Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz e.V.

GottesanbeterinMusiker & Sportskanonen

Bestandsentwicklungen der Europäischen Gottesanbeterin

Die Europäische Gottesanbeterin ist in Deutschland der einzige Vertreter der Fangschrecken.

Die eher mediterrane Art kommt allerdings nur in den wärmebegünstigten Gebieten vor. Dazu zählten in Hessen bisher lediglich Bereiche im Landkreis Bergstraße. Dort kommt die Gottesanbeterin in Heppenheim und Zell in bodenständigen Populationen vor. 

Insekt des Jahres

2017 wurde die Gottesanbeterin zum Insekt des Jahres gekürt. Gemeinsam mit dem Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie rufen wir daher seit 2017 dazu auf, Gottesanbeterinnen-Sichtungen in Hessen zu melden.

Die bisherigen Beobachtungen aus der breiten Bevölkerung zeigen, dass die Art offenbar unbemerkt schon weite Teile der Niederungen Südhessens besiedelt hat. Der aktuell nördlichste Nachweis der Gottesanbeterin stammt aus Bad Nauheim im Jahr 2018.

Möglicherweise ist die Art bereits in weiter nördlich gelegene Bereiche vorgedrungen. Wir sammeln daher weiterhin alle Meldungen zur Gottesanbeterin in Hessen. Beobachtungen, am besten mit Foto, gerne an Inga Hundertmark.

Beispiele eingesendeter Gottesanbeterinnen

1 / 3
Mitmachen So kannst Du uns unterstützen

Für unsere alltägliche Naturschutzarbeit ist jede Hilfe wertvoll: Jeder Euro für Artenschutzprojekte, jede Hand, die mit anpackt. Viele Menschen können gemeinsam viel bewirken.

Test

Mitgliedschaft

Unterstütze den Naturschutz und werde Mitglied bei der HGON.

Test

Geld spenden

Werde aktiv oder bringe mit einer Spende wichtige Naturschutzprojekte auf den Weg.

Test

Ehrenamtlich helfen

Mach mit bei unseren Projekten rund um Naturschutz und Vogelkunde.