Unsere Arbeitskreise

Arbeitskreis Stadt & Kreis Offenbach

Am 18.11.1967 wurde in Mühlheim am Main unter dem Vorsitz von Waldemar Schläfer (†) der Arbeitskreis Rodgau & Dreieich als erster regionaler Arbeitskreis der Avifaunistischen Arbeitsgemeinschaft Hessen (der heutigen HGON) gegründet. Zum 1. Januar 2010 wurde er in Arbeitskreis Offenbach umbenannt.

Der Tätigkeitsbereich umfasst heute im Wesentlichen:

  • Beteiligung bei der Einrichtung und Erhaltung von Landschafts- und Naturschutzgebieten
  • Spezielle Artenschutzprogramme für Greifvögel, Eulen, Flussregenpfeifer, Eisvogel und Uferschwalbe
  • Mitarbeit an den nationalen und internationalen Wasservogelzählungen
  • Mitarbeit an Kartierungen und Erfassungen von HGON- und DDA- Projekten (z.B. ADEBAR, Möwenschlafplatzzählungen, Probeflächenkartierung, Monitoring)
  • Sammeln von ornithologischen Beobachtungsdaten und Erstellung des Jahresberichtes

Es ist als ein großer Erfolg des AK und des NABU zu werten, dass in Stadt und Kreis Offenbach 34 Naturschutzgebiete mit einer Fläche von insgesamt rund 1654 ha ausgewiesen wurden; dies entspricht 4,13% der Gesamtfläche. Die Betreuung und Pflege der meisten Schutzgebiete wird in Absprache mit dem Hessischen Forstamt Langen von Mitgliedern des AK Offenbach und des Naturschutzbund Deutschland durchgeführt.


Überraschungen in der Vogelwelt

Der Arbeitskreis Offenbach der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie (HGON) und der Kreisverband Offenbach des Naturschutzbund Deutschland NABU haben den 33. Ornithologischen Jahresbericht veröffentlicht. Auf 232 Seiten wird über das Geschehen in der Vogelwelt im Jahr 2016 in Stadt und Kreis Offenbach berichtet.

215 Personen haben mehr als 32.000 Beobachtungen von insgesamt 222 Vogelarten gemeldet. Damit war die Datengrundlage für den Sammelbericht so umfangreich wie bisher noch nie. Und es gab mehrere Überraschungen, wie z. B. die Brut eines Blaukehlchens und den Erstnachweis einer Schwarzkopf-Ruderente. Seeadler, Rotfußfalke, Stelzenläufer, Zwergseeschwalbe und Orpheusspötter waren neben weiteren Arten seltene Gäste im Kreisgebiet.


Neben dem Sammelbericht enthält der 33. Band mehrere weitere Artikel. Peter Erlemann hat die Ergebnisse der nationalen und internationalen Wasservogelzählungen zusammengefasst und berichtet über den langen Aufenthalt eines Nachtreihers bei Hainhausen. Rudolf Lehmann informiert ein weiteres Mal über die Ergebnisse der Bestandszählungen von Rauch- und Mehlschwalbe in Langen, Egelsbach und Dreieich und die Bemühungen, den flinken Insektenjägern zu helfen. Die Erkenntnisse ihrer 12-jährigen Nistkastenkontrollen bei Waldacker stellen Mara und Wilfried Greve vor, und Werner Matzke erzählt über die Ringelnattern in seinem Komposthaufen. Den Inhalt vervollständigt ein weiterer Artikel von Werner Matzke, der sich auf der Grundlage seiner langjährigen Messungen Gedanken über klares und weniger klares Wasser gemacht macht.


Der 33. Jahresbericht konnte mit farbigen Fotos sehr ansehnlich und informativ gestaltet werden. HGON und NABU danken dem Kreisausschuss des Kreises Offenbach und den Magistraten der Städte Offenbach, Neu-Isenburg und Obertshausen vielmals für die gewährten Druckkostenzuschüsse.


Hier finden Sie das Inhaltsverzeichnis

Interessenten können den Jahresbericht für 11,50 Euro incl. Versandkosten anfordern bei:

Peter Erlemann
Gräfenwaldstraße 30
63179 Obertshausen
E-Mail:  peter_erlemann(at)web.de

Ornithologischer Jahresbericht Nr. 31 erschienen

Bereits seit 1984 veröffentlicht der Arbeitskreis Offenbach der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON) einen Ornithologischen Jahresbericht. Der 208 Seiten umfassende 31. Bericht, der erstmals gemeinsam mit dem Kreisverband Offenbach des Naturschutzbundes Deutschland NABU herausgegeben wurde, liegt nun vor.

Für den Sammelbericht wurden erneut mehr als 25.000 Beobachtungen in Stadt und Kreis Offenbach ausgewertet, die 211 Vogelarten und 10 Hybriden betreffen.
Daneben ergänzen eine Reihe weiterer Artikel den Inhalt. Sie behandeln den Erstnachweis einer Lachseeschwalbe im Kreisgebiet und die dreimonatige Anwesenheit eines Wiedehopfs in Rödermark. Die NABU Gruppe Langen-Egelsbach setzt die Dokumentation der Bestandsentwicklung von Rauch- und Mehlschwalben fort, und es wird über Bau und Montage eines Nistkastens für Wanderfalken sowie die erste erfolgreiche Brut der Reiherente bei Seligenstadt berichtet.
Ein ausführlicher Beitrag über die Ergebnisse der Wasservogelzählungen im Winter, eine Brut der Rohrweihe im Naturschutzgebiet See am Goldberg  und die Geschichte über ein verlassenes Entenküken runden den fachlichen Inhalt des 31. Jahresberichtes ab.

Hier finden Sie das Inhaltsverzeichnis

Interessenten können den Jahresbericht für 11,80 Euro incl. Versandkosten anfordern bei: Peter Erlemann, Gräfenwaldstraße 30, 63179 Obertshausen
E-Mail:  peter_erlemann(at)web.de



Seit 1984 veröffentlicht der AK Ornithologische Jahresberichte.
Eine erste Auswertung der seit Gründung des AK gesammelten Beobachtungsdaten erfolgte 1992 im "Verzeichnis der Vögel von Stadt und Kreis Offenbach" in Form einer kommentierten Artenliste. Die ausführliche Avifauna "Vogelwelt von Stadt und Kreis Offenbach" wurde dank großzügiger finanzieller Zuwendungen von Stadt und Kreis Offenbach, zahlreicher Kommunen, Firmen und Privatpersonen im Mai 2001 veröffentlicht.

Trotz zunehmender Umweltbelastungen und ungebremsten Landschaftsverbrauchs im Ballungsraum Rhein-Main wird der AK Offenbach seine Bemühungen zum Schutz von Natur und Landschaft nach Kräften fortsetzen. Neue Mitstreiter sind herzlich willkommen und sehr erwünscht!

Weitere Informationen zu diesem AK finden Sie auf seiner Homepage.

SUCHE

Kontakt

Naturschutz

Ernst Böhm
Kapitän-Strasser-Str 32
63263 Neu Isenburg
Tel.: 069 - 691 152

Avifaunistik

Peter Erlemann   
Gräfenwaldstraße 30
63179 Obertshausen
peter_erlemann(at)web.de
www.hgon-offenbach.de

 

Termine

Alle Termine anzeigen

Birdnet

> Alle Ereignisse anzeigen

Faunanet

  • 18. Aug. 2017

    Raupe

    Hallo Herr Malten, ups, da habe ich ja gründlich daneben gelegen. Aber vielen...

  • 18. Aug. 2017

    Raupe den Großen Weinschwärmers?

    Hallo Frau Brauneis-Fröhlich, es handelt sich um die Raupe des Weidenbohrers ...

  • 17. Aug. 2017

    Raupe den Großen Weinschwärmers?

    Am Waldrand in Mühlheim-Markwald konnten mein Mann und ich eine große, ca. 8 cm...

> Alle Ereignisse anzeigen