HGON

Beobachten

Willkommen im HGON-Birdnet!

Wir laden Sie herzlich dazu ein, Ihre Vogelbeobachtungen hier mit anderen zu teilen. Bitte beachten Sie unsere wichtigen Hinweise. Wenn Sie ihren Meldungen Bilddateien anfügen möchten, sollte die Dateigröße unter 500 KB liegen.

Als angemeldeter Benutzer können Sie sich per E-Mail über neue Einträge im Birdnet informieren lassen.

 

Anzeige filtern:

 

Anzeige filternFilter schließen

  • 24. Dez. 2011 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Raubwürger+Gänsesäger+Singschwan

    von Stephan Börnecke

    Auf dem Obermooser Teich heute u.a.:
    1 Singschwan unter einem Dutzend Höckerschwänen
    8 Gänsesäger, 5 m, 3 wf
    8 Silberteiher
    2 Graureiher
    6 Pfeifenten
    kl Trupp Schwanzmeisen

    Dietrichs-Weiher u.a.:
    1 Silbereiher
    1 Graureiher
    1 Raubwürger, westl des Weihers jagend/Rüttelflug

    Landkreis: Vogelsbergkreis

    Vogelgebiet: Mooser Teiche

    Fotograf:

  • 24. Dez. 2011 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Wasseramsel im Nachbarsgarten

    von Hans-Werner Balling

    Hallo zusammen,

    heute um ca. 15:30 Uhr machte ein amselgroßer dunkelbrauner Vogel durch auffälliges Knicksen auf der "Wasserrutsche" im Nachbarsgarten auf sich aufmerksam: eine Wasseramsel.

    Eine schöne Bescherung wünscht

    Hans-Werner Balling

    Landkreis: Vogelsbergkreis

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Hans-Werner Balling

    Wasseramsel im Nachbarsgarten
  • 24. Dez. 2011 Mitglied im HGON Birdnet Club

    KB: Raufussbussard u. a.

    von Maik Sommerhage

    Wandetal bei Volkmarsen:
    u. a.
    Kornweihe 1 w,
    Bachstelze 3,

    Massenhäuser Höhe:
    u. a.
    Raubwürger 1 (seit 20.11.)

    Hülloh bei Mengeringhausen:
    u. a.
    Raufussbussard 1 diesj.,
    Ringeltaube ca. 150

    Besinnliche Weihnachten,
    Maik Sommerhage

    Landkreis: Waldeck-Frankenberg

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 23. Dez. 2011 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Blässgans, Gänsesäger usw

    von Peter Petermann

    Heute, 8:00-12:30, Lampertheimer Altrhein und Kernseegebiet
    NSG Lampertheimer Altrhein:
    Wegen des hohen Rheinwasserstands relativ (für dieses NSG) große Wasservogelzahlen, aber verstreut über alle Wasserflächen und die Ufervegetation (Reiher!); daher sind alle Zahlen nur Mindestangaben!
    u.a.
    Höckerschwan 33 (-37)
    Trauerschwan 1 ad.
    Kanadagans 123 (inkl. Hybriden)
    Weißwangengans 1-2
    BLÄSSGANS 3
    Graugans 308
    Streifengans 1
    Schwanengans 14 (inkl. Hybriden)
    Nilgans 10
    SCHNATTERENTE 173
    Pfeifente 14.10
    KRICKENTE 158
    Stockente 625
    Tafelente 49
    Reiherente 7.3
    GÄNSESÄGER 9.1
    Zwergtaucher 2
    Haubentaucher 11
    Kormoran 247
    Silberreiher 1
    Graureiher 1
    Sperber 1
    Turmfalke 2
    Blässhuhn >31
    Mittelmeermöwe 1 ad.
    Grünspecht 2-3
    Schwarzspecht 1, trommelt anhaltend
    Mittelspecht 2
    Kleinspecht 2
    Sumpfmeise ≥4 singende
    Wacholderdrossel ≥17

    Kernseegebiet:
    u.a.
    Kanadagans 19
    Schwanengans 1 + 1 Hybrid
    Nilgans 6
    Schnatterente ≥24
    Stockente ≥122
    Kolbenente 1.0
    Tafelente 0.1
    Reiherente 16.5
    Zwergtaucher 1
    Haubentaucher ≥13
    Kormoran 2
    Graureiher 3 (+ 1 altes Nest)
    Sperber 1 greift Elster erfolglos an
    Teichhuhn 1
    Blässhuhn ≥22
    Lachmöwe 17
    Mittelmeermöwe Kernsee: 2 ad., 1 3.KJ
    Eisvogel 1
    Sumpfmeise 1 singt

    Landkreis: Bergstraße

    Vogelgebiet: Lampertheimer Altrhein

    Fotograf:

  • 23. Dez. 2011 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Vogelbeobachtung Palmbachtal

    von Michael Beensen

    Vogelbeobachtung Hahnstätten / Burgschwalbach
    6.45 Uhr,trocken + 4 Grad

    Waldohreule und Waldkauz nacheinander rufend
    Wald Gertesheck

    frohe Weihnachten wünscht
    Michael Beensen
    natur-im-.palmbachtal.de

    Landkreis: [außerhalb Hessens]

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 23. Dez. 2011 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Raubwürger

    von Peter Hess

    Hallo
    Heute Vormittag konnte ich den Raubwürger bei Hofbieber wieder
    mal fotografieren. Er ist schon seit mehreren Wochen hier in seinem
    Winterrevier.
    Wir wünschen allen Naturschützern und Vogelfreunden ein
    gesegnetes Weihnachtsfest.
    Mechtild+Peter

    Landkreis: Fulda

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Peter Hess

    Raubwürger
  • 22. Dez. 2011 Mitglied im HGON Birdnet Club

    NSG „Kiesteich unter der Aueschen Kugel“ bei Wanfried und Wald

    von Jörg Brauneis

    Nicht viel los mit Wasservögeln im Werratal derzeit: nur 32 Bläßrallen und ein Paar Höckerschwäne mit ihren beiden diesjährigen Jungen (einer var. immutabilis); 3 Tafelenten; 1 Kormoran; 1 Graureiher; ein Paar Nilgänse; ein Paar Reiherenten; 7 Schwanzmeisen. Auf einem Winterrapsschlag in der Nähe des Naturschutzgebiets: 29 Höckerschwäne, dabei ein Schwarzer Schwan.
    Zuvor mit Pauline (meiner Kurzhaarteckelhündin) im Schlierbachswald (Stadtwald Eschwege) gewesen. Dort wird seit Wochen mit einigen Großmaschinen par force Holz geerntet. Es immer wieder erstaunlich, wie diese Großmaschinen es schaffen, den Wald in kürzester Zeit in eine Schlammwüste zu verwandeln. Das alles nur, weil scheinbar ein eifriger Stadtkämmerer den Haushalt etwas aufhübschen will. Dies bringt mich übrigens auf die Schlagzeile „Im Stadtwald mehr Natur zulassen“, die seit Monaten die Homepage der HGON ziert. Nach meinem Eindruck ist den meisten Kommunalpolitikern der Stadt- oder Gemeindewald ziemlich egal. Oft wissen die Stadtverordneten nicht einmal genau, wo der Stadtwald ist und was das für Wald ist. Die Waldbewirtschaftung scheint ihnen völlig gleichgültig zu sein, abgesehen davon, dass gelegentlich, wenn hohe Holzpreise und ein forcierter Einschlag zusammenfallen, etwas unerwartetes Geld aus dem Stadtwald herauskommt. In Eschwege jedenfalls wollen die Stadtverordneten den Stadtwald zu großen Teilen gleich ganz verkaufen, wohl um den Haushalt zu schönen. Die Stadt Eschwege gibt damit einen Schatz auf, der ihr im Hochmittelalter im Zuge der großen Wüstungsperiode zugefallen ist, und dies nur, um das Defizit einiger längst zu groß gewordener, kommunaler Einrichtungen für kurze Zeit auszugleichen. Das Desinteresse am Stadtwald, an der naturnahen Waldwirtschaft und an der Natur ganz allgemein scheint übrigens ein Kennzeichen aller vier Parteien und für (Nord-) Hessen typisch zu sein. Hängt vielleicht mit dem mit dem Bevölkerungsschwund einhergehenden „Braindrain“ in Nordhessen zusammen. Das Interesse an der Natur beschränkt sich offensichtlich auf das Anbringen massiv subventionierter Solarzellen und auf den Wunsch möglichst bald, möglichst viele Windkraftanlagen (bevorzugt in den Kammlagen bewaldeter Mittelgebirge) zu errichten.
    Dies bringt mich dann auch auf die Arbeit von „Förstergenerationen“, die Herr Peter für den Main-Kinzig-Kreis anspricht. Sicher sollte man vor dem Wald viel mehr Respekt haben. Zum Beispiel vor dem Kelsterbacher Wald, der nun eine Landebahn ist, oder für den Wald bei Kaufungen, der in Teilen für die A 44 abgeholzt wird, oder für den Wald rund um Calden. In Hessen aber erschöpft sich scheinbar der Respekt vor dem Wald und der Arbeit der Förster darin, Gift auf Käfer zu sprühen. Könnte man denn nicht im Forstamt Wolfgang irgendein industrielles Großprojekt planen, dann hätten die Sorgen um den Wald endlich ein Ende, so wie in Kelsterbach.
    Dr. Jörg Brauneis

    Landkreis: Werra-Meißner

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 22. Dez. 2011 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Maikäfer-Bekämpfung im Main-Kinzig-Kreis

    von Oliver Conz

    Lieber Herr Peter,

    nur kurz so viel:

    a) wir arbeiten daran, ein spamfreies Forum wieder auf die Beine zu stellen. Das kostet ein bisschen was, weshalb wir es im zuende gehenden Jahr nicht mehr umsetzen konnten. Kommt jetzt vermutlich leider erst Februar.

    b) die Verbände sind landesübergreifend (weil auch Bayern betroffen ist) da seit Wochen mit beschäftigt, versuchen auf allen Ebenen, diesen neuerlichen Anlauf für eine Begiftung im Keim zu ersticken und bereiten parallel ihre Kampagne für den Fall einer Zuspitzung bzw. der Einleitung eines offiziellen Genehmigungsverfahrens vor.

    Viele Grüße

    Oliver Conz

    Landkreis: Main-Kinzig-Kreis

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 21. Dez. 2011 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Geplante Maikäfervergiftung im westl.Main-Kinzig-Kreis

    von Werner Peter

    Hallo allerseits,

    mangels Forum hier die geplante Maikäfervernichtungsinfo im birdnet, denn Vögel fressen - bekanntermaßen - auch Maikäfer.

    Hessen Forst, namentlich das Forstamt Wolfgang plant - wegen der erwarteten Maikäferplage im Frühjahr 2012 - auf 900 ha Waldfläche im westlichen MKK (Großkrotzenburg, Hanau, Rodenbach, Erlensee und Freigericht) die Hubschrauberbesprühung des Pestizids "Dimethoat", damit die Zeitbombe rechtzeitig entschäft und die Arbeit von zwei Förstergenerationen nicht zu nichte gemacht wird.

    Widerstand seitens der 29er-Verbände ist bis dato Fehlanzeige! Das "Jahr der Wäder" scheint im MKK einen sehr giftigen Ausgang zu nehmen.

    Gruß
    Werner Peter (HGON)


    Landkreis: Main-Kinzig-Kreis

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 21. Dez. 2011 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Storchenpärchen vom Schornstein bei der Nestpflege.

    von Ulrike Mose

    Hallo,

    nach einer wiederholten Nacht auf der Laterne unterhalb des Schornsteines und einem kurzen Kontrollbesuch auf dem Nest, ist das Storchenpärchen Paul + Pauline DEW 3X353 heute Morgen um 8:50 Uhr, wieder in ihr angestammtes Nahrungsgebiet an die Schwalm geflogen.
    Um 10:47 Uhr kamen sie, hoffentlich mit gefülltem Magen, wieder zum Nest zurück, um nach dem Rechten zu schauen und Nestpflege zu betreiben.

    Herzliche Grüße
    Ulrikr Mose

    Landkreis: Schwalm-Eder

    Vogelgebiet: Wabern, Zuckerfabrik

    Fotograf: Ulrike Mose

    Storchenpärchen vom Schornstein bei der Nestpflege.
  • 21. Dez. 2011 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Vogelbeobachtung Palmbachtal

    von Michael Beensen

    Vogelbeobachtung Burgschwalbach/ Hahnstätten - 8.15 bis 9.30 Uhr
    Details/Karte = siehe website natur-im-palmbachtal.de
    Wetter:Tauwetter, + 2 Grad, trocken,bedeckt

    beobachtet wurden 22 Arten:
    Amsel, Blaumeise, Buchfink, Buntspecht,Distelfinken,Eichelhäher, Elster, Gimpel, Grünfink, Grünspecht, Habicht, ,
    Kohlmeise, Kleiber, Mittelspecht, Rabenkrähe, Rotkehlchen,Ringeltaube, Schwanzmeise, Sumpfmeise, Star, Wacholderdrossel, Zaunkönig

    besondere Beobachtungen:
    4 Wacholderdrosseln Wald Gertesheck S 1
    1 Mittelspecht im Wald Lutzhütte S 1
    2 Mittelspechte Waldrand S 4
    4 Buntspechte S 2 und S 3 Trommeln und Rufe
    1 Grünspecht Waldrand S 4
    1 Habicht flegend Wald S 3
    12 Distelfinken Waldrand Lutzhütte S 3
    17 Schwanzmeisen europ. Art, Wald S 1 auf Nahrungssuche

    Monat Dezember Amselmonitoring S 1 bis S 4 = 17 Vögel beobachtet

    zum Thema ornitho.de:
    gerne werde ich meine Beobachtungen auch dort eingeben,- wenns denn "bei mir funktioniert".
    Da ich aber auch weiterhin vorrangig mit Datenbank arbeiten will
    bleibe ich auch bei den Eingaben ins HGON- und RLP-birdnet

    frohe Weihnachten und alles Gute wünscht

    Michael Beensen
    natur-im-palmbachtal.de

    Landkreis: Rheingau-Taunus-Kreis

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 20. Dez. 2011 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Blick in den Garten

    von Peter Erlemann

    Hallo.

    Gesundheitlich an zu Hause gebunden blieb nur der gelegentliche Blick in den verschneiten Garten vor dem Küchenfenster. Das Aufkommen an der Futterstelle blieb sehr gering:
    2 Elstern, äußerst misstrauisch, stets schnell wieder verschwunden
    1 m Amsel
    bis 5 Blaumeisen
    bis 4 Kohlmeisen
    bis 17 Haussperlinge, einige von ihnen sehr geschickt bei der Nahrungsaufnahme an Erdnusssäckchen und Futterknödeln!

    Viele Grüße
    Eleonore und Peter Erlemann

    Landkreis: Offenbach

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Peter Erlemann

    Blick in den Garten
  • 20. Dez. 2011 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Mühlheimer Mainauen und Schultheißweiher

    von Rembert Gödde

    Zwergsäger trifft man nicht alle Tage.
    Durch Zufall auf einer Wanderung im Grenzbereich Hessen / Bayern in der Nähe von Mömbris war dieses Paar auf einem kleinen Gewässer zu sehen.

    Im Bereich Mainauen / Rodau-Mündung:
    2,0 Gänsesäger PK
    1 Zwergtaucher
    4 Nilgänse
    8,2 Stockenten
    2 Graureiher
    4,3 Krickenten ( Dörnigheimer Mainufer )
    1 Eisvogel

    Auf der Feldflur Goldockerhof:
    17 Kanadagänse
    11 Nilgänse

    Viele Grüße aus Mühlheim

    Rembert Gödde

    Landkreis: Offenbach

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf: Rembert Gödde

    Mühlheimer Mainauen und Schultheißweiher
  • 20. Dez. 2011 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Werratalsee bei Eschwege

    von Jörg Brauneis

    Von Witzenhausen kommend noch ein kurzer Blick auf den Werratalsee:
    Mindestens 430 Graugänse auf dem Wasser (sind sicher wieder von den Nahrungsflächen vertrieben worden); dabei eine Familie Blässgänse (3 diesjährige). Mindestens 264 Kormorane (sind nicht genau zu zählen, da allein 176 am Schlafplatz und mehrere großes Gruppen auf dem See fischend). Die Kormorane sind sicher derzeit die auffälligsten Wasservögel auf und über dem Werratalsee! Eine adulte Sturmmöwe. 3 Silberreiher. 11 Gänsesäger (sieben weibchenfarben).
    Die hunderte von Reiherenten, Bläßrallen, auch die Tafel- und Stockenten und die vielen Haubentaucher heute nicht gezählt.
    Über die Gänse gibt es – wie jedes Jahr – auch schon wieder Klagen aus der Landwirtschaft. Die Bauern fürchten, dass die Gänse besonders auf den Winterrapsschlägen die Pflanzen vor allem durch Tritt beschädigen. Diese Klagen der Landwirte sollte man schon ernst nehmen, vor allem im Interesse der Gänse. Am besten wäre es, das Land würde diese Schäden feststellen lassen und dann auch ersetzen!
    Dr. Jörg Brauneis

    Landkreis: Werra-Meißner

    Vogelgebiet: Kiesteiche Eschwege

    Fotograf:

  • 20. Dez. 2011 Mitglied im HGON Birdnet Club

    NSG „Freudenthal bei Witzenhausen“

    von Jörg Brauneis

    Heute Morgen bei Schneetreiben an den Kiesteichen im NSG: 14 Kormorane; 8 Silberreiher; 3 Graureiher; 1 Haubentaucher; 2 Zwergtaucher; 51 Reiherenten; 8 Stockenten; 3 Paare Höckerschwäne; 51 Reiherenten; mehr als 160 Graugänse auf einer Wintersaat (links der Werra), die von Spaziergängern mit Hunden aufgejagt werden. In den Weiden und Pappeln an der Werra immer wieder größere Flüge von Wacholderdrosseln, die nach Südwesten zu ziehen scheinen.
    Außer den acht Silberreihern ein für das NSG eher mäßiges Ergebnis.
    Dr. Jörg Brauneis

    Landkreis: Werra-Meißner

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 20. Dez. 2011 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Silberreiher

    von Stephan Schmidt

    Hallo zusammen,
    im NSG Glockenborn heute morgen bei Sonnenaufgang 4 Silberreiher.
    Seit längeren sind 3 Silberreiher in Wolfhagen anwesend, Sie pendeln zwischen Glockenborn (Übernachtung) und den umliegenden Feldern bis zu 5 Kilometer Umkreis. Sie scheinen hier wohl erstmal Überwintern zu wollen.
    Viele Grüße
    Stephan Schmidt

    Landkreis: Kassel

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 19. Dez. 2011 Mitglied im HGON Birdnet Club

    ornitho.de und HGON-Birdnet

    von Stefan Stübing

    Liebe Nutzer des HGON-Birdnets,

    der Bitte, über die neue Internetplattform ornitho.de zu berichten, kommen wir gerne nach. Der Bedeutung des Themas angemessen, lässt sich das nicht in wenige Sätze pressen, so dass wir alle Melder und Leser des HGON-Birdnets bitten, sich die nötige Zeit für die folgenden Zeilen zu nehmen.

    Ornitho.de dient der Sammlung vogelkundlicher Beobachtungen, wird vom Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA) betrieben und von allen vogelkundlichen Fachverbänden in Deutschland unterstützt. Die Plattform läuft seit sieben Wochen und wird schon jetzt von gut 2.500 Meldern aus dem gesamten Bundesgebiet genutzt. In dieser kurzen Zeit gingen dort weit mehr als 200.000 Vogelmeldungen ein, darunter z.B. mehr als 5.000 Silberreiher-, 1.800 Raubwürger-, 1.200 Kornweihenbeobachtungen und sogar mehr als 1.000 Beobachtungen des seltenen Raufußbussards. Damit zeigt sich schon nach dieser kurzen Zeit, wie intensiv ornitho.de zur Dateneingabe genutzt wird und welche noch vor kurzem für unmöglich gehaltenen Erkenntnisse über unsere Vogelwelt nun möglich sind.

    Die Daten werden in ornitho.de vom Melder selbst als persönliche Datenbank geführt, stehen aber gleichzeitig für avifaunistische Auswertungen im kreis-, landes- und bundesweiten Rahmen zur Verfügung. Über eine weitergehende Verwendung, z.B. durch Naturschutzbehörden, entscheidet jeder Beobachter selbst. Pro Landkreis hat eine Gruppe von Regionalkoordinatoren, bei denen es sich um allseits in der Beobachterszene bekannte Vogelkundler handelt, die meist auch an den Jahresberichten mitarbeiten, ein waches Auge auf die Daten. Zahlendreher, Tippfehler oder Fehlbestimmungen werden ggf. so schnell gefunden und mit dem Melder berichtigt, so dass die Datenbank kaum Fehler aufweist und in unser aller Interesse von sehr hoher Qualität ist. Schon am 1. Januar des Folgejahres können so alle Daten z.B. für die Kreis- oder Landesberichte durchgesehen vorliegen. Automatische Auswertungsroutinen werden dann die Erstellung der Berichte noch weiter beschleunigen, so dass ornitho einen Quantensprung in der Sammlung und Auswertung vogelkundlicher Beobachtungsdaten bedeutet.

    Da wir für genau diese Auswertungen unsere Daten schon seit Jahrzehnten auf herkömmlichen Wege über die Kreisberichte gesammelt und publiziert haben und der DDA seit mehr als 40 Jahren erfolgreich und vertrauensvoll die ehrenamtlichen Vogelerfassungen in Deutschland koordiniert, muss sich auch jetzt niemand Sorgen um die Sicherheit seiner Daten machen. Die Auswertungsmöglichkeiten steigen aber im Vergleich zum herkömmlichen Verfahren enorm, wie wir bei einer Auswertung des aktuellen Raufußbussard-Einfluges für das Magazin „Der Falke“ feststellen konnten. Für die Zusammenstellung der dort aufgeführten Daten zum Einflug der Art in Deutschland wären sonst weit mehr als 100 Stunden Abfragetätigkeit erforderlich gewesen, so dass sich vermutlich niemand dieser Mühe unterzogen hätte und die äußerst interessanten Aussagen verloren gegangen wären (http://files.biolovision.net/www.ornitho.de/userfiles/news/pdf/Stuebing2011RaufussbussardeinflugFalkeSonderheftGreifvoegel.pdf).

    Die HGON ist als Mitgliedsverband des DDA für die Umsetzung von ornitho.de in Hessen zuständig und ruft aufgrund der immensen Vorzüge alle hessischen Vogelbeobachter auf, ihre Beobachtungen zukünftig wo immer möglich in ornitho zu erfassen. Selbstverständlich können auch alle andere Daten, die man in Deutschland macht (z.B. im Urlaub), dort eingeben werden!

    Das HGON-Birdnet ist nicht als Datenbank, sondern als Infobörse konzipiert. Hier ist eine schnelle Übersicht über die derzeit bemerkenswerten Beobachtungen in Hessen möglich. Allerdings müssen die Beobachtungen, die in Jahresberichte und andere Auswertungen einfließen sollen, wie in den Birdnet-Regeln erläutert, nochmals separat gemeldet werden. Insofern kann das Birdnet aufgrund der fehlenden Datenbank-Funktion ornitho nicht ersetzen. Andererseits bietet ornitho keine Möglichkeit für ausführlichere Schilderungen einzelner Beobachtungen, Erlebnisse oder Stimmungen, an denen man andere Beobachter teilhaben lassen möchte.

    Insofern liegt die Aufteilung auf der Hand: Alle avifaunistisch relevanten Beobachtungen sollten unbedingt in ornitho eingegeben werden, von wo einmal pro Tag eine automatische Weiterleitung der bemerkenswerten Daten an das Birdnet eingerichtet wird. Das HGON-Birdnet seinerseits wird neben der Präsentation dieser Beobachtungen auch künftig den nötigen Raum für die vielfältigen und bunten Erlebnisse bieten, die die Vogelbeobachtung zu einer derart faszinierenden Beschäftigung für uns alle machen.

    Weitere Informationen zu ornitho wie auch die angesprochene Zusammenstellung zum Raufußbussard-Einflug als Beispiel für die Möglichkeiten, die ornitho bietet, finden sich in Kürze auch auf der Hauptseite der HGON-Internetseite. Die kommenden ruhigeren Tage bieten sich sicherlich an, sich mit ornitho vertraut zu machen, die voreingestellten und durch Abfragen für jede Art selbst erstellbaren bundesweiten Verbreitungskarten anzusehen und die eigenen Daten einzugeben. Wir wünschen dabei viel Spaß und Erfolg!

    Ein ganz herzliches Dankeschön bei dieser Gelegenheit für das große vogelkundliche Engagement im zurückliegenden Jahr und damit verbunden die besten Wünsche für ein frohes, besinnliches Fest, einen guten Rutsch und alle Gute für 2012!

    Stefan Stübing, Matthias Korn und Josef Kreuziger

    Landkreis: Wetteraukreis

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 19. Dez. 2011 Mitglied im HGON Birdnet Club

    17.12.2011 Wasservogelzählung

    von Reinhard Eckstein

    Liebe Leute,
    nachfolgend die Daten meienr Wasservogelzählung im Gießener Lahntal am 17.12.2011

    26 II Giessener Lahntal

    26 II A Brücke Friedelhausen bis alte Lahnbrücke Ruttershausen

    Altarm Odenhausen
    Höckerschwan 1,1

    Brücke Odenhausen

    Stockente 3,2 abgesoffene Lahnwiesen zwischen Odenhausen und Ruttershausen
    Fischteich Ruttershausen

    Lahn ob. alte Brücke Ruttershausen
    Höckerschwan 1,1

    26 II B alte Lahnbrücke Ruttershausen bis Gießen, Brücke Wißmarer Weg

    Lahn unterhalb alte Brücke Ruttershausen
    Nilgans 3

    Lahn an der neuen Brücke Ruttershausen

    Lahnbogen Lollar
    Stockente 5,2 oberhalb
    Hybrid 2

    Lahn Vogelschutzgebiet Wißmar
    Nilgans 4

    Lahn Höhe Lumdamündung
    Kanadagans 15
    Weißwangengans 2
    Stockente 12,8
    Hybrid 1

    Lahnbrücke Wißmar DB
    Eisvogel 1
    Fischteiche Lollar

    26 II C Gießen, Brücke Wißmarer Weg bis Wehr Klinkelsche Mühle

    Wißmarer See
    Höckerschwan 1
    Kormoran 2 ad. 1 K2
    Stockente 10,11
    Hybrid 1
    Blässhuhn 1
    Reiherente 1,1
    Kanadagans 26
    Kanadagans 20
    X Graugans
    Haubentaucher 1

    Eisvogel 1 Altwassser an der Lahn
    Lahn Ruderverein
    Stockente 8,4

    Klinkelsche Mühle
    Kormoran 2 ad.
    Höckerschwan 1 ad.
    Teichhuhn 1

    Lahn Wißmarer Weg
    Stockente 9,7

    Renaturierung Gießen West
    Kormoran 1
    Nilgans 3
    Launsbacher Ost-See
    Höckerschwan 1,1 + 2 graue juv.
    Launsbacher West-See
    Reiherente 7,6
    Haubentaucher 1
    Tafelente 4,1
    Blässhuhn 44
    Launsbacher Nord-See
    Nilgans 2

    26 II D Gießen, Wehr Klinkelsche Mühle bis Brücke B 429
    unterhalb Wehr

    Sachsenhäuser Brücke
    Höckerschwan 3
    Stockente 6,3
    Graugans 1
    Kanadagans 1
    Hausgans 1
    Teichhuhn 5
    Eisvogel 1

    Adenauer Brücke
    Stockente 6,3

    Stockente 2,0 Lahn km 4,5

    Lahn km 4,0
    Stockente 3,2
    Nilgans 2

    Lahn Höhe Kläranlage Gießen

    Kläranlage Gießen, Schönungsteich
    Höckerschwan 1,1

    26 II E Parkteiche Gießen

    Schwanenteich
    ist immer noch abgelassen
    Stockente Hybrid 2,1 Wieseck

    Neuer Teich
    Stockente 51,24
    Kormoran 2
    Teichhuhn 4 ad. 1 juv.
    Reiherente 1,0
    Nilgans 2
    Höckerschwan 1,1

    Landkreis: Gießen

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 19. Dez. 2011 Mitglied im HGON Birdnet Club

    17./18.12.2011 Wasservogelzählung

    von Reinhard Eckstein

    Liebe Leute,
    nachfolgend die Daten von meiner Wasservogelzählung im Marburger Lahntal am 17. und 18.12.2011

    Strecke 26 I Marburger Lahntal

    26 I A Lahn Wehr Marburg, Wehrdaer Weg bis Brücke Südspange


    Lahn Pegel Marburg-Süd
    Höckerschwan 1,1+3 weiße juv.
    Blässhuhn 1
    Stockente 47
    Hybrid 1
    Teichhuhn 1

    Lahn Auf der Weide
    Stockente 3,2
    Hybrid 2
    Lahn Rudolphsplatz
    Stockente 5,0
    Hier konnte ich nicht gut zählen wegen Hochwasser
    Lahn Marie-Luise-Haeuser-Brücke
    Stockente 4,1
    Blässhuhn 1
    Lahn, Mensabrücke
    Stockente 18,5
    Eisvogel 1 oberhalb
    Lahn Brücke Bahnhofstraße
    Keine Zählung wegen Hochwasser
    Lahn Rosenbrücke
    Keine Zählung wegen Hochwasser
    26 I B Marburg Brücke Südspange bis Brücke Friedelhausen

    Lahn Marburger Ruderverein

    Renaturierung Gisselberg
    Kormoran 1

    Altarm Cappel
    Kormoran 1

    Altarm an der Kläranlage Cappel
    weg gelassen
    Lahn Höhe Kläranlage Cappel
    weg gelassen
    Lahn an der Nehbrücke
    weg gelassen

    Argensteiner Mühle

    Argenstein, ParAllna am Museumsdorf
    Gebirgsstelze 1
    Eisvogel 1
    Lachmöwe 1 ad. +9 K1 überschwemmte Allna Argenstein

    Argenstein, alte Lache
    Stockente 5
    Höckerschwan 28 + 2 graue juv.

    Lahnbogen Argenstein
    nicht gezählt wegen Hochwasser

    ParAllna Roth nördlich K 59
    Höckerschwan 45
    Nilgans 17
    Reiherente 0,1
    Zwergtaucher 2
    Graureiher 6
    Waldwasserläufer 1

    ParAllna südlich K 59
    Nilgans 13
    Höckerschwan 8 weiße 1 grauer juv.

    Lahnbogen Roth
    Stockente 14,5
    Zwergtaucher 1
    Nilgans 2
    der Bereich ist abgesoffen

    Lahn an Brücke Roth
    nix zu zählen wegen Hochwasser

    Kläranalge Roth + Rieselfeld
    Kläranlage Roth
    Teichhuhn 2

    Rieselfeld Roth
    Höckerschwan 1 ad.

    Altarm Bellnhausen
    Kormoran 1
    Lahn Bellnhausen

    Lahn Friedelhausen

    Lahntal Fronhausen

    Auwaldrest Sichertshausen
    Stockente 3,3
    Zwergtaucher 1


    26 I C Baggerteiche Niederweimar + Kiesgruben

    Frischwasserseee
    Reiherente 0,1
    Kormoran 18
    Blässhuhn 2
    Stockente 5,4
    Baggersee Niederweimar
    Blässhuhn 13
    Kormoran 9
    Reiherente 21,22
    Haubentaucher 1
    Stockente 2,0
    alte Grube
    Tundrasaatgans 2,2 ad. + 1 juv.
    Krickente 15
    Löffelente 1,0
    Reiherente ca. 25
    Tafelente 2,2
    Reiherente 0,2
    Zwergtaucher 1
    Blässhuhn 45
    Nilgans 10
    Stockente 16
    neue Grube

    neue Grube Teich
    Höckerschwan 1
    Blässhuhn 1
    Nilgans 4 abgesoffene Wiese östlich

    Baggerteiche Niederwalgern

    Südostteich
    Stockente 8,6
    Blässhuhn 4
    Reiherente 2,1
    Zwergtaucher 2

    Westteich
    Krickente 29
    Stockente 12,8
    Kiebitz 2
    Blässhuhn 12
    Reiherente 3,6
    Tafelente 1,1

    Nordostteich
    Stockente 7,3
    Krickente 2,1
    Blässhuhn 1
    Nilgans 3
    Höckerschwan 5

    26 I D Kläranlage Haddamshausen + Germershäuser Teiche
    Kläranlage Haddamshausen
    Gebirgsstelze 1 Hof Teuber
    Germershäuser Teich Ost

    Germershäuser Teich West
    Stockente 5,2

    Landkreis: Marburg-Biedenkopf

    Vogelgebiet: 0

    Fotograf:

  • 19. Dez. 2011 Mitglied im HGON Birdnet Club

    Noch immer zwei Storchenpärchen in Wabern!!

    von Ulrike Mose

    Hallo,

    es halten sich noch immer 2 Weißstorchpärchen in Wabern auf.
    Die Ederstörche Jule DEW 3X357 und Georg P9050, sowie auch Paul + Pauline DEW 3X353 vom Schreinereischornstein.
    Das Pärchen Paul + Pauline hat die letzten drei Nächte auf einer Laterne unterhalb des Schornsteines genächtigt.
    Heute Morgen um 8:00 Uhr sind sie, wie fast jeden Morgen, in Richtung Schwalm geflogen.

    Herzliche Grüße
    Ulrike Mose

    Landkreis: Schwalm-Eder

    Vogelgebiet: Wabern, Zuckerfabrik

    Fotograf: