Erfassen

Ganzjähriges Monitoring häufiger Arten

Feldsperling Foto: H. Zettl
Feldsperling Foto: H. Zettl

Seit 2004 führt Hessen als einziges Bundesland ein ,Ganzjähriges Monitoring' der Vogelwelt durch. Inzwischen werden mehr als 150 Zählpunkte bearbeitet, doch mit jeder neuen Zählstation werden die Ergebnisse aussagekräftiger. Die Methode ist denkbar einfach: Jeder Mitarbeiter zählt einmal pro Dekade (also vom 1. - 10., 11. - 20. und 21. bis Ende eines jeden Monats) an einem selbst gewählten Punkt fünf Minuten lang alle sicht- und hörbaren Vögel. Dafür bietet sich eine Stelle an, die ohnehin regelmäßig frequentiert wird, also der eigene Garten, die Arbeitsstelle, eine regelmäßige Runde mit dem Hund oder das "Lieblingsbeobachtungsgebiet". Die Zählungen sollten wenn möglich für mindestens zwei aufeinanderfolgende Jahre und zu ungefähr ähnlichen Tageszeiten durchgeführt werden.

Für den Einzelnen stellen diese fünf Minuten keinen nennenswerten Aufwand dar, zumal Urlaubs-, Krankheits- oder anderweitig bedingte Fehlzeiten keine Rolle spielen, sofern nicht mehr als ein Viertel der Dekaden "ausfallen". In der Summe über mehr als 200 Zählpunkte ergibt sich jedoch eine einmalige, systematische Datengrundlage, die zur Beantwortung einer Vielzahl von Fragen genutzt werden kann.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:
Stefan Stübing (06008/91 82 41; stefan.stuebing(at)hgon.de),
Matthias Korn (06403/96 90 250; m.korn(at)hgon.de) und
Dr. Josef Kreuziger (06251/79 01 48; j.kreuziger(at)hgon.de).

Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe!

 

SUCHE
 

Termine

Alle Termine anzeigen

Birdnet

> Alle Ereignisse anzeigen

Faunanet

> Alle Ereignisse anzeigen