentral die Daten über Kollisionsopfer an Windenergieanlagen gesammelt werden. Unter http://www.lugv.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.312579.de kann eine PDF des Meldebogens heruntergeladen werden. Wer also von Windenergieanlagen betroffen ist (der Werra-Meißner-Kreis ist ja bis jetzt noch fast unversehrt), sollte hingehen und zählen und dokumentieren (auch wenn Füchse und Wildschweine wahrscheinlich schneller sind).

    Herzliche Grüße von der Werra

    Jörg Brauneis

    p.s.: noch ein Bild von Wachtelfang im alten Ägypten. Wir alle haben ja noch die schrecklichen Bilder der gefangenen Wachteln vom letzten Herbst vor Augen. Bemerkenswert aber erscheint mir, dass Ägypten schon 1920 (!) mehr als 3 Millionen Wachteln exportiert hat, wobei sicher mehr als die doppelte Menge gefangen wurde. Raubbau an der Natur hat also Tradition – nicht nur in Ägypten.

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

    Seltenheiten in Südhessen
  • 19. Jan. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Ente am Frankfurter Ostparkweiher

    von Guntram Börner

    Hallo Anette,

    möglicherweise handelt es sich bei dem Vogel um eine weibliche Mähnengans (Chenonetta jubata)

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 18. Jan. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    frankfurt ostparkweiher

    von anette

    was ist das für eine ente?
    1/3 so gross wie eine graugans,
    grau
    am bauch weiss getupft
    kopf graubraun mit hellen streifen über und unter dem auge.
    ich hoffe man kann sie auf dem foto erkennen.
    sie war recht zutraulich ist mir aber noch nie vorher im ostpark aufgefallen.
    gruss anette


    Landkreis: Frankfurt am Main

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

    frankfurt ostparkweiher
  • 08. Jan. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    1. mönchsgrasmückerich angekommen...

    von anette

    mit jahresbestzeit...
    die erste mönchsgrasmücke
    zwischen flinsch-vatterstr. /frankfurt riederwald

    oder war er womöglich nicht ausser landes?

    frühlingsgrüsse
    anette

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 05. Jan. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Gänse Hybrid Stammbaum

    von Jasper Myles

    Gänse Hybrid junges von K18

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Jasper Myles

    Gänse Hybrid Stammbaum
  • 05. Jan. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Gänse Hybrid Stammbaum

    von Jasper Myles

    Weiteres Bild eines Gänsehybriden von K18 xGraugans.

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Jasper Myles

  • 05. Jan. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Gänse Hybrid Stammbaum

    von Jasper Myles

    Jungen von der Hybridgans K18 x Graugans
    Bei diesem Tier kommt ein Merkmal ihres Großvaters durch die
    schwarze Bohne welche nur juv. Blässgänse haben.

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Jasper Myles

    Gänse Hybrid Stammbaum
  • 05. Jan. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Gänse Hybrid Stammbaum

    von Jasper Myles

    Seine Schwester die einzige Hybrid Gans die Beringt ist.
    Früher hatte sie einen Gelben Farbring mit dem Code K18.
    Jetzt hat sie nur noch einen Metallring. Sie ist auch die einzige Hybridgans die Nachkommen hatte. Mit ihrem Paartner ein Graugansganter (mittlerweile verschwunden) brütete sie mindestens 5 Sommer im Ostpark und zog dutzende Jungen groß die über den gesamten Frankfurter Raum mittlerweile verstreut sind und auch schon erfolgreich Junge großziehen. Folgende Bilder werden einige Ihrer Jungen die Hybrid Merkmale aufweisen( hälfte der Jungen sehen aus wie Graugänse) zeigen.

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Jasper Myles

    Gänse Hybrid Stammbaum
  • 05. Jan. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Gänse Hybrid Stammbaum

    von Jasper Myles

    Ganter

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Jasper Myles

    Gänse Hybrid Stammbaum
  • 05. Jan. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Gänse Hybrid Stammbaum

    von Jasper Myles

    Erster Ganter aus dem Hybridpaar.

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Jasper Myles

  • 05. Jan. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Gänse Hybrid Stammbaum

    von Jasper Myles

    Ganter( Blässgans x Graugans) x einer Streifengans:
    Hier ihre Kinder(Jungen).
    -Die Ersten beiden Bilder zeigen die ersten Hybriden (1.1.)
    -Die zweite Brut hatte 1.2 wo von aber nur 1.1. überlebten (beiden Bilder danach).
    - Die letzte Brut war 0.2. aber auch nur ein Junges Überlebte(folgendes Bild

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Jasper Myles

  • 05. Jan. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Gänse Hybrid Stammbaum

    von Jasper Myles

    Hier die Streifengans die Mutter aller Frankfurter Hybriden.

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Jasper Myles

    Gänse Hybrid Stammbaum
  • 05. Jan. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Frankfurter Gänse Hybriden

    von Jasper Myles

    Hallo Zusammen,
    nach jahrelanger Beobachtung der Gänse in Frankfurt, habe ich einen Stammbaum der vor allem im Ostpark, Palmengarten und an der Portikusinsel vorkommenden Hybriden erstellt. Die erste Generation entstand aus einem Mischpaar bestehend aus dem
    Ganter( Blässgans x Graugans) x einer Streifengans. Aus dieser Verpaarung entstanden min. 5 Hybriden( 2.3). Das Paar brütete immer auf einer Insel im Zoo und befand sich im Spätsommer immer im Frankfurter Palmengarten. Der Ganter ist mittlerweile verschwunden seine Partnerin pendelt zwischen Palmengarten und Portikusinsel. Die weitere Erklährung des Stammbaums folgen.
    VG aus Frankfurt Jasper Myles

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Jasper Myles

    Frankfurter Gänse Hybriden
  • 04. Jan. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Glück ...

    von Gerhard Hubert

    Foto wurde nicht mit übertragen

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Gerhard Hubert

    Glück ...
  • 04. Jan. 2014 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Glück, Glück, Glück im Neuen Jahr

    von Gerhard Hubert

    hat mir der Schwarzspecht heute früh aus einem seiner Höhlenbaumzentren zugerufen. Und als ich dann wenig später vor Ort war (siehe Foto), hat er mir alle seine Höhlenbäume vorgestellt. Vier Buchen mit je einer Höhle hat er dort. Auf dem Foto, das ich vom Waldweg aus aufgenommen habe, ist davon keine zu sehen. Die erste Höhle hatte er 2006 auf der Rückseite des mittleren Baumes angelegt.

    Einige Buntspechte trommeln bereits, ein Grünspecht hat am Waldrand gegenüber unserem Grundstück gelacht und am frühen Morgen hatte dort auch ein Waldkauz gerufen.

    Glück, Glück, Glück im Neuen Jahr wünsche ich auch Ihnen allen aus dem Schwanheimer Wald
    Gerhard Hubert

    Landkreis: Frankfurt am Main

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Gerhard Hubert